Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung WM: Fußballspiele sind nicht lebensgefährlich

Aktuelles

Fußballfans auf der Couch beim Feiern und Jubeln.

Auch wenn bei vielen Deutschlandfans die Emotionen während eines Spiels der Fußball-Nationalelf hochkochen - erhöhte Todesgefahr besteht deswegen nicht.
© Ingo Bartussek - Fotolia

Sa. 07. Juni 2014

Fußball: Spiele der Nationalelf sind nicht lebensgefährlich

Foul, Freistoß, Elfmeter: Wenn die deutsche Nationalelf spielt, kochen bei den Fußballfans die Emotionen hoch. Das kann ihrem Herz-Kreislauf-System einiges abverlangen. Deutsche Forscher interessierte daher jetzt die Frage, ob an Spieltagen der Fußballnationalmannschaft mehr Menschen in Deutschland sterben.

Anzeige

Die Antwort lautet: Nein. An solchen Tagen sterben nicht mehr Menschen als an anderen Tagen auch. Die Wissenschaftler aus Halle und Düsseldorf hatten für ihre Studie Daten aus der Todesursachen-Statistik der statistischen Landesämter genauer unter die Lupe genommen. Sie analysierten die Sterblichkeit an Spieltagen der deutschen Nationalmannschaft aus den Jahren 1995 bis 2009, wobei insgesamt über 11 Millionen Todesfälle einbezogen wurden. Damit sei ihre Studie die weltweit größte zum Thema Sterblichkeit und Fußball-Länderspiele, so die Forscher.

Nach Auswertung aller Todesfälle sowie spezieller Todesursachen, wie Herzinfarkt, Verkehrsunfälle oder Atemwegserkrankungen, zeigte sich kein relevanter Anstieg der Sterblichkeit an Länderspieltagen. Die Wissenschaftler fanden überraschenderweise sogar einen – wenngleich nur ganz leichten – umgekehrten Trend, also weniger Todesfälle an besagten Tagen. Sie geben aber zu bedenken, dass sich ihre Ergebnisse allein auf Todesfälle beziehen. Dies schließe nicht aus, dass die Zahl an Notfalleinsätzen oder Krankenhauseinweisungen an Spieltagen der deutschen Nationalmannschaft unter Umständen durchaus zunehmen könne.

Am Ende bleibe nur der Rat, Alkohol in Maßen zu genießen und die Grundsätze gesunder Lebensführung zu beachten. Dann stehe einer ungestörten und spannenden WM allein die spielerische Leistung unserer Mannschaft im Wege, so die Forscher.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Neuer Wirkstoff senkt hohes Cholesterin

Bempedosäure könnte Patienten helfen, die keine Statine vertragen.

Psychische Probleme bei Jüngeren steigen

Experten führen das auf die vermehrte Nutzung von digitalen Medien zurück.

Zu viel Hygiene fördert Resistenzen

In sehr sterilen Umgebungen bilden sich resistente Keime eher.

Schwanger: Jede Zigarette ist riskant

Während und kurz vor der Schwangerschaft zu rauchen, erhöht das Risiko für einen plötzlichen Kindstod.

Schönheitsoperationen werden beliebter

Vor allem Brustvergrößerungen und Fettabsaugungen werden immer häufiger durchgeführt.

Neue Therapie bei Darmentzündungen?

Die Behandlung könnte vor allem Personen mit schweren Symptomen helfen.

Tripper: Wenn Antibiotika versagen

In Europa werden häufiger Erreger gefunden, gegen die gängige Antibiotika nicht mehr helfen.

Mehr Snacks wegen Social Media?

Instagram & Co wirken sich offenbar auf das Essverhalten von Teenagern aus.

HIV: Patient nach Behandlung virenfrei

Ärzte hatten zuvor eine Stammzellentransplantation durchgeführt.

Schlaganfall: Höheres Gewicht hat Vorteile

Wer mehr Kilos auf die Waage bringt, überlebt einem Schlaganfall offenbar eher.

Obst und Gemüse tun der Psyche gut

Je mehr davon täglich auf dem Speiseplan steht, desto wohler fühlen wir uns.

Das Herz erkrankt selten an Krebs

Andere Organe sind deutlich anfälliger. Warum das so ist, erklärt ein Experte.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen