Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung WM: Fußballspiele sind nicht lebensgefährlich

Aktuelles

Fußballfans auf der Couch beim Feiern und Jubeln.

Auch wenn bei vielen Deutschlandfans die Emotionen während eines Spiels der Fußball-Nationalelf hochkochen - erhöhte Todesgefahr besteht deswegen nicht.
© Ingo Bartussek - Fotolia

Sa. 07. Juni 2014

Fußball: Spiele der Nationalelf sind nicht lebensgefährlich

Foul, Freistoß, Elfmeter: Wenn die deutsche Nationalelf spielt, kochen bei den Fußballfans die Emotionen hoch. Das kann ihrem Herz-Kreislauf-System einiges abverlangen. Deutsche Forscher interessierte daher jetzt die Frage, ob an Spieltagen der Fußballnationalmannschaft mehr Menschen in Deutschland sterben.

Anzeige

Die Antwort lautet: Nein. An solchen Tagen sterben nicht mehr Menschen als an anderen Tagen auch. Die Wissenschaftler aus Halle und Düsseldorf hatten für ihre Studie Daten aus der Todesursachen-Statistik der statistischen Landesämter genauer unter die Lupe genommen. Sie analysierten die Sterblichkeit an Spieltagen der deutschen Nationalmannschaft aus den Jahren 1995 bis 2009, wobei insgesamt über 11 Millionen Todesfälle einbezogen wurden. Damit sei ihre Studie die weltweit größte zum Thema Sterblichkeit und Fußball-Länderspiele, so die Forscher.

Nach Auswertung aller Todesfälle sowie spezieller Todesursachen, wie Herzinfarkt, Verkehrsunfälle oder Atemwegserkrankungen, zeigte sich kein relevanter Anstieg der Sterblichkeit an Länderspieltagen. Die Wissenschaftler fanden überraschenderweise sogar einen – wenngleich nur ganz leichten – umgekehrten Trend, also weniger Todesfälle an besagten Tagen. Sie geben aber zu bedenken, dass sich ihre Ergebnisse allein auf Todesfälle beziehen. Dies schließe nicht aus, dass die Zahl an Notfalleinsätzen oder Krankenhauseinweisungen an Spieltagen der deutschen Nationalmannschaft unter Umständen durchaus zunehmen könne.

Am Ende bleibe nur der Rat, Alkohol in Maßen zu genießen und die Grundsätze gesunder Lebensführung zu beachten. Dann stehe einer ungestörten und spannenden WM allein die spielerische Leistung unserer Mannschaft im Wege, so die Forscher.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Rauchstopp stellt die "Uhr" zurück

Herz und Kreislauf erholen sich vom Rauchen, aber es dauert seine Zeit.

Neues Kontrastmittel macht MRT sicherer

Das Mittel auf Basis von Mangan scheidet der Körper schneller wieder aus.

Nachtschichten sind krebserregend

Ein Expertengremium untermauert diesen Zusammenhang mit neuen Daten.

Schwangerschaft: Wie Stress das Baby prägt

Hat die werdende Mutter viel Stress, kann das beeinflussen, wie sich die Nerven ihres Babys entwickeln.

Alzheimer: Müdigkeit als erstes Symptom

Die Erkrankung beginnt oft mit Schlafbedürfnis, Forscher wissen jetzt auch, warum das so ist.

Gelenkflüssigkeit verursacht Schmerz

Arthrose-Patienten quält offenbar nicht allein der Verschleiß ihrer Gelenke.

Therapie gegen Ebola in Sicht

Eine Studie im Kongo verlief so gut, dass sie vorzeitig abgebrochen werden konnte.

Überlebensvorteil dank Tumor-Bakterien

Beim Krebs der Bauchspeicheldrüse scheinen bestimmte Keime eine wichtige Rolle zu spielen.

Schlechter Schlaf: Was hält uns wach?

Alkohol, Koffein, Nikotin - Forscher haben untersucht, welche Substanzen den Schlaf stören.

Krafttraining lindert Schaufensterkrankheit

Betroffene leiden beim Gehen oft unter heftigen krampfartigen Schmerzen.

Depression bei jungen Patienten behandeln

Eine aktuelle Studie zeigt, dass Psychotherapie besser hilft als Antidepressiva.

Tripper einfach aushungern?

Eine neue Therapie könnte eine Alternative zu Antibiotika sein, die immer häufiger versagen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen