Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung WM: Fußballspiele sind nicht lebensgefährlich

Aktuelles

Fußballfans auf der Couch beim Feiern und Jubeln.

Auch wenn bei vielen Deutschlandfans die Emotionen während eines Spiels der Fußball-Nationalelf hochkochen - erhöhte Todesgefahr besteht deswegen nicht.
© Ingo Bartussek - Fotolia

Sa. 07. Juni 2014

Fußball: Spiele der Nationalelf sind nicht lebensgefährlich

Foul, Freistoß, Elfmeter: Wenn die deutsche Nationalelf spielt, kochen bei den Fußballfans die Emotionen hoch. Das kann ihrem Herz-Kreislauf-System einiges abverlangen. Deutsche Forscher interessierte daher jetzt die Frage, ob an Spieltagen der Fußballnationalmannschaft mehr Menschen in Deutschland sterben.

Anzeige

Die Antwort lautet: Nein. An solchen Tagen sterben nicht mehr Menschen als an anderen Tagen auch. Die Wissenschaftler aus Halle und Düsseldorf hatten für ihre Studie Daten aus der Todesursachen-Statistik der statistischen Landesämter genauer unter die Lupe genommen. Sie analysierten die Sterblichkeit an Spieltagen der deutschen Nationalmannschaft aus den Jahren 1995 bis 2009, wobei insgesamt über 11 Millionen Todesfälle einbezogen wurden. Damit sei ihre Studie die weltweit größte zum Thema Sterblichkeit und Fußball-Länderspiele, so die Forscher.

Nach Auswertung aller Todesfälle sowie spezieller Todesursachen, wie Herzinfarkt, Verkehrsunfälle oder Atemwegserkrankungen, zeigte sich kein relevanter Anstieg der Sterblichkeit an Länderspieltagen. Die Wissenschaftler fanden überraschenderweise sogar einen – wenngleich nur ganz leichten – umgekehrten Trend, also weniger Todesfälle an besagten Tagen. Sie geben aber zu bedenken, dass sich ihre Ergebnisse allein auf Todesfälle beziehen. Dies schließe nicht aus, dass die Zahl an Notfalleinsätzen oder Krankenhauseinweisungen an Spieltagen der deutschen Nationalmannschaft unter Umständen durchaus zunehmen könne.

Am Ende bleibe nur der Rat, Alkohol in Maßen zu genießen und die Grundsätze gesunder Lebensführung zu beachten. Dann stehe einer ungestörten und spannenden WM allein die spielerische Leistung unserer Mannschaft im Wege, so die Forscher.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Stress im Job erhöht Krebsrisiko

Auswirkungen zeigen sich jedoch erst nach einer bestimmten Zahl von Jahren.

Interessante Theorie zur Arteriosklerose

Deutscher Herzchirurg stellt die bisherige Lehrmeinung infrage.

Feinstaub kann Viren wecken

Nanopartikel aus Abgasen reaktivieren Krankheitserreger im Lungengewebe.

Asthma: neue Leitlinien geplant

Die Asthmatherapie wird genauer, individueller und flexibler als früher.

Biosensoren spüren Krankheiten auf

Tragbare Sensoren am Körper könnten zur Früherkennung vieler Krankheiten beitragen.

Yoga lindert Rückenschmerzen

Regelmäßige Übungen verbessern die Beweglichkeit und lindern Schmerzen.

Achillessehnenriss: OP nicht immer nötig

Auch eine konservative Behandlung mit abnehmbarem Schuh zeigt gute Ergebnisse.

Rotes Fleisch fördert Darmentzündungen

Mit kleinen Änderungen im Speiseplan lässt sich das Risiko jedoch senken.

Stottern: Hirn schlecht durchblutet

Forscher sind auf der Suche nach der Ursache für die Sprachstörung.

Säureblocker erhöhen die Infektionsgefahr

Magen-Darm-Keime haben es leichter, wenn Medikamente die Magensäure reduzieren.

Hörverlust durch Eisenmangel?

Ein Mangel kann zu Blutarmut führen und weitreichende Folgen haben.

JQ1 lässt Hodenkrebs schrumpfen

Ein neuer Arzneistoff wirkt im Tierversuch bei schwer behandelbaren Krebsformen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen