Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Zufriedene Paare harmonieren im Schlaf

Aktuelles

Ein junges Ehepaar das friedlich schlafend im Bett liegt.

Eine harmonische Ehe sorgt laut Forschern für einen ebenso harmonischen Schlaf.
© bonninturina - Fotolia

Di. 10. Juni 2014

Zufriedene Paare harmonieren im Schlaf

Wie gut sich Ehepartner verstehen, zeigt sich sogar im Schlaf: US-amerikanische Forscher fanden heraus, dass der Schlaf-Wach-Rhythmus von Ehepaaren sich stärker ähnelt, wenn Frauen mit ihrer Ehe zufriedener sind.

Anzeige

Ganz allgemein war der Schlaf-Wach-Rhythmus von Paaren ähnlicher als der von Fremden, berichtete Studienleiterin Heather Gunn von der University of Pittsburgh im US-Bundesstaat Pennsylvania auf einer Tagung von Schlafexperten in Minneapolis, USA. Dies deute darauf hin, dass Schlaf-Muster nicht nur davon bestimmt werden, wann man schlafe, sondern auch wer neben einem im Bett liegt, so die Wissenschaftlerin. Schliefen Paare im gleichen Bett, waren die Partner 75 Prozent der Zeit gleichzeitig wach oder schliefen gleichzeitig. Doch auch die Ehezufriedenheit spielt offenbar dabei mit, ob der Schlaf-Rhythmus von Paaren gleich getaktet ist oder nicht. Gaben Frauen an, mit ihrer Ehe besonders zufrieden zu sein, war der Zeitanteil höher, in dem die Partner gemeinsam wach lagen oder schliefen.

"Das meiste, was wir über den Schlaf wissen, stammt aus Studien mit einzelnen Personen", sagte Gunn. Doch sei Schlafen für die meisten Erwachsenen eine Tätigkeit, die nicht alleine stattfinde, sondern gemeinsam, mit einem Partner an der Seite. Wie gut der Schlaf von zwei Ehepartnern ist, die sich ein Bett teilen, hänge also vielleicht auch damit zusammen, wie gut ihre Beziehung funktioniere und umgekehrt, so die Wissenschaftlerin. Die Ergebnisseder Studie wurden online in der Fachzeitschrift Sleep veröffentlicht.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Feinstaub kann Viren wecken

Nanopartikel aus Abgasen reaktivieren Krankheitserreger im Lungengewebe.

Asthma: neue Leitlinien geplant

Die Asthmatherapie wird genauer, individueller und flexibler als früher.

Biosensoren spüren Krankheiten auf

Tragbare Sensoren am Körper könnten zur Früherkennung vieler Krankheiten beitragen.

Yoga lindert Rückenschmerzen

Regelmäßige Übungen verbessern die Beweglichkeit und lindern Schmerzen.

Achillessehnenriss: OP nicht immer nötig

Auch eine konservative Behandlung mit abnehmbarem Schuh zeigt gute Ergebnisse.

Rotes Fleisch fördert Darmentzündungen

Mit kleinen Änderungen im Speiseplan lässt sich das Risiko jedoch senken.

Stottern: Hirn schlecht durchblutet

Forscher sind auf der Suche nach der Ursache für die Sprachstörung.

Säureblocker erhöhen die Infektionsgefahr

Magen-Darm-Keime haben es leichter, wenn Medikamente die Magensäure reduzieren.

Hörverlust durch Eisenmangel?

Ein Mangel kann zu Blutarmut führen und weitreichende Folgen haben.

JQ1 lässt Hodenkrebs schrumpfen

Ein neuer Arzneistoff wirkt im Tierversuch bei schwer behandelbaren Krebsformen.

Arzneistoff-Duo dreht Krebs den Saft ab

Eine entscheidende Rolle spielt dabei das Diabetesmittel Metformin.

Empfindliche Keime trotzen Antibiotika

Eine Art Nachbarschaftshilfe sorgt dafür, dass manche Bakterien überleben.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen