Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Zufriedene Paare harmonieren im Schlaf

Aktuelles

Ein junges Ehepaar das friedlich schlafend im Bett liegt.

Eine harmonische Ehe sorgt laut Forschern für einen ebenso harmonischen Schlaf.
© bonninturina - Fotolia

Di. 10. Juni 2014

Zufriedene Paare harmonieren im Schlaf

Wie gut sich Ehepartner verstehen, zeigt sich sogar im Schlaf: US-amerikanische Forscher fanden heraus, dass der Schlaf-Wach-Rhythmus von Ehepaaren sich stärker ähnelt, wenn Frauen mit ihrer Ehe zufriedener sind.

Anzeige

Ganz allgemein war der Schlaf-Wach-Rhythmus von Paaren ähnlicher als der von Fremden, berichtete Studienleiterin Heather Gunn von der University of Pittsburgh im US-Bundesstaat Pennsylvania auf einer Tagung von Schlafexperten in Minneapolis, USA. Dies deute darauf hin, dass Schlaf-Muster nicht nur davon bestimmt werden, wann man schlafe, sondern auch wer neben einem im Bett liegt, so die Wissenschaftlerin. Schliefen Paare im gleichen Bett, waren die Partner 75 Prozent der Zeit gleichzeitig wach oder schliefen gleichzeitig. Doch auch die Ehezufriedenheit spielt offenbar dabei mit, ob der Schlaf-Rhythmus von Paaren gleich getaktet ist oder nicht. Gaben Frauen an, mit ihrer Ehe besonders zufrieden zu sein, war der Zeitanteil höher, in dem die Partner gemeinsam wach lagen oder schliefen.

"Das meiste, was wir über den Schlaf wissen, stammt aus Studien mit einzelnen Personen", sagte Gunn. Doch sei Schlafen für die meisten Erwachsenen eine Tätigkeit, die nicht alleine stattfinde, sondern gemeinsam, mit einem Partner an der Seite. Wie gut der Schlaf von zwei Ehepartnern ist, die sich ein Bett teilen, hänge also vielleicht auch damit zusammen, wie gut ihre Beziehung funktioniere und umgekehrt, so die Wissenschaftlerin. Die Ergebnisseder Studie wurden online in der Fachzeitschrift Sleep veröffentlicht.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Kinder: Lauf-Test deckt Herz-Risiko auf

Wem früh die Puste ausgeht, der ist im späteren Leben möglicherweise gefährdet.

Schnupfen-Sekret gibt Hinweis auf Erreger

Ein einfacher Test könnte zeigen, ob es sich um einen viralen oder bakteriellen Infekt handelt.

Parodontitis deutet auf Diabetes hin

Je schwerer die Entzündung, desto höher ist das Risiko für die Zuckerkrankheit.

Was bringt eine Testosteron-Therapie?

Forscher warnen: Dem Nutzen stehen auch Risiken gegenüber.

Fettes Essen schadet dem Körper sofort

Schon eine fettreiche Mahlzeit verändert den Zuckerstoffwechsel.

Was schützt wirklich vor Mückenstichen?

Forscher haben diverse Produkte zur Insektenabwehr getestet.

Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Ein Impfstoff mit lebendigen Erregern verspricht einen vollständigen Schutz.

Vitamin D schützt vor Erkältung und Grippe

Eine regelmäßige Einnahme halbiert das Risiko für einen akuten Atemwegsinfekt.

Immuntherapie: Zwei Jahre sind zu wenig

Eine länger andauernde Behandlung lindert Heuschnupfen-Symptome besser.

Mittelmeerkost schützt das Herz

Vor allem eine Extraportion Olivenöl wirkt sich positiv auf die Gesundheit aus.

Fischöl hilft bei allergischem Asthma

Für den positiven Effekt sind die Omega-3-Fettsäuren verantwortlich.

Sorgen Entzündungen für Depressionen?

Forscher haben einen neuen Ansatz zur Behandlung von Depressionen gefunden.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen