Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Zufriedene Paare harmonieren im Schlaf

Aktuelles

Ein junges Ehepaar das friedlich schlafend im Bett liegt.

Eine harmonische Ehe sorgt laut Forschern für einen ebenso harmonischen Schlaf.
© bonninturina - Fotolia

Di. 10. Juni 2014

Zufriedene Paare harmonieren im Schlaf

Wie gut sich Ehepartner verstehen, zeigt sich sogar im Schlaf: US-amerikanische Forscher fanden heraus, dass der Schlaf-Wach-Rhythmus von Ehepaaren sich stärker ähnelt, wenn Frauen mit ihrer Ehe zufriedener sind.

Anzeige

Ganz allgemein war der Schlaf-Wach-Rhythmus von Paaren ähnlicher als der von Fremden, berichtete Studienleiterin Heather Gunn von der University of Pittsburgh im US-Bundesstaat Pennsylvania auf einer Tagung von Schlafexperten in Minneapolis, USA. Dies deute darauf hin, dass Schlaf-Muster nicht nur davon bestimmt werden, wann man schlafe, sondern auch wer neben einem im Bett liegt, so die Wissenschaftlerin. Schliefen Paare im gleichen Bett, waren die Partner 75 Prozent der Zeit gleichzeitig wach oder schliefen gleichzeitig. Doch auch die Ehezufriedenheit spielt offenbar dabei mit, ob der Schlaf-Rhythmus von Paaren gleich getaktet ist oder nicht. Gaben Frauen an, mit ihrer Ehe besonders zufrieden zu sein, war der Zeitanteil höher, in dem die Partner gemeinsam wach lagen oder schliefen.

"Das meiste, was wir über den Schlaf wissen, stammt aus Studien mit einzelnen Personen", sagte Gunn. Doch sei Schlafen für die meisten Erwachsenen eine Tätigkeit, die nicht alleine stattfinde, sondern gemeinsam, mit einem Partner an der Seite. Wie gut der Schlaf von zwei Ehepartnern ist, die sich ein Bett teilen, hänge also vielleicht auch damit zusammen, wie gut ihre Beziehung funktioniere und umgekehrt, so die Wissenschaftlerin. Die Ergebnisseder Studie wurden online in der Fachzeitschrift Sleep veröffentlicht.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Lügensignale können trügen

Körpersignale, die auf Lügen hindeuten können, sind weit weniger eindeutig als oft gedacht.

5 Punkte, die vor Darmkrebs schützen

Jeder kann sein Darmkrebsrisiko senken, indem er auf einen gesunden Lebensstil achtet.

Kinder: Einmal dick, immer dick?

Kinder, die mit 3 Jahren schon zu viel wiegen, werden später nicht mehr schlank.

Kommt ein Mittel gegen Zöliakie?

Schon bald könnte es ein Präparat geben, das bei Glutenunverträglichkeit hilft.

Psyche: Macht die Uni krank?

Viele Studenten sind gestresst und erschöpft. Frauen leiden besonders unter dem wachsenden Druck.

Diese 5 Lebensmittel senken den Blutzucker

Gewisse Lebensmittel und Gewürze halten den Blutzucker in Schach.

Fluorchinolone bergen große Risiken

Gewisse Antibiotika können schwere und langanhaltende Nebenwirkungen verursachen.

Fibromyalgie: Was ist die Ursache?

Entzündungen im Gehirn könnten für die Schmerzkrankheit verantwortlich sein.

Sterben oder mit HIV leben?

In Südafrika standen Ärzte vor der Entscheidung, einem todkranken Kind die Leber der HIV-positiven Mutter zu übertragen.

Jede zweite Frau erkrankt neurologisch

Demenz, Parkinson oder Schlaganfall: Eine dieser Krankheiten trifft die Hälfte aller Frauen.

Milchprotein hilft bei Chemotherapie

Lactoferrin mildert den metallischen Geschmack, der oft Nebenwirkung einer Chemo ist.

Warum Frauen in die Menopause kommen

Forscher haben eine neue Theorie dazu entwickelt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen