Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Rotes Fleisch steigert das Brustkrebsrisiko

Aktuelles

Frau beißt in Hamburger.

Der Verzehr von Rind-, Schweine- oder Lammfleisch ist mit gesundheitlichen Risiken verbunden.
© Uwe Grötzner - Fotolia

Mi. 11. Juni 2014

Rotes Fleisch steigert das Risiko für Brustkrebs

Essen junge Frauen größere Mengen an rotem Fleisch, wie Schwein, Rind oder Lamm, kann sich dadurch ihr Brustkrebsrisiko erhöhen. Zu dieser Einschätzung kommt ein Team US-amerikanischer Forscher anhand eines statistischen Modells.

Anzeige

Die Forscher kamen in ihrer Studie zu dem Ergebnis, dass die Gefahr, innerhalb von 20 Jahren an Brustkrebs zu erkranken, für die Frauen schrittweise zunahm, je mehr rotes Fleisch sie verzehrten. Mit Hilfe eines statistischen Modells errechneten die Wissenschaftler, dass der Verzehr von sehr viel rotem Fleisch das Brustkrebsrisiko um 22 Prozent zu erhöhen scheint. Jedes zusätzliche Fleischgericht pro Tag ließe demnach die Krebsgefahr um 13 Prozent ansteigen. Im Gegensatz dazu hatten Frauen, die mehr Geflügel aßen, ein geringeres Brustkrebsrisiko. Anhand des statistischen Modells kamen die Wissenschaftler zu der Einschätzung, dass es das Brustkrebsrisiko um mindestens 17 Prozent senken würde, wenn täglich eine Mahlzeit mit rotem Fleisch durch ein Geflügelgericht ersetzt würde. Wäre eine Kombination von Hülsenfrüchten, Nüssen, Geflügel und Fisch die gewählte Alternative, würde das Risiko um 14 Prozent sinken, berichten die Forscher online in der Fachzeitschrift British Medical Journal (BMJ).

Sie hatten die Daten von über 88.000 US-Amerikanerinnen zwischen 25 und 45 Jahren analysiert, um herauszufinden, ob die Herkunft der Eiweißstoffe, die junge Frauen verzehren, einen Einfluss auf die Entstehung von Brustkrebs hat. Die Frauen hatten im Rahmen der Nurses‘ Heath Study II unter anderem beantwortet, wie oft sie rotes Fleisch, darunter auch verarbeitete Produkte wie Wurst, Schinken oder Würstchen, Geflügel wie Huhn oder Pute, Fisch, Hülsenfrüchte oder Nüsse aßen. Innerhalb von 20 Jahren erkrankten 2.830 Studienteilnehmerinnen an Brustkrebs.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Asthma: neue Leitlinien geplant

Die Asthmatherapie wird genauer, individueller und flexibler als früher.

Biosensoren spüren Krankheiten auf

Tragbare Sensoren am Körper könnten zur Früherkennung vieler Krankheiten beitragen.

Yoga lindert Rückenschmerzen

Regelmäßige Übungen verbessern die Beweglichkeit und lindern Schmerzen.

Achillessehnenriss: OP nicht immer nötig

Auch eine konservative Behandlung mit abnehmbarem Schuh zeigt gute Ergebnisse.

Rotes Fleisch fördert Darmentzündungen

Mit kleinen Änderungen im Speiseplan lässt sich das Risiko jedoch senken.

Stottern: Hirn schlecht durchblutet

Forscher sind auf der Suche nach der Ursache für die Sprachstörung.

Säureblocker erhöhen die Infektionsgefahr

Magen-Darm-Keime haben es leichter, wenn Medikamente die Magensäure reduzieren.

Hörverlust durch Eisenmangel?

Ein Mangel kann zu Blutarmut führen und weitreichende Folgen haben.

JQ1 lässt Hodenkrebs schrumpfen

Ein neuer Arzneistoff wirkt im Tierversuch bei schwer behandelbaren Krebsformen.

Arzneistoff-Duo dreht Krebs den Saft ab

Eine entscheidende Rolle spielt dabei das Diabetesmittel Metformin.

Empfindliche Keime trotzen Antibiotika

Eine Art Nachbarschaftshilfe sorgt dafür, dass manche Bakterien überleben.

Teenagerdiäten fordern Familie heraus

Die Diät kann vor allem an Feiertagen diverse Probleme beschwören.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen