Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Rotes Fleisch steigert das Brustkrebsrisiko

Aktuelles

Frau beißt in Hamburger.

Der Verzehr von Rind-, Schweine- oder Lammfleisch ist mit gesundheitlichen Risiken verbunden.
© Uwe Grötzner - Fotolia

Mi. 11. Juni 2014

Rotes Fleisch steigert das Risiko für Brustkrebs

Essen junge Frauen größere Mengen an rotem Fleisch, wie Schwein, Rind oder Lamm, kann sich dadurch ihr Brustkrebsrisiko erhöhen. Zu dieser Einschätzung kommt ein Team US-amerikanischer Forscher anhand eines statistischen Modells.

Anzeige

Die Forscher kamen in ihrer Studie zu dem Ergebnis, dass die Gefahr, innerhalb von 20 Jahren an Brustkrebs zu erkranken, für die Frauen schrittweise zunahm, je mehr rotes Fleisch sie verzehrten. Mit Hilfe eines statistischen Modells errechneten die Wissenschaftler, dass der Verzehr von sehr viel rotem Fleisch das Brustkrebsrisiko um 22 Prozent zu erhöhen scheint. Jedes zusätzliche Fleischgericht pro Tag ließe demnach die Krebsgefahr um 13 Prozent ansteigen. Im Gegensatz dazu hatten Frauen, die mehr Geflügel aßen, ein geringeres Brustkrebsrisiko. Anhand des statistischen Modells kamen die Wissenschaftler zu der Einschätzung, dass es das Brustkrebsrisiko um mindestens 17 Prozent senken würde, wenn täglich eine Mahlzeit mit rotem Fleisch durch ein Geflügelgericht ersetzt würde. Wäre eine Kombination von Hülsenfrüchten, Nüssen, Geflügel und Fisch die gewählte Alternative, würde das Risiko um 14 Prozent sinken, berichten die Forscher online in der Fachzeitschrift British Medical Journal (BMJ).

Sie hatten die Daten von über 88.000 US-Amerikanerinnen zwischen 25 und 45 Jahren analysiert, um herauszufinden, ob die Herkunft der Eiweißstoffe, die junge Frauen verzehren, einen Einfluss auf die Entstehung von Brustkrebs hat. Die Frauen hatten im Rahmen der Nurses‘ Heath Study II unter anderem beantwortet, wie oft sie rotes Fleisch, darunter auch verarbeitete Produkte wie Wurst, Schinken oder Würstchen, Geflügel wie Huhn oder Pute, Fisch, Hülsenfrüchte oder Nüsse aßen. Innerhalb von 20 Jahren erkrankten 2.830 Studienteilnehmerinnen an Brustkrebs.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Berufstätige leiden unter digitalem Stress

Vor allem junge Menschen fühlen sich zunehmend überfordert.

Bluthochdruck: Keine Frage des Alters?

Der Lebensstil hat offenbar einen viel größeren Einfluss auf den Blutdruck.

Heißes Bad: Gleicher Effekt wie Sport?

Baden verbessert offenbar die Entzündungswerte und den Stoffwechsel.

Sind Blüten im Essen unbedenklich?

Einige Wildblüten enthalten Stoffe, die der Gesundheit schaden können.

Neue Therapie für Restless Legs?

Die Behandlung des Restless Legs Syndroms könnte künftig zielgenauer und besser werden.

Blutfette auch bei Kindern kontrollieren

Zu hohe Cholesterinwerte sind bei Kindern und Jugendlichen keine Seltenheit mehr.

Frühstücken schützt vor Diabetes

Wer häufig das Frühstück auslässt, erkrankt eher an Typ-2-Diabetes.

Krankes Herz durch schlechte Zähne

Dieser Zusammenhang hat sich bereits in vielen Studien gezeigt.

Sind Impfungen schuld an Allergien?

Forscher haben diese verbreitete Annahme näher untersucht.

Mehr Tote durch resistente Bakterien

Auch in Deutschland sterben immer mehr Menschen an Antibiotika-resistenten Keimen.

Toxoplasmose ändert Hirnstoffwechsel

Das könnte zu Erkrankungen wie Depressionen oder Schizophrenie führen.

Tennisarm: Beste Therapie ist Geduld

Forscher haben 11 Behandlungsmöglichkeiten miteinander verglichen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen