Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Rotes Fleisch steigert das Brustkrebsrisiko

Aktuelles

Frau beißt in Hamburger.

Der Verzehr von Rind-, Schweine- oder Lammfleisch ist mit gesundheitlichen Risiken verbunden.
© Uwe Grötzner - Fotolia

Mi. 11. Juni 2014

Rotes Fleisch steigert das Risiko für Brustkrebs

Essen junge Frauen größere Mengen an rotem Fleisch, wie Schwein, Rind oder Lamm, kann sich dadurch ihr Brustkrebsrisiko erhöhen. Zu dieser Einschätzung kommt ein Team US-amerikanischer Forscher anhand eines statistischen Modells.

Anzeige

Die Forscher kamen in ihrer Studie zu dem Ergebnis, dass die Gefahr, innerhalb von 20 Jahren an Brustkrebs zu erkranken, für die Frauen schrittweise zunahm, je mehr rotes Fleisch sie verzehrten. Mit Hilfe eines statistischen Modells errechneten die Wissenschaftler, dass der Verzehr von sehr viel rotem Fleisch das Brustkrebsrisiko um 22 Prozent zu erhöhen scheint. Jedes zusätzliche Fleischgericht pro Tag ließe demnach die Krebsgefahr um 13 Prozent ansteigen. Im Gegensatz dazu hatten Frauen, die mehr Geflügel aßen, ein geringeres Brustkrebsrisiko. Anhand des statistischen Modells kamen die Wissenschaftler zu der Einschätzung, dass es das Brustkrebsrisiko um mindestens 17 Prozent senken würde, wenn täglich eine Mahlzeit mit rotem Fleisch durch ein Geflügelgericht ersetzt würde. Wäre eine Kombination von Hülsenfrüchten, Nüssen, Geflügel und Fisch die gewählte Alternative, würde das Risiko um 14 Prozent sinken, berichten die Forscher online in der Fachzeitschrift British Medical Journal (BMJ).

Sie hatten die Daten von über 88.000 US-Amerikanerinnen zwischen 25 und 45 Jahren analysiert, um herauszufinden, ob die Herkunft der Eiweißstoffe, die junge Frauen verzehren, einen Einfluss auf die Entstehung von Brustkrebs hat. Die Frauen hatten im Rahmen der Nurses‘ Heath Study II unter anderem beantwortet, wie oft sie rotes Fleisch, darunter auch verarbeitete Produkte wie Wurst, Schinken oder Würstchen, Geflügel wie Huhn oder Pute, Fisch, Hülsenfrüchte oder Nüsse aßen. Innerhalb von 20 Jahren erkrankten 2.830 Studienteilnehmerinnen an Brustkrebs.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Poly-Pille senkt Blutdruck und LDL

Eine 4-in-1-Pille gegen Bluthochdruck und hohes Cholesterin könnte die Therapie verbessern.

Bewegungsmangel ist Gift für den Körper

Nach nur wenigen Tagen leidet die Gesundheit messbar.

Kein Haarausfall bei Chemotherapie

Forscher haben eine Möglichkeit gefunden, die gefürchtete Nebenwirkung der Chemotherapie einzudämmen.

Warum Schlafapnoe so gefährlich ist

Oft hängen nächtliche Atemaussetzer mit Bluthochdruck zusammen, der sich nur schwer behandeln lässt.

Herzinfarkt: Zögern ist gefährlich

Auch schleichend beginnende Beschwerden sind ein Notfall und müssen ernst genommen werden.

Vorurteile wirken sich auf Krebstherapie aus

Unverheiratete Patienten werden bei der Behandlung offenbar benachteiligt.

Warum wir zunehmen, wenn wir älter werden

Viele Menschen legen mit den Jahren an Gewicht zu, obwohl sie sich genauso ernähren wie zuvor.

Filter schützen vor Schlaganfall

Ein Filter, der in die Halsschlagader eingesetzt wird, schützt Patienten vor einem Schlaganfall.

Wie Hörgeräte die Gesundheit schützen

Ein unbehandelter Hörverlust kann Stürze, Depressionen und sogar Demenz nach sich ziehen.

Vegetarier haben ein gesünderes Herz

Wer auf Fleisch verzichtet, hat ein geringeres Risiko für eine Gefäßverkalkung.

Krebs tödlicher als Herz-Kreislauf-Leiden

In reichen Ländern ist Krebs mittlerweile die Todesursache Nummer eins.

Früher Tod durch süße Getränke?

Ab zwei Softdrinks täglich, egal ob mit Zucker oder Süßstoff, steigt das Risiko.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen