Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Natürliches Eiweiß legt Viren lahm

Aktuelles

Frau liegt mit Grippe im Bett.

Schwere Virusinfektionen könnten durch die Gabe bestimmter Eiweiße eingedämmt werden.
© nyul - Fotolia

Sa. 14. Juni 2014

Natürliches Eiweiß legt Viren lahm

Grippe, Hepatitis oder Lungenentzündung: Viele durch Viren verursachte Krankheiten können gefährlich verlaufen. Ein Team internationaler Forscher hat jetzt einen Eiweißstoff entdeckt, mit dessen Hilfe sich die Vermehrung von Viren eindämmen ließe.

Anzeige

Das Protein mit dem Kürzel OASL ist ein Eiweißstoff, der natürlich in den Zellen vorkommt. Mit seiner Hilfe verbessere sich die Fähigkeit der Zellen, das Erbgut von sogenannten RNA-Viren zu entdecken, berichtet das Team um Dr. Saumendra N. Sarkar von der Universität Pittsburgh in der Fachzeitschrift Immunity. Das wiederum ermögliche dem Immunsystem, die Viren aufzuspüren und ihre Vermehrung zu unterdrücken. In Laborversuchen zeigten die Forscher, dass eine Erhöhung des Proteins in menschlichen Zellen die Virenvermehrung effektiv unterbinden konnte. Umgekehrt waren Labormäuse, denen das OASL-Protein fehlte, deutlich anfälliger für Viren-Infektionen.

In die große Gruppe der RNA-Viren fallen Viren, deren Erbgut aus Ribonukleinsäure (RNA) besteht. Gefährliche Vertreter sind beispielsweise Grippeviren, Hepatitis C-Viren oder Respiratorische Syncytiale Viren (RSV), die vor allem für Neugeborenen gefährliche Lungenentzündungen hervorrufen können. Mit den neuen Ergebnissen könnte sich nun eine Alternative zu Interferonen eröffnen, hoffen die Forscher, einer andere Form von Proteinen, die in Zellen als Antwort auf Infektionen mit Viren gebildet und freigesetzt werden. Interferone kommen bei der Therapie von Virenerkrankungen, darunter auch Hepatitis C, zum Einsatz, würden aber bei anderen RNA-Viren wie den Grippeerregern nicht helfen, so die Forscher. In einem nächsten Schritt wollen die Wissenschaftler untersuchen, wie sich die OASL-Bildung in Zellen effektiv steigern lässt und wie sich dies auf Patienten mit Lungeninfektionen auswirkt.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Hautkrebs-Diagnose durch Computer?

Künstliche Intelligenz schlägt Ärzte bei der Diagnose von Hautkrebs.

Teenager: Machen Videospiele dick?

Forscher sind zu einem überraschenden Ergebnis gekommen.

Tropische Zecken haben überwintert

Die Hyalomma-Zecke wurde in den vergangenen Tagen wieder in Deutschland gesichtet.

Wenig Obst und Gemüse macht krank

Falsche Ernährung könnte jährlich für Millionen Todesfälle verantwortlich sein.

DNA-Roboter bekämpfen Brustkrebs

Die Nanoroboter sind dazu in der Lage, Brustkrebszellen im Körper abzutöten.

Ist die menschliche Ausdauer begrenzt?

Eine Studie zeigt, warum Sportler nicht ständig neue Rekorde brechen können.

Alzheimer vorbeugen durch Zähneputzen

Offenbar besteht ein Zusammenhang zwischen Alzheimer und Zahnfleischerkrankungen.

Gewebepflaster für Herzerkrankungen?

Forscher haben künstliches Herzgewebe erfolgreich an Tieren getestet.

Riskant: Arzneimittel und Alkohol

Die Kombination führt immer häufiger zu Notaufnahmen, vor allem bei Personen über 40.

Höhere Bildung, niedriger Blutdruck

Je höher die Schulbildung, desto geringer sind oft auch Körpergewicht und Blutdruck.

Energy Drinks - ein Gesundheitsrisiko?

Das BfR warnt Kinder und Jugendliche vor dem Konsum großer Mengen an Energy Drinks.

So wichtig ist gesundes Essen im Job

Es lohnt sich, auch während der Arbeitszeit auf das Essverhalten zu achten.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen