Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Natürliches Eiweiß legt Viren lahm

Aktuelles

Frau liegt mit Grippe im Bett.

Schwere Virusinfektionen könnten durch die Gabe bestimmter Eiweiße eingedämmt werden.
© nyul - Fotolia

Sa. 14. Juni 2014

Natürliches Eiweiß legt Viren lahm

Grippe, Hepatitis oder Lungenentzündung: Viele durch Viren verursachte Krankheiten können gefährlich verlaufen. Ein Team internationaler Forscher hat jetzt einen Eiweißstoff entdeckt, mit dessen Hilfe sich die Vermehrung von Viren eindämmen ließe.

Anzeige

Das Protein mit dem Kürzel OASL ist ein Eiweißstoff, der natürlich in den Zellen vorkommt. Mit seiner Hilfe verbessere sich die Fähigkeit der Zellen, das Erbgut von sogenannten RNA-Viren zu entdecken, berichtet das Team um Dr. Saumendra N. Sarkar von der Universität Pittsburgh in der Fachzeitschrift Immunity. Das wiederum ermögliche dem Immunsystem, die Viren aufzuspüren und ihre Vermehrung zu unterdrücken. In Laborversuchen zeigten die Forscher, dass eine Erhöhung des Proteins in menschlichen Zellen die Virenvermehrung effektiv unterbinden konnte. Umgekehrt waren Labormäuse, denen das OASL-Protein fehlte, deutlich anfälliger für Viren-Infektionen.

In die große Gruppe der RNA-Viren fallen Viren, deren Erbgut aus Ribonukleinsäure (RNA) besteht. Gefährliche Vertreter sind beispielsweise Grippeviren, Hepatitis C-Viren oder Respiratorische Syncytiale Viren (RSV), die vor allem für Neugeborenen gefährliche Lungenentzündungen hervorrufen können. Mit den neuen Ergebnissen könnte sich nun eine Alternative zu Interferonen eröffnen, hoffen die Forscher, einer andere Form von Proteinen, die in Zellen als Antwort auf Infektionen mit Viren gebildet und freigesetzt werden. Interferone kommen bei der Therapie von Virenerkrankungen, darunter auch Hepatitis C, zum Einsatz, würden aber bei anderen RNA-Viren wie den Grippeerregern nicht helfen, so die Forscher. In einem nächsten Schritt wollen die Wissenschaftler untersuchen, wie sich die OASL-Bildung in Zellen effektiv steigern lässt und wie sich dies auf Patienten mit Lungeninfektionen auswirkt.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Lügensignale können trügen

Körpersignale, die auf Lügen hindeuten können, sind weit weniger eindeutig als oft gedacht.

5 Punkte, die vor Darmkrebs schützen

Jeder kann sein Darmkrebsrisiko senken, indem er auf einen gesunden Lebensstil achtet.

Kinder: Einmal dick, immer dick?

Kinder, die mit 3 Jahren schon zu viel wiegen, werden später nicht mehr schlank.

Kommt ein Mittel gegen Zöliakie?

Schon bald könnte es ein Präparat geben, das bei Glutenunverträglichkeit hilft.

Psyche: Macht die Uni krank?

Viele Studenten sind gestresst und erschöpft. Frauen leiden besonders unter dem wachsenden Druck.

Diese 5 Lebensmittel senken den Blutzucker

Gewisse Lebensmittel und Gewürze halten den Blutzucker in Schach.

Fluorchinolone bergen große Risiken

Gewisse Antibiotika können schwere und langanhaltende Nebenwirkungen verursachen.

Fibromyalgie: Was ist die Ursache?

Entzündungen im Gehirn könnten für die Schmerzkrankheit verantwortlich sein.

Sterben oder mit HIV leben?

In Südafrika standen Ärzte vor der Entscheidung, einem todkranken Kind die Leber der HIV-positiven Mutter zu übertragen.

Jede zweite Frau erkrankt neurologisch

Demenz, Parkinson oder Schlaganfall: Eine dieser Krankheiten trifft die Hälfte aller Frauen.

Milchprotein hilft bei Chemotherapie

Lactoferrin mildert den metallischen Geschmack, der oft Nebenwirkung einer Chemo ist.

Warum Frauen in die Menopause kommen

Forscher haben eine neue Theorie dazu entwickelt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen