Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Krebstherapie besser bei weniger Kilos

Aktuelles

Frontalfoto lächelnde, braunhaarige Frau um die 40, etwas vollschlank, in lila Bluse mit kurzen Ärmeln

Bei Brustkrebspatientinnen unterstützt Normalgewicht die Behandlung.
© Sylvie Bouchard - Fotolia

Mo. 16. Juni 2014

Weniger Kilos machen Krebsbehandlung erfolgreicher

Rauchen gilt als wichtige Ursache für viele Krebsarten. Doch das Übergewicht scheint auf diesem unrühmlichen Gebiet aufzuholen. Darüber diskutierten jetzt hochrangige Krebsexperten auf dem diesjährigen amerikanischen Krebskongress in Chicago.

Anzeige

Der Präsident des Kongresses Professor Dr. Clifford Hudis formulierte es drastisch. "Übergewicht ist dabei, das Rauchen als vermeidbare Krebsursache Nummer eins abzulösen." Dies gilt nicht nur für Lungen- oder Kehlkopfkrebs, sondern auch für Brustkrebs. Die gute Nachricht: Wer bereits einige Kilos abnimmt, erkrankt nicht nur seltener an einem bösartigen Tumor. Auch eine Therapie verläuft erfolgreicher.

Dies bestätigt eine große Studie der britischen Universität Oxford. Sie hat die Krankendaten von 80.000 Frauen unter die Lupe genommen, die an Brustkrebs erkrankt waren. Die Ergebnisse sind eindeutig. Zehn Jahre nach Ausbruch der Erkrankung starben rund 16 Prozent der normalgewichtigen Frauen. Bei den Übergewichtigen waren es mehr als 21 Prozent.

Allerdings findet sich dieser Effekt vor allem, wenn die Erkrankung vor den Wechseljahren aufgetreten ist. "Junge Patientinnen profitieren daher am meisten, wenn sie abnehmen", so Professor Dr. Wolfgang Janni, Krebsexperte der Universitätsfrauenklinik. Er rät nicht nur, die Ernährung umzustellen. "Ich empfehle zudem, moderat Sport zu treiben. Am besten zwei bis drei Stunden in der Woche."

Warum Übergewicht Brustkrebs, aber auch andere Tumore fördert, darüber diskutieren die Wissenschaftler noch. Sie vermuten mehrere Wege. So führen zu viele Kilos dazu, dass der Körper mehr Östrogen produziert. Dieses Hormon kann das Tumorwachstum begünstigen. Zudem stört Übergewicht den Insulinstoffwechsel, was ebenfalls Krebs begünstigen könnte. Experten wollen deswegen künftig auch Anti-Diabetes-Mittel einsetzen, um Brustkrebs zu behandeln.

PEF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Empathie dämmt Krankheiten ein

Forscher haben untersucht, wie sich die Ausbreitung von Infekten stoppen lässt.

Tiefe Hirnstimulation lindert Depressionen

Die Therapie zeigt bei schweren, bislang nicht behandelbaren Depressionen gute Erfolge.

Teetrinken schützt vor geistigem Abbau

Wer täglich eine Tasse trinkt, senkt sein Risiko für Demenz deutlich.

Tumore erhöhen das Thrombose-Risiko

Forscher sind der Ursache für diese häufige Komplikation auf den Grund gegangen.

Lässt sich Diabetes rückgängig machen?

Eine Kombination aus drei Maßnahmen könnte das Fortschreiten der Zuckerkrankheit aufhalten.

Herzstillstand durch Schmerzmittel?

Diclofenac und Ibuprofen erhöhen das Risiko deutlich, wie eine neue Studie zeigt.

Kinder verlängern das Leben

Für ein Elternteil gilt das offenbar besonders, wie eine neue Studie zeigt.

Mobbing hat Folgen für die Gesundheit

Psychischer Stress im Kindesalter erhöht das Risiko für diverse Krankheiten.

Wie viel Sonne braucht der Körper?

Forscher haben ermittelt, wie viel Sonne nötig ist, um genug Vitamin D zu bilden, ohne dabei die Haut zu schädigen.

Trauer hat viele Gesichter

Welche Gefühle bei Hinterbliebenen dominieren, hängt von zwei Faktoren ab.

7 Rücken-Tipps für den Arbeitsalltag

Das Patentrezept lautet: mehr Bewegung. Wie das klappt, lesen Sie hier.

Frauen leiden häufiger unter Allergien

Die Ursache vermuten Forscher in Hormonen - den körpereigenen und denen aus Medikamenten.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen