Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Krebstherapie besser bei weniger Kilos

Aktuelles

Frontalfoto lächelnde, braunhaarige Frau um die 40, etwas vollschlank, in lila Bluse mit kurzen Ärmeln

Bei Brustkrebspatientinnen unterstützt Normalgewicht die Behandlung.
© Sylvie Bouchard - Fotolia

Mo. 16. Juni 2014

Weniger Kilos machen Krebsbehandlung erfolgreicher

Rauchen gilt als wichtige Ursache für viele Krebsarten. Doch das Übergewicht scheint auf diesem unrühmlichen Gebiet aufzuholen. Darüber diskutierten jetzt hochrangige Krebsexperten auf dem diesjährigen amerikanischen Krebskongress in Chicago.

Anzeige

Der Präsident des Kongresses Professor Dr. Clifford Hudis formulierte es drastisch. "Übergewicht ist dabei, das Rauchen als vermeidbare Krebsursache Nummer eins abzulösen." Dies gilt nicht nur für Lungen- oder Kehlkopfkrebs, sondern auch für Brustkrebs. Die gute Nachricht: Wer bereits einige Kilos abnimmt, erkrankt nicht nur seltener an einem bösartigen Tumor. Auch eine Therapie verläuft erfolgreicher.

Dies bestätigt eine große Studie der britischen Universität Oxford. Sie hat die Krankendaten von 80.000 Frauen unter die Lupe genommen, die an Brustkrebs erkrankt waren. Die Ergebnisse sind eindeutig. Zehn Jahre nach Ausbruch der Erkrankung starben rund 16 Prozent der normalgewichtigen Frauen. Bei den Übergewichtigen waren es mehr als 21 Prozent.

Allerdings findet sich dieser Effekt vor allem, wenn die Erkrankung vor den Wechseljahren aufgetreten ist. "Junge Patientinnen profitieren daher am meisten, wenn sie abnehmen", so Professor Dr. Wolfgang Janni, Krebsexperte der Universitätsfrauenklinik. Er rät nicht nur, die Ernährung umzustellen. "Ich empfehle zudem, moderat Sport zu treiben. Am besten zwei bis drei Stunden in der Woche."

Warum Übergewicht Brustkrebs, aber auch andere Tumore fördert, darüber diskutieren die Wissenschaftler noch. Sie vermuten mehrere Wege. So führen zu viele Kilos dazu, dass der Körper mehr Östrogen produziert. Dieses Hormon kann das Tumorwachstum begünstigen. Zudem stört Übergewicht den Insulinstoffwechsel, was ebenfalls Krebs begünstigen könnte. Experten wollen deswegen künftig auch Anti-Diabetes-Mittel einsetzen, um Brustkrebs zu behandeln.

PEF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Lügensignale können trügen

Körpersignale, die auf Lügen hindeuten können, sind weit weniger eindeutig als oft gedacht.

5 Punkte, die vor Darmkrebs schützen

Jeder kann sein Darmkrebsrisiko senken, indem er auf einen gesunden Lebensstil achtet.

Kinder: Einmal dick, immer dick?

Kinder, die mit 3 Jahren schon zu viel wiegen, werden später nicht mehr schlank.

Kommt ein Mittel gegen Zöliakie?

Schon bald könnte es ein Präparat geben, das bei Glutenunverträglichkeit hilft.

Psyche: Macht die Uni krank?

Viele Studenten sind gestresst und erschöpft. Frauen leiden besonders unter dem wachsenden Druck.

Diese 5 Lebensmittel senken den Blutzucker

Gewisse Lebensmittel und Gewürze halten den Blutzucker in Schach.

Fluorchinolone bergen große Risiken

Gewisse Antibiotika können schwere und langanhaltende Nebenwirkungen verursachen.

Fibromyalgie: Was ist die Ursache?

Entzündungen im Gehirn könnten für die Schmerzkrankheit verantwortlich sein.

Sterben oder mit HIV leben?

In Südafrika standen Ärzte vor der Entscheidung, einem todkranken Kind die Leber der HIV-positiven Mutter zu übertragen.

Jede zweite Frau erkrankt neurologisch

Demenz, Parkinson oder Schlaganfall: Eine dieser Krankheiten trifft die Hälfte aller Frauen.

Milchprotein hilft bei Chemotherapie

Lactoferrin mildert den metallischen Geschmack, der oft Nebenwirkung einer Chemo ist.

Warum Frauen in die Menopause kommen

Forscher haben eine neue Theorie dazu entwickelt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen