Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Häufiges Sitzen erhöht das Krebsrisiko

Aktuelles

Junger Mann sitzt auf einer Couch, isst Kekse und sieht fern

Viel zu sitzen, insbesondere vor dem Fernseher, scheint das Risiko für bestimmte Krebsarten zu erhöhen.
© Photographee.eu - Fotolia

Di. 17. Juni 2014

Häufiges Sitzen erhöht das Krebsrisiko

Wir sitzen viel, wenn der Tag lang ist: beruflich, beim Fernsehen oder sonst wie in der Freizeit. Dies kann sich nicht nur auf die Gefahr für Diabetes, Übergewicht und Herz-Kreislauf-Erkrankungen auswirken. Auch das Risiko für manche Krebsarten steigt offenbar, wie deutsche Forscher berichten.

Anzeige

Für ihre Untersuchungen hatten Daniela Schmid und Michael F. Leitzmann von der Universität Regensburg eine Übersichtsarbeit angefertigt, in die 43 Beobachtungsstudien mit über 4 Millionen Studienteilnehmern und an die 69.000 Krebs-Fälle eingingen. Drei Krebsarten traten bei Teilnehmern, die am meisten saßen, deutlich häufiger auf als bei jenen, die am wenigsten Zeit im Sitzen verbrachten. Dies waren Lungenkrebs, Darmkrebs und Krebs der Gebärmutterschleimhaut. Das Risiko stieg mit jeden zwei zusätzlich im Sitzen verbrachten Stunden an: um 6 Prozent für Lungenkrebs, um 8 Prozent für Darmkrebs und um 10 Prozent für Gebärmutterschleimhaut-Krebs.

Erstaunlicherweise schien der gefundene Effekt unabhängig von der körperlichen Aktivität zu sein, berichten die Forscher in der Fachzeitschrift JNCI: Journal of the National Cancer Institute. Dies lege die Vermutung nahe, dass häufiges Sitzen auch für jene schädlich sein könne, die sich sonst viel bewegen. Bei einem genaueren Blick auf die Art des Sitzens zeigte sich, dass insbesondere die Zeit, die vor dem Fernseher verbracht wird, einen schlechten Einfluss zu haben scheint. Der Zusammenhang zu Darm- und Gebärmutterschleimhaut-Krebs trat hier am deutlichsten zutage. Die Autoren vermuten, dass dies unter anderem damit zusammenhängt, dass beim Fernsehen häufig zuckerhaltige Getränke und Junkfood konsumiert werden.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Feinstaub kann Viren wecken

Nanopartikel aus Abgasen reaktivieren Krankheitserreger im Lungengewebe.

Asthma: neue Leitlinien geplant

Die Asthmatherapie wird genauer, individueller und flexibler als früher.

Biosensoren spüren Krankheiten auf

Tragbare Sensoren am Körper könnten zur Früherkennung vieler Krankheiten beitragen.

Yoga lindert Rückenschmerzen

Regelmäßige Übungen verbessern die Beweglichkeit und lindern Schmerzen.

Achillessehnenriss: OP nicht immer nötig

Auch eine konservative Behandlung mit abnehmbarem Schuh zeigt gute Ergebnisse.

Rotes Fleisch fördert Darmentzündungen

Mit kleinen Änderungen im Speiseplan lässt sich das Risiko jedoch senken.

Stottern: Hirn schlecht durchblutet

Forscher sind auf der Suche nach der Ursache für die Sprachstörung.

Säureblocker erhöhen die Infektionsgefahr

Magen-Darm-Keime haben es leichter, wenn Medikamente die Magensäure reduzieren.

Hörverlust durch Eisenmangel?

Ein Mangel kann zu Blutarmut führen und weitreichende Folgen haben.

JQ1 lässt Hodenkrebs schrumpfen

Ein neuer Arzneistoff wirkt im Tierversuch bei schwer behandelbaren Krebsformen.

Arzneistoff-Duo dreht Krebs den Saft ab

Eine entscheidende Rolle spielt dabei das Diabetesmittel Metformin.

Empfindliche Keime trotzen Antibiotika

Eine Art Nachbarschaftshilfe sorgt dafür, dass manche Bakterien überleben.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen