Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Häufiges Sitzen erhöht das Krebsrisiko

Aktuelles

Junger Mann sitzt auf einer Couch, isst Kekse und sieht fern

Viel zu sitzen, insbesondere vor dem Fernseher, scheint das Risiko für bestimmte Krebsarten zu erhöhen.
© Photographee.eu - Fotolia

Di. 17. Juni 2014

Häufiges Sitzen erhöht das Krebsrisiko

Wir sitzen viel, wenn der Tag lang ist: beruflich, beim Fernsehen oder sonst wie in der Freizeit. Dies kann sich nicht nur auf die Gefahr für Diabetes, Übergewicht und Herz-Kreislauf-Erkrankungen auswirken. Auch das Risiko für manche Krebsarten steigt offenbar, wie deutsche Forscher berichten.

Anzeige

Für ihre Untersuchungen hatten Daniela Schmid und Michael F. Leitzmann von der Universität Regensburg eine Übersichtsarbeit angefertigt, in die 43 Beobachtungsstudien mit über 4 Millionen Studienteilnehmern und an die 69.000 Krebs-Fälle eingingen. Drei Krebsarten traten bei Teilnehmern, die am meisten saßen, deutlich häufiger auf als bei jenen, die am wenigsten Zeit im Sitzen verbrachten. Dies waren Lungenkrebs, Darmkrebs und Krebs der Gebärmutterschleimhaut. Das Risiko stieg mit jeden zwei zusätzlich im Sitzen verbrachten Stunden an: um 6 Prozent für Lungenkrebs, um 8 Prozent für Darmkrebs und um 10 Prozent für Gebärmutterschleimhaut-Krebs.

Erstaunlicherweise schien der gefundene Effekt unabhängig von der körperlichen Aktivität zu sein, berichten die Forscher in der Fachzeitschrift JNCI: Journal of the National Cancer Institute. Dies lege die Vermutung nahe, dass häufiges Sitzen auch für jene schädlich sein könne, die sich sonst viel bewegen. Bei einem genaueren Blick auf die Art des Sitzens zeigte sich, dass insbesondere die Zeit, die vor dem Fernseher verbracht wird, einen schlechten Einfluss zu haben scheint. Der Zusammenhang zu Darm- und Gebärmutterschleimhaut-Krebs trat hier am deutlichsten zutage. Die Autoren vermuten, dass dies unter anderem damit zusammenhängt, dass beim Fernsehen häufig zuckerhaltige Getränke und Junkfood konsumiert werden.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Schnupfen-Sekret gibt Hinweis auf Erreger

Ein einfacher Test könnte zeigen, ob es sich um einen viralen oder bakteriellen Infekt handelt.

Parodontitis deutet auf Diabetes hin

Je schwerer die Entzündung, desto höher ist das Risiko für die Zuckerkrankheit.

Was bringt eine Testosteron-Therapie?

Forscher warnen: Dem Nutzen stehen auch Risiken gegenüber.

Fettes Essen schadet dem Körper sofort

Schon eine fettreiche Mahlzeit verändert den Zuckerstoffwechsel.

Was schützt wirklich vor Mückenstichen?

Forscher haben diverse Produkte zur Insektenabwehr getestet.

Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Ein Impfstoff mit lebendigen Erregern verspricht einen vollständigen Schutz.

Vitamin D schützt vor Erkältung und Grippe

Eine regelmäßige Einnahme halbiert das Risiko für einen akuten Atemwegsinfekt.

Immuntherapie: Zwei Jahre sind zu wenig

Eine länger andauernde Behandlung lindert Heuschnupfen-Symptome besser.

Mittelmeerkost schützt das Herz

Vor allem eine Extraportion Olivenöl wirkt sich positiv auf die Gesundheit aus.

Fischöl hilft bei allergischem Asthma

Für den positiven Effekt sind die Omega-3-Fettsäuren verantwortlich.

Sorgen Entzündungen für Depressionen?

Forscher haben einen neuen Ansatz zur Behandlung von Depressionen gefunden.

Woher kommen die Rückenschmerzen?

Durch einige Hinweise lässt sich eingrenzen, wo die Ursache für die Schmerzen liegt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen