Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Häufiges Sitzen erhöht das Krebsrisiko

Aktuelles

Junger Mann sitzt auf einer Couch, isst Kekse und sieht fern

Viel zu sitzen, insbesondere vor dem Fernseher, scheint das Risiko für bestimmte Krebsarten zu erhöhen.
© Photographee.eu - Fotolia

Di. 17. Juni 2014

Häufiges Sitzen erhöht das Krebsrisiko

Wir sitzen viel, wenn der Tag lang ist: beruflich, beim Fernsehen oder sonst wie in der Freizeit. Dies kann sich nicht nur auf die Gefahr für Diabetes, Übergewicht und Herz-Kreislauf-Erkrankungen auswirken. Auch das Risiko für manche Krebsarten steigt offenbar, wie deutsche Forscher berichten.

Anzeige

Für ihre Untersuchungen hatten Daniela Schmid und Michael F. Leitzmann von der Universität Regensburg eine Übersichtsarbeit angefertigt, in die 43 Beobachtungsstudien mit über 4 Millionen Studienteilnehmern und an die 69.000 Krebs-Fälle eingingen. Drei Krebsarten traten bei Teilnehmern, die am meisten saßen, deutlich häufiger auf als bei jenen, die am wenigsten Zeit im Sitzen verbrachten. Dies waren Lungenkrebs, Darmkrebs und Krebs der Gebärmutterschleimhaut. Das Risiko stieg mit jeden zwei zusätzlich im Sitzen verbrachten Stunden an: um 6 Prozent für Lungenkrebs, um 8 Prozent für Darmkrebs und um 10 Prozent für Gebärmutterschleimhaut-Krebs.

Erstaunlicherweise schien der gefundene Effekt unabhängig von der körperlichen Aktivität zu sein, berichten die Forscher in der Fachzeitschrift JNCI: Journal of the National Cancer Institute. Dies lege die Vermutung nahe, dass häufiges Sitzen auch für jene schädlich sein könne, die sich sonst viel bewegen. Bei einem genaueren Blick auf die Art des Sitzens zeigte sich, dass insbesondere die Zeit, die vor dem Fernseher verbracht wird, einen schlechten Einfluss zu haben scheint. Der Zusammenhang zu Darm- und Gebärmutterschleimhaut-Krebs trat hier am deutlichsten zutage. Die Autoren vermuten, dass dies unter anderem damit zusammenhängt, dass beim Fernsehen häufig zuckerhaltige Getränke und Junkfood konsumiert werden.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Schwangerschaft verzögert MS

Bei Frauen, die ein Baby kriegen, treten Symptome einer Multiplen Sklerose erst später auf.

Medikament gegen Magersucht

Ein Leptin-haltiges Arzneimittel könnte Patienten helfen, die unter einer Essstörungen leiden.

7 Punkte senken den Blutdruck

Wer sie im mittleren Alter beherzigt, hat später ein deutlich niedrigeres Risiko für Bluthochdruck.

Wie ähnlich sind sich Depression und Angst?

Immunsystem und Fettstoffwechsel der Patienten zeigen deutliche Unterschiede.

Weniger Kalorien, längeres Leben

Wie die Ernährung und die Körpertemperatur die Lebensdauer beeinflussen.

Achtsames Atmen gegen Bluthochdruck

Langsames und bewusstes Atmen mildert Stress und könnte auch den Blutdruck senken.

Sprachtherapie nach Schlaganfall

Eine neue Studie zeigt, dass eine kurze und intensive Therapie nicht unbedingt die beste ist.

Schadet Bluthochdruck dem Gehirn?

Hohe Blutdruck- und Blutzuckerwerte könnten die Denkgeschwindigkeit verlangsamen.

Männer sind häufiger nachtaktiv

Männer und Frauen haben oft einen unterschiedlichen Tagesrhythmus.

Erkältung schützt vor der Grippe

Eine Erkältung bereitet das Immunsystem auch auf andere Viren vor.

Auch wenig Alkohol macht dick

Schon ein Glas Wein oder Bier pro Tag steht mit überflüssigen Kilos in Zusammenhang.

Erhöht Haarefärben das Krebsrisiko?

Forscher haben Frauen, die sich ihre Haare selbst zu Hause färben, über 30 Jahre lang beobachtet.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen