Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Stress beeinträchtigt das Gedächtnis

Aktuelles

Aktive Senioren sitzen an einem Tisch und spielen ein Gesellschaftsspiel

Spielt im Alter das Kurzzeitgedächtnis nicht mehr so mit wie gewünscht, könnte dies an zu hohen Stresshormonpegeln liegen.
© Robert Kneschke - Fotolia

Mi. 18. Juni 2014

Stresshormone beeinträchtigen das Kurzzeitgedächtnis

Ein höherer Pegel an Stresshormonen könnte dazu beitragen, dass sich das Kurzzeitgedächtnis im Alter verschlechtert. Auf diese Verbindung stießen US-Forscher durch Versuche mit Ratten. Auf Menschen übertragen würde sich ein hoher Cortisol-Spiegel demnach ab ungefähr 65 Lebensjahren bemerkbar machen.

Anzeige

Die Psychologen von der Universität Iowa hatten anhand von Laborratten untersucht, wie gut sich die Nager den Weg durch ein Labyrinth merken konnten, um an eine Belohnung zu gelangen. Während die Merkfähigkeit jüngerer Ratten von Stresshormonen nicht beeinflusst wurde, schnitten ältere Ratten mit einem erhöhten Pegel an Stresshormonen bei dem Versuch durchweg am schlechtesten ab, berichten die Forscher im Fachblatt Journal of Neuroscience. Die älteren Nager mit hohen Stresshormonspiegeln schlugen nur zu 58 Prozent der Zeit die richtige Richtung ein, im Gegensatz zu älteren Ratten mit normalen Stresshormonmengen, die sich zu 80 Prozent der Zeit richtig entschieden.

Dies scheine unter anderem daran zu liegen, dass höhere Mengen des Stresshormons Cortisol beziehungsweise des entsprechenden Pendants bei Ratten mit einem langsamen Rückgang von Synapsen im sogenannten präfrontalen Cortex einhergehen. Dabei handelt es sich um eine Hirnregion, die für das Kurzzeitgedächtnis zuständig ist. Synapsen wiederum werden die Verbindungen von Nerven genannt. Sie helfen dabei, Informationen zu verarbeiten, zu speichern und wieder abzurufen. Die Analyse von Gewebeproben zeigte, dass Ratten, die beim Labyrinth-Versuch schlecht abgeschnitten hatten, kleinere und außerdem 20 Prozent weniger Synapsen im präfrontalen Cortex hatten als alle anderen Gruppen. Die Forscher folgern daraus, dass dauerhaft hohe Mengen an Cortisol auch beim Menschen mit fortschreitendem Altern dazu beitragen können, dass Synapsen schrumpfen oder sogar ganz verschwinden.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Krebsrisiko: Wie heiß darf Tee sein?

Zu heißer Tee kann das Risiko für Speisenröhrenkrebs deutlich erhöhen.

Ampelsystem für mehr Nachhaltigkeit

Ein Ampelsystem überzeugt offenbar viele Menschen davon, gesunde und nachhaltige Speisen zu wählen.

Entwarnung für Paracetamol

Eine Studie widerlegt die Annahme, dass Paracetamol in der Schwangerschaft dem Baby schadet.

Alkohol schädigt auch Abstinenzler

Alkoholkonsum birgt Risiken - nicht nur für denjenigen, der selbst trinkt.

Neuer Wirkstoff senkt hohes Cholesterin

Bempedoinsäure könnte Patienten helfen, die keine Statine vertragen.

Psychische Probleme bei Jüngeren steigen

Experten führen das auf die vermehrte Nutzung von digitalen Medien zurück.

Zu viel Hygiene fördert Resistenzen

In sehr sauberen Umgebungen bilden sich resistente Keime eher.

Schwanger: Jede Zigarette ist riskant

Während und kurz vor der Schwangerschaft zu rauchen, erhöht das Risiko für einen plötzlichen Kindstod.

Schönheitsoperationen werden beliebter

Vor allem Brustvergrößerungen und Fettabsaugungen werden immer häufiger durchgeführt.

Neue Therapie bei Darmentzündungen?

Die Behandlung könnte vor allem Personen mit schweren Symptomen helfen.

Tripper: Wenn Antibiotika versagen

In Europa werden häufiger Erreger gefunden, gegen die gängige Antibiotika nicht mehr helfen.

Mehr Snacks wegen Social Media?

Instagram & Co wirken sich offenbar auf das Essverhalten von Teenagern aus.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Krank und was jetzt?

TreppenlifteHaben Sie sich schon einmal im Internet über Krankheiten und Therapien schlau gemacht?

Machen Sie mit bei der größten Befragung unter Patienten in Deutschland!

Anzeige

Service

Themenspecial: Gesunde Haut

Frau mit Hut im GrünenIm neuen Themenspecial "Gesunde Haut"
lesen Sie auf aponet.de viel Wissenswertes über die richtige Pflege für jeden Hauttypen.

Alle weiteren Specials in der Übersicht finden Sie hier.

Wissen

Arzneimitteldatenbank

Informationen zu Arzneimitteln, Beschwerden oder Wirkstoffen.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen