Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung 5 häufige Irrtümer bei Knieschmerzen

Aktuelles

Joggerin und Jogger (ca. Mitte 20) in sommerlicher Sportkleidung verschnaufen im Laubwald

Wer viel auf den Beinen ist oder sportlich aktiv, hat häufiger mit den Knien Probleme.
© Martinan - Fotolia

Sa. 21. Juni 2014

5 häufige Irrtümer bei Knieschmerzen

Knieprobleme werden von Betroffenen häufig falsch eingeschätzt, was zu dauerhaften Schmerzen und langfristigen Schäden führen kann. Darauf weisen Orthopäden und Gelenkchirurgen der AGA, der größten europäischen Gesellschaft für Arthroskopie und Gelenkchirurgie, hin und klären fünf verbreitete Irrtümer auf.

Anzeige

  1. "Wenn ich nach dem Sport Knieschmerzen habe, schmiere ich eine schmerzlindernde Salbe drauf und gut ist."
    Bei leichten vorübergehenden Beschwerden können das örtliche Eincremen und Kühlung des betroffenen Gelenkes durchaus helfen. Halten die Beschwerden jedoch an oder treten regelmäßig wieder auf, sollte ein Spezialist die Ursache abklären.
  2. "Ich habe gelesen, Dehnen nach dem Sport soll gar nicht gut sein."
    Dehnungsübungen, Yoga, usw. erhöhen die Elastizität des Gewebes und verringern die Gefahr von Überlastungsschäden der Muskulatur und der Sehnen. Daher kann die Muskulatur nicht nur nach Belastung sondern jederzeit gedehnt und damit positiv beeinflusst werden.
  3. "Ich habe gehört, dass ein gerissenes Kreuzband immer operiert werden muss."
    Auch ohne Kreuzband können kniegelenksschonende Bewegungen und Sportarten wie Jogging und Radfahren meist problemlos durchgeführt werden. Die verbleibende Rotationsinstabilität des Kniegelenks führt allerdings zu einem vorzeitigen Gelenkverschleiß, der bei sportlich höheren Ansprüchen eher für eine Operation spricht.
  4. "Je schneller ich mein Knie nach einer Verletzung normal belaste, desto beweglicher wird es wieder."
    Prinzipiell ist nach einer Knieverletzung bzw. Operation ein rascher Beginn mit Physiotherapie immer von Vorteil, so lang diese schmerzfrei durchgeführt wird. Es gibt jedoch Verletzungen, die es unter Umständen erfordern, das Gelenk länger ruhigzustellen oder zu entlasten.
  5. "Mein Knie ist seit ein paar Tagen dick und schmerzt stark, ohne dass irgendwas passiert wäre. Gicht kann es ja nicht sein, die tritt doch nur an den Füßen auf."
    Eine Gichtarthritis kann prinzipiell jedes Gelenk des Körpers betreffen, also auch das Kniegelenk. Gerade Personen, bei denen bereits eine Erhöhung der Harnsäurewerte bekannt ist, sollten bei plötzlich auftretenden Knieschmerzen auch an die Möglichkeit eines Gichtanfalles denken und dies von einem Arzt untersuchen lassen.

AGA/JW

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Neue Art von Schwindel entdeckt

Viele Patienten könnten von einer vorbeugenden Behandlung profitieren.

Färbetablette hilft bei Darmkrebs-Diagnose

Durch die Tablette werden Polypen bei einer Darmspiegelung besser erkannt.

Die Geheimnisse der Darmflora

Forscher haben untersucht, welche Faktoren sich auf die Vielfalt der Darmbakterien auswirken.

Durchfall: E.coli trifft Blutgruppe A stärker

Der Durchfallkeim ist für einige Menschen gefährlicher als für andere.

Fisch schützt vor Herzkrankheiten

Arten, die reich an Omega-3-Fettsäuren sind, stehen am besten zweimal pro Woche auf dem Tisch.

Ehe: Streit schadet der Gesundheit

Spannungen mit dem Partner wirken sich negativ auf die Gesundheit aus.

Depression häufig bei Hashimoto

Depressionen und Angst können mit einer Erkrankung der Schilddrüse zusammenhängen.

Darm: Joghurt dämpft Entzündungen

Möglicherweise könnte dieser Effekt helfen, Darm-Erkrankungen vorzubeugen.

Antibiotika verändern, wie Impfungen wirken

Die Medikamente greifen offenbar in den Aufbau der Immunabwehr ein.

Ingwer lindert Erbrechen bei Kindern

Eine Studie zeigt einen guten Effekt der asiatischen Wurzel bei Magen-Darm-Infekt.

Darmflora mischt bei Arteriosklerose mit

Bestimmte Darmbakterien sind offenbar an der Entstehung der Arterienverkalkung beteiligt.

Kohlenhydrate bei Diabetes minimieren?

Forscher haben einen alten Ansatz für die Therapie von Typ 1-Diabetes aufgegriffen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen