Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung 5 häufige Irrtümer bei Knieschmerzen

Aktuelles

Joggerin und Jogger (ca. Mitte 20) in sommerlicher Sportkleidung verschnaufen im Laubwald

Wer viel auf den Beinen ist oder sportlich aktiv, hat häufiger mit den Knien Probleme.
© Martinan - Fotolia

Sa. 21. Juni 2014

5 häufige Irrtümer bei Knieschmerzen

Knieprobleme werden von Betroffenen häufig falsch eingeschätzt, was zu dauerhaften Schmerzen und langfristigen Schäden führen kann. Darauf weisen Orthopäden und Gelenkchirurgen der AGA, der größten europäischen Gesellschaft für Arthroskopie und Gelenkchirurgie, hin und klären fünf verbreitete Irrtümer auf.

Anzeige

  1. "Wenn ich nach dem Sport Knieschmerzen habe, schmiere ich eine schmerzlindernde Salbe drauf und gut ist."
    Bei leichten vorübergehenden Beschwerden können das örtliche Eincremen und Kühlung des betroffenen Gelenkes durchaus helfen. Halten die Beschwerden jedoch an oder treten regelmäßig wieder auf, sollte ein Spezialist die Ursache abklären.
  2. "Ich habe gelesen, Dehnen nach dem Sport soll gar nicht gut sein."
    Dehnungsübungen, Yoga, usw. erhöhen die Elastizität des Gewebes und verringern die Gefahr von Überlastungsschäden der Muskulatur und der Sehnen. Daher kann die Muskulatur nicht nur nach Belastung sondern jederzeit gedehnt und damit positiv beeinflusst werden.
  3. "Ich habe gehört, dass ein gerissenes Kreuzband immer operiert werden muss."
    Auch ohne Kreuzband können kniegelenksschonende Bewegungen und Sportarten wie Jogging und Radfahren meist problemlos durchgeführt werden. Die verbleibende Rotationsinstabilität des Kniegelenks führt allerdings zu einem vorzeitigen Gelenkverschleiß, der bei sportlich höheren Ansprüchen eher für eine Operation spricht.
  4. "Je schneller ich mein Knie nach einer Verletzung normal belaste, desto beweglicher wird es wieder."
    Prinzipiell ist nach einer Knieverletzung bzw. Operation ein rascher Beginn mit Physiotherapie immer von Vorteil, so lang diese schmerzfrei durchgeführt wird. Es gibt jedoch Verletzungen, die es unter Umständen erfordern, das Gelenk länger ruhigzustellen oder zu entlasten.
  5. "Mein Knie ist seit ein paar Tagen dick und schmerzt stark, ohne dass irgendwas passiert wäre. Gicht kann es ja nicht sein, die tritt doch nur an den Füßen auf."
    Eine Gichtarthritis kann prinzipiell jedes Gelenk des Körpers betreffen, also auch das Kniegelenk. Gerade Personen, bei denen bereits eine Erhöhung der Harnsäurewerte bekannt ist, sollten bei plötzlich auftretenden Knieschmerzen auch an die Möglichkeit eines Gichtanfalles denken und dies von einem Arzt untersuchen lassen.

AGA/JW

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Menschliches Herz aus dem 3D-Drucker

Forscher haben ein kleines Herz aus menschlichem Gewebe hergestellt.

Diabetes-Mittel schützt die Niere

Ein bekannter Wirkstoff hat offenbar eine sehr positive Wirkung auf die Niere.

Einheitsgefühl macht glücklich

Menschen, die daran glauben, dass alles auf der Welt verbunden ist, sind zufriedener.

Bleaching-Produkte schaden den Zähnen

Die Bleichmittel greifen das Dentin an, das unter dem Zahnschmelz liegt.

Schlafmangel lässt uns schwarzsehen

Forscher haben untersucht, wie sich unsere Gefühlswelt verändert, wenn wir müde sind.

Partnerschaft lindert messbar Stress

Die positiven Auswirkungen einer Beziehung lassen sich sogar an den Augen ablesen.

Dunkle Schokolade senkt den Blutdruck

Schokolade mit hohem Kakaoanteil hat eine positive Wirkung auf die Gefäße.

Woran dicke Kinder am meisten leiden

Nicht nur stark übergewichtige Kinder sind von diesen Problemen oft betroffen.

Ungesundes Essen tötet Millionen Menschen

Weltweit stirbt jeder Fünfte an den Folgen von ungünstiger Ernährung.

Warum Tiere älteren Menschen guttun

Haustiere helfen dabei, Stress zu lindern, sich mehr zu bewegen und Kontakte zu knüpfen.

Bauchschmerzen: Psyche in Not?

Eine veränderte Darmflora bei Kindern kann die spätere psychische Gesundheit beeinflussen.

Antibiotika aus Fisch-Schleim herstellen?

Aus der Schleimschicht, die Fische bedeckt, könnte sich Medizin herstellen lassen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen