Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Geistige Aktivität schützt vor Demenz

Aktuelles

Zwei Frauen um die 60, 65 stehen lachend mit dem Rücken an einer Schultafel, die eine hält ein Stück Kreide in der Hand

Wer sein Leben lang geistig aktiv ist - sei es durch anregende Gespräche oder im Job -, hat in Sachen Demenz bessere Karten.
© contrastwerkstatt - Fotolia

Di. 24. Juni 2014

Den Geist zu bereichern schützt vor Demenz

Wer sein Leben lang geistig rege bleibt, könnte damit dem geistigen Abbau im Alter vorbeugen. Zu diesem Schluss gelangen US-amerikanische Forscher um Dr. Prashanthi Vemuri von der Mayo Clinic in Rochester.

Anzeige

Gemeinsam mit Kollegen konnte die Wissenschaftlerin zeigen, dass Studienteilnehmer, die ihr Leben geistig aktiv waren und sich intellektuell bereicherten, davon in fortgeschrittenem Alter profitieren konnten. Sie schnitten bei Tests zu kognitiven Fähigkeiten besser ab als Studienteilnehmer, deren geistige Fähigkeiten über das Leben betrachtet weniger gefordert wurden. Die Forscher folgern daraus, dass eine gute schulische Bildung – in Jahren bemessen – und ein anspruchsvoller Job dabei helfen können, den Rückgang der geistigen Fähigkeiten im Alter zu verzögern. Gleiches gelte für geistige Aktivitäten im mittleren und späteren Lebensalter, wie Lesen, gemeinsame Aktivitäten mit anderen oder die Beschäftigung mit dem Computer an mindestens drei Tagen pro Woche, berichten die Forscher in der Fachzeitschrift JAMA Neurology.

An der Studie hatten knapp 2.000 Personen im Alter zwischen 70 und 89 Jahren aus dem Umland der Mayo Clinic teilgenommen, die nicht an Demenz erkrankt waren. Bei 277 waren leichte geistige Beeinträchtigungen aufgetreten.

Aufgrund ihrer Ergebnisse vermuten die Forscher, dass eine lebenslange hohe geistige Aktivität insbesondere Menschen vorbeugend helfen könnte, bei denen aufgrund ihres Erbguts eine spezielle Eiweißvariante auftritt, die mit einem höheren Alzheimer-Risiko einhergeht. Der Eintritt geistiger Beeinträchtigungen ließe sich so um fast neun Jahre verzögern, glauben die Forscher.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Krankes Herz durch schlechte Zähne

Dieser Zusammenhang hat sich bereits in vielen Studien gezeigt.

Sind Impfungen schuld an Allergien?

Forscher haben diese verbreitete Annahme näher untersucht.

Mehr Tote durch resistente Bakterien

Auch in Deutschland sterben immer mehr Menschen an Antibiotika-resistenten Keimen.

Toxoplasmose ändert Hirnstoffwechsel

Das könnte zu Erkrankungen wie Depressionen oder Schizophrenie führen.

Tennisarm: Beste Therapie ist Geduld

Forscher haben 11 Behandlungsmöglichkeiten miteinander verglichen.

Inkontinenz: Für viele Frauen ein Tabu

Fast jede zweite Frau über 50 leidet darunter, die wenigsten suchen sich jedoch Hilfe.

Schnell wieder schwanger?

Das birgt Risiken, mahnen Ärzte und erklären, wie lange Frauen warten sollten.

Hirngröße beeinflusst das Krebsrisiko

Der Lebensstil spielt bei Hirntumoren offenbar nur eine untergeordnete Rolle.

Diabetiker profitieren von Pflanzenkost

Forscher haben die Vorteile einer pflanzlichen Ernährung untersucht.

Kaffee hilft, mehr Sport zu treiben

Wer täglich eine Tasse Kaffee oder Tee trinkt, ist sportlich aktiver.

ACE-Hemmer erhöhen Lungenkrebs-Risiko

Die Medikamente werden weltweit eingesetzt, um Bluthochdruck zu behandeln.

Schmerzen: Moos statt Cannabis?

Ein Stoff, der in Lebermoos steckt, könnte medizinischem Cannabis Konkurrenz machen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen