Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Geistige Aktivität schützt vor Demenz

Aktuelles

Zwei Frauen um die 60, 65 stehen lachend mit dem Rücken an einer Schultafel, die eine hält ein Stück Kreide in der Hand

Wer sein Leben lang geistig aktiv ist - sei es durch anregende Gespräche oder im Job -, hat in Sachen Demenz bessere Karten.
© contrastwerkstatt - Fotolia

Di. 24. Juni 2014

Den Geist zu bereichern schützt vor Demenz

Wer sein Leben lang geistig rege bleibt, könnte damit dem geistigen Abbau im Alter vorbeugen. Zu diesem Schluss gelangen US-amerikanische Forscher um Dr. Prashanthi Vemuri von der Mayo Clinic in Rochester.

Anzeige

Gemeinsam mit Kollegen konnte die Wissenschaftlerin zeigen, dass Studienteilnehmer, die ihr Leben geistig aktiv waren und sich intellektuell bereicherten, davon in fortgeschrittenem Alter profitieren konnten. Sie schnitten bei Tests zu kognitiven Fähigkeiten besser ab als Studienteilnehmer, deren geistige Fähigkeiten über das Leben betrachtet weniger gefordert wurden. Die Forscher folgern daraus, dass eine gute schulische Bildung – in Jahren bemessen – und ein anspruchsvoller Job dabei helfen können, den Rückgang der geistigen Fähigkeiten im Alter zu verzögern. Gleiches gelte für geistige Aktivitäten im mittleren und späteren Lebensalter, wie Lesen, gemeinsame Aktivitäten mit anderen oder die Beschäftigung mit dem Computer an mindestens drei Tagen pro Woche, berichten die Forscher in der Fachzeitschrift JAMA Neurology.

An der Studie hatten knapp 2.000 Personen im Alter zwischen 70 und 89 Jahren aus dem Umland der Mayo Clinic teilgenommen, die nicht an Demenz erkrankt waren. Bei 277 waren leichte geistige Beeinträchtigungen aufgetreten.

Aufgrund ihrer Ergebnisse vermuten die Forscher, dass eine lebenslange hohe geistige Aktivität insbesondere Menschen vorbeugend helfen könnte, bei denen aufgrund ihres Erbguts eine spezielle Eiweißvariante auftritt, die mit einem höheren Alzheimer-Risiko einhergeht. Der Eintritt geistiger Beeinträchtigungen ließe sich so um fast neun Jahre verzögern, glauben die Forscher.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Mehr Schlaganfälle durch Cannabis?

Das gilt vor allem, wenn Cannabis in großen Mengen konsumiert wird.

Lebensmittel besser kennzeichnen?

Viele Menschen können mit den Kalorien- oder Nährwertangaben nicht viel anfangen.

Unser Körper altert in drei Phasen

Mit 34, 60 und 78 Jahren geschehen die größten Veränderungen.

Essen im Takt der biologischen Uhr

Die Mahlzeiten an die Tageszeit anzupassen, bringt vor allem für Diabetiker Vorteile.

Hohes Cholesterin ist riskant für Jüngere

Für Menschen unter 45 Jahren bedeutet ein hoher Cholesterinspiegel ein besonderes Risiko.

OP-Infektionen mit Honig verhindern?

Manuka-Honig aus Neuseeland ist in der Lage, das Wachstum von Bakterien zu hemmen.

Neuropathie frühzeitig am Auge erkennen

Die Krankheit macht sich oft erst bemerkbar, wenn sie schon fortgeschritten ist.

Politik kann Todesfälle durch Krebs senken

Strategien wie Werbeverbote für Zigaretten zeigen offenbar Wirkung.

Säureblocker nicht zu häufig einnehmen

Medikamente gegen Sodbrennen erhöhen das Risiko für Magen-Darm-Infekte deutlich.

Wie sich Bakterien im Haushalt verbreiten

Forscher haben multiresistente Keime in verschiedenen Haushalten verfolgt.

Glaukom: Schadet Feinstaub den Augen?

Luftverschmutzung erhöht offenbar das Risiko für ein Glaukom.

Viele Jugendliche bewegen sich zu wenig

Die wenigsten Teenager schaffen es, sich eine Stunde pro Tag zu bewegen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen