Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Bewegung senkt den Knochenfettanteil

Aktuelles

Zwei fröhliche Frauen ca. Mitte 50 beim Joggen im Park

Bewegung senkt den Fettanteil in den Knochen. Dies könnte für deren Gesundheit von Bedeutung sein, glauben Forscher.
© pressmaster - Fotolia

Do. 26. Juni 2014

Bewegung senkt Fettanteil in den Knochen

Körperfett findet sich nicht nur an Bauch und Hüfte, sondern auch in den Knochen. US-Forschern ist es mithilfe einer neuen Bildtechnik nun gelungen, den genauen Fettanteil im Knochenmark von Mäusen sichtbar zu machen. Dies ermöglichte ihnen auch, zu untersuchen, wie sich dieser Anteil verändert, zum Beispiel durch Bewegung.

Anzeige

Demnach senkte Bewegung den Anteil von Knochenfettzellen im Knochenmark bei Mäusen. Dies galt sowohl für Mäuse, die normales Futter fraßen als auch für Mäuse, denen besonders fettreiches Futter vorgesetzt wurde, wie die Forscher in der Fachzeitschrift Bone berichten. Das Diabetesmittel Rosiglitazon hingegen erhöhte den Fettanteil im Knochenmark deutlich. Dies könnte die stark erhöhte Gefahr für Knochenbrüche des dafür in die Kritik geratenen Medikaments erklären. Bewegung scheint aber auch hier ein probates Gegenmittel zu sein. Denn durften sich die Mäuse so viel bewegen wie sie wollten, verringerte sich die fettanreichernde Wirkung von Rosiglitazon auch wieder, berichten die Wissenschaftler von der University of Carolina School of Medicine.

Knochen sind entgegen der landläufigen Überzeugung keine statischen Gebilde. Sie verändern sich ständig und damit auch die Anteile der unterschiedlichen Knochenmark-Bestandteile wie blutbildende Zellen und Fettzellen. Knochenforscher glauben, dass dieses Knochenfett in Bezug auf die Knochengesundheit eine wichtige Rolle spielen könnte, und zwar nicht unbedingt eine positive. Verschöben sich die Verhältnisse zwischen den Bestandteilen, würde zum Beispiel mit zunehmendem Alter eher Fett als Knochenmasse gebildet, könnte dies dazu beitragen, dass die Knochen älterer Menschen leichter brechen, fürchtet die Endokrinologin Dr. Maya Styner. Und mehr noch: Mehr Fett könnte auch bedeuten, dass weniger der anderen Knochenmarkzellen vorhanden sind, die für die Blutbildung und das Immunsystem von Bedeutung sind.

HH/FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Rauchen: Folgen werden unterschätzt

Raucher sehen die negativen Auswirkungen oft weniger kritisch als Nichtraucher.

Medikamente gegen Dauermigräne im Test

Neue Antikörper-Wirkstoffe könnten künftig die Migränetherapie ergänzen.

Schlafen reinigt das Hirn

Im Tiefschlaf werden schädliche Stoffwechselprodukte aus dem Gehirn entfernt.

Innovativ gegen Demenz und Krebs

Die Forschung testet ungewöhnliche Wege, um Medikamente ins Hirn einzuschleusen.

Heuschnupfen: jetzt noch vorbeugen

Mit einer sogenannten Hyposensibilisierung kann man im Winter starten.

Schadet Paracetamol dem Ungeborenen?

Das Schmerzmittel könnte die Sprachentwicklung bei Mädchen stören.

Diese Übungen stärken das Herz

Mit diesem Trainingsprogramm lässt sich einer Herzschwäche vorbeugen.

Mandel-OP: Ingwer lindert Schmerzen

Die Knolle beschleunigt zudem die Wundheilung, wie eine neue Studie zeigt.

Wiederholtes Impfen gegen schwere Grippe

Vor allem Senioren profitieren, wenn sie sich regelmäßig gegen Grippe impfen lassen.

Ballaststoffe: Mit Müsli gegen Arthritis?

Eine ballaststoffreiche Ernährung beugt offenbar Gelenkerkrankungen vor.

Angststörungen durch zu wenig Schlaf?

Schlafmangel und psychische Probleme stehen laut US-Forschern in Zusammenhang.

Erhöht Kuhmilch das Diabetes-Risiko?

Eine Studie hat untersucht, ob veränderte Babynahrung hier gegensteuern kann.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen