Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Empathie: Nur 2 von 10 fühlen mit

Aktuelles

Junge Frau sitzt vor einem Fernseher und verdrückt eine Träne

Hochsensible Menschen, also solche mit einer ausgeprägten Empathie, weinen bei einer dramatischen Filmszene eher als andere.
© Photo_Ma - Fotolia

Fr. 27. Juni 2014

Empathie: Nur 2 von 10 fühlen mit

Eilen Sie Menschen zu Hilfe? Weinen Sie bei einer dramatischen Filmszene? Wenn ja, dann gehören Sie zu den zwanzig Prozent der Bevölkerung die genetisch bedingt empathisch reagieren, so die US-Psychologen Arthur und Elaine Aron. In einer neuen Studie zeigen sie, dass das Gehirn hochsensibler Menschen in besonderer Weise auf emotionale Reize reagiert.

Anzeige

Die Forscher verglichen Hirn-Scans hochsensibler Menschen mit denen von weniger sensiblen, um zu zeigen, wie die Gefühle anderer Menschen die Gehirnaktivität beeinflussen. Mittels eines Hirn-Scans in der "Röhre" wurden dafür 18 Testpersonen untersucht. Während sie in der Röhre lagen wurden ihnen Fotos mit lächelnden und traurigen Gesichtern gezeigt. Auf den Fotos waren teils fremde und teils die Gesichter der Ehepartner zu sehen. Es zeigte sich, dass beim Betrachten der Bilder diejenigen Hirnregionen, die für das Bewusstsein und Gefühle verantwortlich sind in hochsensiblen Menschen wesentlich stärker durchblutet waren als bei weniger sensiblen Menschen. Die Gehirnaktivität war noch höher, wenn den Testpersonen die Gesichter der Ehepartner präsentiert wurden. Die höchste Gehirnaktivität trat allerdings dann auf, wenn die Gesichter der Ehepartner glücklich aussahen.

Hochsensible Menschen, also solche, die eine ausgeprägte Empathie besitzen, machen nur ungefähr zwanzig Prozent der Bevölkerung aus. Laut Dr. Arthur Aron, ist der Charakter eines Menschen mit erkennbarem Verhalten, Genen, körperlichen Reaktionen und einer bestimmten Gehirnaktivität verknüpft. Menschen mit einem hochsensiblen Charakter zeigen ein verstärktes Empfinden für unterschwellige Reize, egal ob es sich um positive oder negative handelt. Im Gegensatz dazu hat die Mehrheit der Menschen eine vergleichsweise niedrige Sensibilität beziehungsweise Empathie-Fähigkeit. Die meisten Menschen sind daher weniger empfänglich für subtile Signale und reagieren in bestimmten Situationen weniger emotional.

JW

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Medikamente gegen Dauermigräne im Test

Neue Antikörper-Wirkstoffe könnte künftig die Migränetherapie ergänzen.

Schlafen reinigt das Hirn

Im Tiefschlaf werden schädliche Stoffwechselprodukte aus dem Gehirn entfernt.

Innovativ gegen Demenz und Krebs

Die Forschung testet ungewöhnliche Wege, um Medikamente ins Hirn einzuschleusen.

Heuschnupfen: jetzt noch vorbeugen

Mit einer sogenannten Hyposensibilisierung kann man im Winter starten.

Schadet Paracetamol dem Ungeborenen?

Das Schmerzmittel könnte die Sprachentwicklung bei Mädchen stören.

Diese Übungen stärken das Herz

Mit diesem Trainingsprogramm lässt sich einer Herzschwäche vorbeugen.

Mandel-OP: Ingwer lindert Schmerzen

Die Knolle beschleunigt zudem die Wundheilung, wie eine neue Studie zeigt.

Wiederholtes Impfen gegen schwere Grippe

Vor allem Senioren profitieren, wenn sie sich regelmäßig gegen Grippe impfen lassen.

Ballaststoffe: Mit Müsli gegen Arthritis?

Eine ballaststoffreiche Ernährung beugt offenbar Gelenkerkrankungen vor.

Angststörungen durch zu wenig Schlaf?

Schlafmangel und psychische Probleme stehen laut US-Forschern in Zusammenhang.

Erhöht Kuhmilch das Diabetes-Risiko?

Eine Studie hat untersucht, ob veränderte Babynahrung hier gegensteuern kann.

Jahresrückblick: Die Top 10 von aponet.de

Das sind die meistgelesenen Meldungen des Jahres 2017 auf aponet.de.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen