Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Empathie: Nur 2 von 10 fühlen mit

Aktuelles

Junge Frau sitzt vor einem Fernseher und verdrückt eine Träne

Hochsensible Menschen, also solche mit einer ausgeprägten Empathie, weinen bei einer dramatischen Filmszene eher als andere.
© Photo_Ma - Fotolia

Fr. 27. Juni 2014

Empathie: Nur 2 von 10 fühlen mit

Eilen Sie Menschen zu Hilfe? Weinen Sie bei einer dramatischen Filmszene? Wenn ja, dann gehören Sie zu den zwanzig Prozent der Bevölkerung die genetisch bedingt empathisch reagieren, so die US-Psychologen Arthur und Elaine Aron. In einer neuen Studie zeigen sie, dass das Gehirn hochsensibler Menschen in besonderer Weise auf emotionale Reize reagiert.

Anzeige

Die Forscher verglichen Hirn-Scans hochsensibler Menschen mit denen von weniger sensiblen, um zu zeigen, wie die Gefühle anderer Menschen die Gehirnaktivität beeinflussen. Mittels eines Hirn-Scans in der "Röhre" wurden dafür 18 Testpersonen untersucht. Während sie in der Röhre lagen wurden ihnen Fotos mit lächelnden und traurigen Gesichtern gezeigt. Auf den Fotos waren teils fremde und teils die Gesichter der Ehepartner zu sehen. Es zeigte sich, dass beim Betrachten der Bilder diejenigen Hirnregionen, die für das Bewusstsein und Gefühle verantwortlich sind in hochsensiblen Menschen wesentlich stärker durchblutet waren als bei weniger sensiblen Menschen. Die Gehirnaktivität war noch höher, wenn den Testpersonen die Gesichter der Ehepartner präsentiert wurden. Die höchste Gehirnaktivität trat allerdings dann auf, wenn die Gesichter der Ehepartner glücklich aussahen.

Hochsensible Menschen, also solche, die eine ausgeprägte Empathie besitzen, machen nur ungefähr zwanzig Prozent der Bevölkerung aus. Laut Dr. Arthur Aron, ist der Charakter eines Menschen mit erkennbarem Verhalten, Genen, körperlichen Reaktionen und einer bestimmten Gehirnaktivität verknüpft. Menschen mit einem hochsensiblen Charakter zeigen ein verstärktes Empfinden für unterschwellige Reize, egal ob es sich um positive oder negative handelt. Im Gegensatz dazu hat die Mehrheit der Menschen eine vergleichsweise niedrige Sensibilität beziehungsweise Empathie-Fähigkeit. Die meisten Menschen sind daher weniger empfänglich für subtile Signale und reagieren in bestimmten Situationen weniger emotional.

JW

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Fisch schützt vor Herzkrankheiten

Arten, die reich an Omega-3-Fettsäuren sind, stehen am besten zweimal pro Woche auf dem Tisch.

Ehe: Streit schadet der Gesundheit

Spannungen mit dem Partner wirken sich negativ auf die Gesundheit aus.

Depression häufig bei Hashimoto

Depressionen und Angst können mit einer Erkrankung der Schilddrüse zusammenhängen.

Darm: Joghurt dämpft Entzündungen

Möglicherweise könnte dieser Effekt helfen, Darm-Erkrankungen vorzubeugen.

Antibiotika verändern, wie Impfungen wirken

Die Medikamente greifen offenbar in den Aufbau der Immunabwehr ein.

Ingwer lindert Erbrechen bei Kindern

Eine Studie zeigt einen guten Effekt der asiatischen Wurzel bei Magen-Darm-Infekt.

Darmflora mischt bei Arteriosklerose mit

Bestimmte Darmbakterien sind offenbar an der Entstehung der Arterienverkalkung beteiligt.

Kohlenhydrate bei Diabetes minimieren?

Forscher haben einen alten Ansatz für die Therapie von Typ 1-Diabetes aufgegriffen.

Fast Food mindert die Fruchtbarkeit

Frauen, die oft Burger & Co essen, brauchen offenbar länger, um schwanger zu werden.

Ernährung beeinflusst Menopause

Bestimmte Lebensmittel verschieben offenbar das Einsetzen der Wechseljahre.

Was ist an Krebs-Mythen dran?

Über mögliche Risikofaktoren kursieren Gerüchte, für die es keine Beweise gibt.

Männer: Was der Händedruck verrät

Die Stärke des Händedrucks verrät einiges über den Beziehungsstatus eines Mannes.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Anzeige

Typ 2 Diabetes: Umfrage zu Risiken

Sie sind an Typ 2 Diabetes erkrankt? Was wissen Sie über Ihr Herzrisiko? Das will die International Diabetes Federation (IDF) in einer groß angelegten, globalen Umfrage herausfinden. Jetzt teilnehmen!
Mehr erfahren

Anzeige

Service

Zum NAI-Gewinnspiel Zum NAI-Portal

Themenspecial: Diabetes

Frau mit Hut im GrünenIm Themenspecial Diabetes lesen Sie aponet.de viel Wissenswertes rund um die Behandlung von Diabetes: Viele Informationen, Checklisten, Selbsttests und eine Umfrage speziell für Typ-2-Diabetiker.

Alle weiteren Specials in der Übersicht finden Sie hier.

Wissen

Arzneimitteldatenbank

Informationen zu Arzneimitteln, Beschwerden oder Wirkstoffen.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen