Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Malaria verändert den Körpergeruch

Aktuelles

Malariamücke auf Körperteil

Wer Malaria hat, verändert seinen Körpergeruch. Zumindest zeigen dies Experimente an Mäusen.
© pp77 - Fotolia

Di. 01. Juli 2014

Mücken-Lockstoff: Malaria manipuliert Körpergeruch

Sind Mäuse mit dem Malariaerreger infiziert, verändert sich ihr Körpergeruch – wodurch sie auf Mücken ausgesprochen anziehend wirken. Dies haben Forscher der ETH Zürich, Schweiz, und der Pennsylvania State University, USA, in einer neuen Studie herausgefunden.

Anzeige

Die Malariaerreger, einzellige Parasiten der Gattung Plasmodium, produzieren bei Versuchsmäusen Duftkomponenten, die auf hungrige Mücken anziehend wirken. Das berichten die Forscher in der wissenschaftlichen Fachzeitschrift PNAS. Sie vermuten, dass ähnliche Dufteffekte auch bei Menschen wirken. Für den Malariaerreger wäre das von Vorteil, denn nur wenn er über das Blut einer infizierten Person wieder zurück in eine Mücke gelangt, kann ein neuer Entwicklungszyklus beginnen. Wenn Mücken also Malaria-Infizierte attraktiver finden, verbessern sich die Chancen für den Parasit.

Was die Forscher am meisten überraschte, war die Tatsache, dass die Malariainfektion den Körpergeruch der Mäuse während des gesamten Lebens prägte. Selbst wenn infizierte Mäuse keine Symptome mehr hatten, zeigte ihre persönliche Duftnote an, dass sie den Erreger in sich trugen. Allerdings rochen nicht alle Krankheitsstadien gleich. So unterschied sich das Duftstoffprofil von akut Erkrankten von dem, das die Tiere in späteren Phasen der Krankheit aufwiesen. Sollten sich ihre Ergebnisse für Menschen bestätigen, könnte die Dufterkennung ein neues Diagnoseinstrument werden, um Malariainfektionen aufzuspüren, so die Hoffnung der Wissenschaftler. Insbesondere könnten damit Personen entdeckt werden, die zwar keine Symptome mehr zeigen, die aber weiterhin als Reservoir und Überträger des Erregers auf die Mücke dienen.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Warum Frauen öfter Migräne haben

Die Hormone könnten dabei eine wichtige Rolle spielen.

Wo sich Keime im Flugzeug wohl fühlen

Auf bestimmten Oberflächen tummeln sich besonders viele Erreger.

Warum Handys die Augen schädigen

Blaues Licht zerstört offenbar Zellen im Auge, die für das Sehen zuständig sind.

Eltern sind wichtiger als Freunde

Das gilt auch für junge Erwachsene, wie eine neue Studie zeigt.

Vielseitige Ernährung nicht immer gesund

Wer sich vielseitig ernährt, nimmt häufig auch mehr Kalorien zu sich.

Alkohol macht Lust auf Ungesundes

Bier, Wein & Co wirken sich auch auf unsere Ernährungsgewohnheiten aus.

Neues Medikament beugt Herzinfarkt vor

Der Wirkstoff greift Darmbakterien an, die an Herz-Kreislauf-Krankheiten beteiligt sind.

Bakterien trotzen Desinfektionsmittel

Krankenhauskeime werden zunehmend resistent gegenüber Desinfektionsmitteln.

Psychische Krankheit wegen Virus?

Ein Herpesvirus könnte für Depressionen und bipolare Störungen verantwortlich sein.

Pflegende Angehörige schlafen oft schlecht

9 von 10 Menschen, die ihre demenzkranken Angehörigen pflegen, leiden unter Schlafmangel.

Kopfverletzung: Bluttest statt CT?

Der Test liefert deutliche Hinweise auf schwere Komplikationen wie Hirnblutungen.

Länger ansteckend bei Übergewicht?

Das Körpergewicht könnte für die Verbreitung der Grippe eine Rolle spielen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen