Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Hitzewallungen: Selbst-Mitgefühl hilft

Aktuelles

Frau in den Wechseljahren steht lächelnd und mit verschränkten Armen an einem Scheunentor und blickt in die Kamera

Frauen, die sich selbst gegenüber nachsichtig, geduldig und mitfühlend sind und sich selbst gut behandeln, finden sich durch Hitzewallung weniger in ihren Alltagsaktivitäten gestört.
© absolutimages - Fotolia

Mi. 02. Juli 2014

Nachsicht und Geduld dämpfen Hitzewallungen

Viele Frauen in den Wechseljahren leiden unter Hitzewallungen und plötzlichen Schweißausbrüchen. Australische Forscher fanden jetzt heraus, dass ein hohes Maß an Selbst-Mitgefühl dazu beitragen kann, besser damit umzugehen.

Anzeige

Frauen, die sich selbst gegenüber nachsichtig, geduldig und mitfühlend waren und sich selbst gut behandelten, fanden sich durch Hitzewallung dreimal weniger in ihren Alltagsaktivitäten gestört als Frauen mit geringem Selbst-Mitgefühl. Zu diesem Ergebnis kamen Psychologen um Lydia Brown von der University of Melbourne, an deren Studie über 200 Australierinnen mittleren Alters mit durchschnittlich vier Hitzewallungen pro Tag teilgenommen hatten. Zu Ende gedacht bedeute dieses Ergebnis auch: Wenn Hitzewallungen das Leben weniger stark beeinflussen, sinkt auch die Gefahr, ihretwegen an Depressionen zu erkranken, so Brown.

Mit ihrer Forschung streifen die Psychologen ein Problem, das rund 70 Prozent aller Frauen betrifft, die sich in den Wechseljahren befinden. Die plötzlich auftretenden Hitzewallungen und Schweißausbrüche, die nicht an Tag- oder Nachtzeiten gebunden sind, können schlafraubend sein, die Konzentration beeinträchtigen und auf die Stimmung schlagen. Ihre Ergebnisse deuten nun darauf hin, dass Seminare mit Übungen, die das Selbst-Mitgefühl stärken, eine Alternative in der Behandlung von Wechseljahresbeschwerden darstellen könnten, so die Wissenschaftler.

Während Frauen sehr gut darin seien, sich um andere zu kümmern, seien sie mit sich selbst meist sehr streng und wenig nachsichtig. "Unseren Studien zufolge könnten Frauen im mittleren Alter davon profitieren, sich selbst in den Kreis des Mitgefühls mit einzubeziehen", sagt Brown.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Hohes Cholesterin ist riskant für Jüngere

Für Menschen unter 45 Jahren bedeutet ein hoher Cholesterinspiegel ein besonderes Risiko.

OP-Infektionen mit Honig verhindern?

Manuka-Honig aus Neuseeland ist in der Lage, das Wachstum von Bakterien zu hemmen.

Neuropathie frühzeitig am Auge erkennen

Die Krankheit macht sich oft erst bemerkbar, wenn sie schon fortgeschritten ist.

Politik kann Todesfälle durch Krebs senken

Strategien wie Werbeverbote für Zigaretten zeigen offenbar Wirkung.

Säureblocker nicht zu häufig einnehmen

Medikamente gegen Sodbrennen erhöhen das Risiko für Magen-Darm-Infekte deutlich.

Wie sich Bakterien im Haushalt verbreiten

Forscher haben multiresistente Keime in verschiedenen Haushalten verfolgt.

Glaukom: Schadet Feinstaub den Augen?

Luftverschmutzung erhöht offenbar das Risiko für ein Glaukom.

Viele Jugendliche bewegen sich zu wenig

Die wenigsten Teenager schaffen es, sich eine Stunde pro Tag zu bewegen.

Rheuma: Abnehmen bessert Therapie

Bei übergewichtigen Patienten wirken viele Rheuma-Medikamente schlechter.

Sind viele Herz-OPs überflüssig?

Bei der koronaren Herzkrankheit helfen Medikamente offenbar ebenso gut.

Viel Eiweiß kann bei Übergewicht schaden

Eine sehr proteinreiche Ernährung ist unter Umständen schädlich für die Nieren.

Migräne: Diagnose dauert oft lange

Viele Patienten mit Migräne sind nicht optimal versorgt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen