Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Schöne Menschen sind gesünder

Aktuelles

Nahaufnahme einer jungen Frau

Attraktivität geht mit einer guten Gesundheit einher. Demnach leiden schöne Menschen weniger unter Depressionen oder Diabetes.
© mauritius images

Sa. 05. Juli 2014

Schöne Menschen sind gesünder

Attraktive Frauen und Männer erfreuen sich meist einer guten Gesundheit. Das schließen US-amerikanische Forscher aus den Ergebnissen einer groß angelegten Studie. Mit zunehmender Attraktivität sank demnach die Wahrscheinlichkeit für eine weite Spanne von Krankheiten von Asthma über Diabetes bis zu Depressionen.

Anzeige

Das Ergebnis: Je attraktiver die Studienteilnehmer eingeschätzt wurden, desto seltener traten bei ihnen chronische oder neuropsychologische Krankheiten auf. Dies galt sowohl für Frauen als auch für Männer, wie die Forscher in der Fachzeitschrift Evolution and Human Behaviour berichten. Die Wahrscheinlichkeit für Bluthochdruck, Depressionen und das Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätssyndrom (ADHS) war bei ihnen geringer. Dies galt bei gutaussehenden Frauen auch für Asthma und Diabetes, bei attraktiven Männern lagen die Cholesterinwerte niedriger. Attraktive Studienteilnehmer fühlten sich zudem gesünder und hatten weniger Fehlzeiten im Job.

Die Forscher folgern daraus, dass das Aussehen unter Umständen als äußeres Zeichen für Gesundheit dienen könnte. Dies fußt auf der Idee, dass die Bevorzugung bestimmter körperlicher Merkmale, sprich Schönheitsideale, im Laufe der menschlichen Entwicklungsgeschichte entstanden ist. Gutes Aussehen würde demnach auf Gene hindeuten, die mit einer guten Gesundheit und einer hohen Wahrscheinlichkeit für gesunden Nachwuchs verbunden sind.

Der Zusammenhang zwischen gutem Aussehen und Gesundheit war schon in früheren Studien aufgetreten. In der aktuellen hatten die Forscher den Blick nun gezielt auf spezielle und allgemeine Messgrößen gelegt, die einen Hinweis auf Krankheiten geben, sowie auf einzelne Krankheitsbilder. Hierfür werteten sie Daten von rund 15.000 Männern und Frauen im Alter zwischen 25 und 34 Jahren aus.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Schwangerschaft verzögert MS

Bei Frauen, die ein Baby kriegen, treten Symptome einer Multiplen Sklerose erst später auf.

Medikament gegen Magersucht

Ein Leptin-haltiges Arzneimittel könnte Patienten helfen, die unter einer Essstörungen leiden.

7 Punkte senken den Blutdruck

Wer sie im mittleren Alter beherzigt, hat später ein deutlich niedrigeres Risiko für Bluthochdruck.

Wie ähnlich sind sich Depression und Angst?

Immunsystem und Fettstoffwechsel der Patienten zeigen deutliche Unterschiede.

Weniger Kalorien, längeres Leben

Wie die Ernährung und die Körpertemperatur die Lebensdauer beeinflussen.

Achtsames Atmen gegen Bluthochdruck

Langsames und bewusstes Atmen mildert Stress und könnte auch den Blutdruck senken.

Sprachtherapie nach Schlaganfall

Eine neue Studie zeigt, dass eine kurze und intensive Therapie nicht unbedingt die beste ist.

Schadet Bluthochdruck dem Gehirn?

Hohe Blutdruck- und Blutzuckerwerte könnten die Denkgeschwindigkeit verlangsamen.

Männer sind häufiger nachtaktiv

Männer und Frauen haben oft einen unterschiedlichen Tagesrhythmus.

Erkältung schützt vor der Grippe

Eine Erkältung bereitet das Immunsystem auch auf andere Viren vor.

Auch wenig Alkohol macht dick

Schon ein Glas Wein oder Bier pro Tag steht mit überflüssigen Kilos in Zusammenhang.

Erhöht Haarefärben das Krebsrisiko?

Forscher haben Frauen, die sich ihre Haare selbst zu Hause färben, über 30 Jahre lang beobachtet.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen