Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Schöne Menschen sind gesünder

Aktuelles

Nahaufnahme einer jungen Frau

Attraktivität geht mit einer guten Gesundheit einher. Demnach leiden schöne Menschen weniger unter Depressionen oder Diabetes.
© mauritius images

Sa. 05. Juli 2014

Schöne Menschen sind gesünder

Attraktive Frauen und Männer erfreuen sich meist einer guten Gesundheit. Das schließen US-amerikanische Forscher aus den Ergebnissen einer groß angelegten Studie. Mit zunehmender Attraktivität sank demnach die Wahrscheinlichkeit für eine weite Spanne von Krankheiten von Asthma über Diabetes bis zu Depressionen.

Anzeige

Das Ergebnis: Je attraktiver die Studienteilnehmer eingeschätzt wurden, desto seltener traten bei ihnen chronische oder neuropsychologische Krankheiten auf. Dies galt sowohl für Frauen als auch für Männer, wie die Forscher in der Fachzeitschrift Evolution and Human Behaviour berichten. Die Wahrscheinlichkeit für Bluthochdruck, Depressionen und das Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätssyndrom (ADHS) war bei ihnen geringer. Dies galt bei gutaussehenden Frauen auch für Asthma und Diabetes, bei attraktiven Männern lagen die Cholesterinwerte niedriger. Attraktive Studienteilnehmer fühlten sich zudem gesünder und hatten weniger Fehlzeiten im Job.

Die Forscher folgern daraus, dass das Aussehen unter Umständen als äußeres Zeichen für Gesundheit dienen könnte. Dies fußt auf der Idee, dass die Bevorzugung bestimmter körperlicher Merkmale, sprich Schönheitsideale, im Laufe der menschlichen Entwicklungsgeschichte entstanden ist. Gutes Aussehen würde demnach auf Gene hindeuten, die mit einer guten Gesundheit und einer hohen Wahrscheinlichkeit für gesunden Nachwuchs verbunden sind.

Der Zusammenhang zwischen gutem Aussehen und Gesundheit war schon in früheren Studien aufgetreten. In der aktuellen hatten die Forscher den Blick nun gezielt auf spezielle und allgemeine Messgrößen gelegt, die einen Hinweis auf Krankheiten geben, sowie auf einzelne Krankheitsbilder. Hierfür werteten sie Daten von rund 15.000 Männern und Frauen im Alter zwischen 25 und 34 Jahren aus.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Mehr Schlaganfälle durch Cannabis?

Das gilt vor allem, wenn Cannabis in großen Mengen konsumiert wird.

Lebensmittel besser kennzeichnen?

Viele Menschen können mit den Kalorien- oder Nährwertangaben nicht viel anfangen.

Unser Körper altert in drei Phasen

Mit 34, 60 und 78 Jahren geschehen die größten Veränderungen.

Essen im Takt der biologischen Uhr

Die Mahlzeiten an die Tageszeit anzupassen, bringt vor allem für Diabetiker Vorteile.

Hohes Cholesterin ist riskant für Jüngere

Für Menschen unter 45 Jahren bedeutet ein hoher Cholesterinspiegel ein besonderes Risiko.

OP-Infektionen mit Honig verhindern?

Manuka-Honig aus Neuseeland ist in der Lage, das Wachstum von Bakterien zu hemmen.

Neuropathie frühzeitig am Auge erkennen

Die Krankheit macht sich oft erst bemerkbar, wenn sie schon fortgeschritten ist.

Politik kann Todesfälle durch Krebs senken

Strategien wie Werbeverbote für Zigaretten zeigen offenbar Wirkung.

Säureblocker nicht zu häufig einnehmen

Medikamente gegen Sodbrennen erhöhen das Risiko für Magen-Darm-Infekte deutlich.

Wie sich Bakterien im Haushalt verbreiten

Forscher haben multiresistente Keime in verschiedenen Haushalten verfolgt.

Glaukom: Schadet Feinstaub den Augen?

Luftverschmutzung erhöht offenbar das Risiko für ein Glaukom.

Viele Jugendliche bewegen sich zu wenig

Die wenigsten Teenager schaffen es, sich eine Stunde pro Tag zu bewegen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen