Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Schöne Menschen sind gesünder

Aktuelles

Nahaufnahme einer jungen Frau

Attraktivität geht mit einer guten Gesundheit einher. Demnach leiden schöne Menschen weniger unter Depressionen oder Diabetes.
© mauritius images

Sa. 05. Juli 2014

Schöne Menschen sind gesünder

Attraktive Frauen und Männer erfreuen sich meist einer guten Gesundheit. Das schließen US-amerikanische Forscher aus den Ergebnissen einer groß angelegten Studie. Mit zunehmender Attraktivität sank demnach die Wahrscheinlichkeit für eine weite Spanne von Krankheiten von Asthma über Diabetes bis zu Depressionen.

Anzeige

Das Ergebnis: Je attraktiver die Studienteilnehmer eingeschätzt wurden, desto seltener traten bei ihnen chronische oder neuropsychologische Krankheiten auf. Dies galt sowohl für Frauen als auch für Männer, wie die Forscher in der Fachzeitschrift Evolution and Human Behaviour berichten. Die Wahrscheinlichkeit für Bluthochdruck, Depressionen und das Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätssyndrom (ADHS) war bei ihnen geringer. Dies galt bei gutaussehenden Frauen auch für Asthma und Diabetes, bei attraktiven Männern lagen die Cholesterinwerte niedriger. Attraktive Studienteilnehmer fühlten sich zudem gesünder und hatten weniger Fehlzeiten im Job.

Die Forscher folgern daraus, dass das Aussehen unter Umständen als äußeres Zeichen für Gesundheit dienen könnte. Dies fußt auf der Idee, dass die Bevorzugung bestimmter körperlicher Merkmale, sprich Schönheitsideale, im Laufe der menschlichen Entwicklungsgeschichte entstanden ist. Gutes Aussehen würde demnach auf Gene hindeuten, die mit einer guten Gesundheit und einer hohen Wahrscheinlichkeit für gesunden Nachwuchs verbunden sind.

Der Zusammenhang zwischen gutem Aussehen und Gesundheit war schon in früheren Studien aufgetreten. In der aktuellen hatten die Forscher den Blick nun gezielt auf spezielle und allgemeine Messgrößen gelegt, die einen Hinweis auf Krankheiten geben, sowie auf einzelne Krankheitsbilder. Hierfür werteten sie Daten von rund 15.000 Männern und Frauen im Alter zwischen 25 und 34 Jahren aus.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Anti-Aging-Pille rückt in greifbare Nähe

Der Wirkstoff soll altersbedingte DNA-Schäden reparieren.

Empathie dämmt Krankheiten ein

Forscher haben untersucht, wie sich die Ausbreitung von Infekten stoppen lässt.

Tiefe Hirnstimulation lindert Depressionen

Die Therapie zeigt bei schweren, bislang nicht behandelbaren Depressionen gute Erfolge.

Teetrinken schützt vor geistigem Abbau

Wer täglich eine Tasse trinkt, senkt sein Risiko für Demenz deutlich.

Tumore erhöhen das Thrombose-Risiko

Forscher sind der Ursache für diese häufige Komplikation auf den Grund gegangen.

Lässt sich Diabetes rückgängig machen?

Eine Kombination aus drei Maßnahmen könnte das Fortschreiten der Zuckerkrankheit aufhalten.

Herzstillstand durch Schmerzmittel?

Diclofenac und Ibuprofen erhöhen das Risiko deutlich, wie eine neue Studie zeigt.

Kinder verlängern das Leben

Für ein Elternteil gilt das offenbar besonders, wie eine neue Studie zeigt.

Mobbing hat Folgen für die Gesundheit

Psychischer Stress im Kindesalter erhöht das Risiko für diverse Krankheiten.

Wie viel Sonne braucht der Körper?

Forscher haben ermittelt, wie viel Sonne nötig ist, um genug Vitamin D zu bilden, ohne dabei die Haut zu schädigen.

Trauer hat viele Gesichter

Welche Gefühle bei Hinterbliebenen dominieren, hängt von zwei Faktoren ab.

7 Rücken-Tipps für den Arbeitsalltag

Das Patentrezept lautet: mehr Bewegung. Wie das klappt, lesen Sie hier.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen