Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Immuntherapie für krebskranke Hunde

Aktuelles

Junge mit blauem T-shirt mit kleinem Hund im Arm

Viele Hunde erleiden in höherem Lebensalter eine Krebserkrankung. Therapien aus der Humanmedizin können helfen.
© robhainer - Fotolia

Mo. 07. Juli 2014

Tiermedizin: Erste Immuntherapie für krebskranke Hunde

Fast jeder zweite Haushund bekommt ab dem zehnten Lebensjahr eine Krebserkrankung. Forscher aus Wien haben jetzt erstmals eine Immuntherapie für krebskranke Tiere nach dem Vorbild der Humanmedizin entwickelt. Dabei bremsen Antikörper das Tumorwachstum.

Anzeige

Die Forscher fanden heraus, dass eine Bindungsstelle, die häufig auf menschlichen Tumorzellen zu finden ist, der bei Hunden zu fast 100 Prozent entspricht. Sie wird in der Humanmedizin häufig als Angriffspunkt für die Krebsimmuntherapie verwendet. Antikörper, die als Medikamente eingesetzt werden, können dort an Krebszellen andocken und so die Zerstörung der Zellen auslösen. Damit der Antikörper möglichst gut an Hunde-Krebszellen bindet, musste der humane Antikörper zuvor im Labor auf "Hund" getrimmt werden. Die Studienleiterin, Professorin Erika Jensen-Jarolim, erklärt: "Wir erwarten, dass die Hunde diese Anti-Krebs-Antikörper gut vertragen. Dies soll bald in klinischen Studien untersucht werden." Dadurch soll in Zukunft die Therapie, aber auch die Diagnostik krebskranker Hunde wesentlich verbessert werden.

Die sogenannte Krebsimmuntherapie, so nennt man die Behandlung von Tumorerkrankungen mit Antikörpern, ist in der Humanmedizin seit etwa 20 Jahren etabliert und sehr erfolgreich. Dabei werden den Patienten Antikörper als Medikament verabreicht, die an die Krebszellen binden und das Tumorwachstum hemmen. Der Mechanismus, der in Kraft tritt, ist ein zerstörerisches Signal, das vom angedockten Antikörper ins Innere der Krebszelle geschickt wird und dort den Tod der Krebszelle einleitet.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Psychische Probleme bei Jugendlichen

Wann bei der Behandlung psychischer Erkrankungen Placebos besser helfen als Antidepressiva.

Schlechte Zähne werden nicht vererbt

Forscher haben geprüft, was am stärksten die Zahngesundheit beeinflusst.

Mehr Knochenbrüche bei Diabetikern

Ein Detail im Aufbau ihrer Knochen ist offenbar gestört und schwächt die Struktur insgesamt.

Tattoo-Farbe wirkt wie Nanopartikel

Kleinste Farbteilchen können bis in die Lymphknoten wandern - mit unklarem Effekt.

Hepatitis: Jährlich 1,34 Millionen Tote

Damit ist Hepatitis tödlicher als HIV, Malaria und Tuberkulose.

Gibt es "gesundes Übergewicht"?

Übergewicht schadet der Gesundheit - auch, wenn der Stoffwechsel noch gesund ist.

Das Geheimnis, erfolgreich zu sein

Britische Forscher haben die Zutaten für eine gute persönliche Entwicklung ermittelt.

Neuer Hefepilz breitet sich aus

Vor allem für Schwerkranke kann eine Infektion mit Candida auris gefährlich werden.

Test für chronische Bronchitis rückt näher

Einen Hinweis liefert die Zusammensetzung des abgehusteten Schleims.

Größe beeinflusst Thrombose-Risiko

Mit zunehmender Körpergröße steigt die Gefahr für Blutgerinnsel in den Venen.

Prostatakrebs mit PSA-Test erkennen?

Eine neue Analyse zeigt, dass der Test viele Todesfälle vermeiden könnte.

Glaukom: Implantate gegen Erblindung

Grüner Star kann seit kurzem mit einer minimal-invasive Operation behandelt werden.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen