Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Immuntherapie für krebskranke Hunde

Aktuelles

Junge mit blauem T-shirt mit kleinem Hund im Arm

Viele Hunde erleiden in höherem Lebensalter eine Krebserkrankung. Therapien aus der Humanmedizin können helfen.
© robhainer - Fotolia

Mo. 07. Juli 2014

Tiermedizin: Erste Immuntherapie für krebskranke Hunde

Fast jeder zweite Haushund bekommt ab dem zehnten Lebensjahr eine Krebserkrankung. Forscher aus Wien haben jetzt erstmals eine Immuntherapie für krebskranke Tiere nach dem Vorbild der Humanmedizin entwickelt. Dabei bremsen Antikörper das Tumorwachstum.

Anzeige

Die Forscher fanden heraus, dass eine Bindungsstelle, die häufig auf menschlichen Tumorzellen zu finden ist, der bei Hunden zu fast 100 Prozent entspricht. Sie wird in der Humanmedizin häufig als Angriffspunkt für die Krebsimmuntherapie verwendet. Antikörper, die als Medikamente eingesetzt werden, können dort an Krebszellen andocken und so die Zerstörung der Zellen auslösen. Damit der Antikörper möglichst gut an Hunde-Krebszellen bindet, musste der humane Antikörper zuvor im Labor auf "Hund" getrimmt werden. Die Studienleiterin, Professorin Erika Jensen-Jarolim, erklärt: "Wir erwarten, dass die Hunde diese Anti-Krebs-Antikörper gut vertragen. Dies soll bald in klinischen Studien untersucht werden." Dadurch soll in Zukunft die Therapie, aber auch die Diagnostik krebskranker Hunde wesentlich verbessert werden.

Die sogenannte Krebsimmuntherapie, so nennt man die Behandlung von Tumorerkrankungen mit Antikörpern, ist in der Humanmedizin seit etwa 20 Jahren etabliert und sehr erfolgreich. Dabei werden den Patienten Antikörper als Medikament verabreicht, die an die Krebszellen binden und das Tumorwachstum hemmen. Der Mechanismus, der in Kraft tritt, ist ein zerstörerisches Signal, das vom angedockten Antikörper ins Innere der Krebszelle geschickt wird und dort den Tod der Krebszelle einleitet.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Später Schulbeginn gleich bessere Noten?

Ein späterer Unterrichtsbeginn wirkt sich positiv auf die schulischen Leistung aus.

Weniger desinfizieren vermeidet Resistenzen

Der Einsatz von Desinfektionsmitteln im normalen Alltag scheint Antibiotikaresistenzen bei Bakterien zu fördern.

10 einfache Tipps gegen Winterspeck

Die Weihnachtszeit lockt mit vielen Leckereien. Diese Tipps helfen, das Gewicht zu halten.

Warum rotes Fleisch dem Herzen schadet

Eine große Rolle dabei spielen offenbar die Darmbakterien.

Erziehung beeinflusst Kinder mehr als Gene

Die Eltern haben einen großen Einfluss auf das soziale Verhalten ihrer Kinder.

Sport kurbelt den Stoffwechsel an

Dieser Effekt hält sogar mehrere Tage an, wie eine aktuelle Studie zeigt.

Vorhofflimmern durch zu viel Salz?

Zu viel Salz im Essen erhöht nicht nur den Blutdruck, wie eine neue Studie zeigt.

Warum Patienten ihren Arzt anlügen

Viele Patienten wollen, dass ihr Arzt eine gute Meinung von ihnen hat.

Kampf gegen HIV noch lange nicht am Ende

Der Kampf gegen HIV verläuft in Europa nicht ganz so erfolgreich, wie geplant.

Mehr ADHS-Diagnosen bei Sommer-Kindern

Ein zu früher Schulstart führt bei Kindern häufig zu ADHS-Fehldiagnosen.

E-Zigaretten: Werbung verführt zum Rauchen

Werbeplakate und Fernsehspots beeinflussen Jugendliche stärker, als bislang gedacht.

Männer: Spielsucht verändert Gehirn

Zwanghaftes Zocken verändert bei Männern offenbar die Hirnaktivität.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen