Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Makuladegeneration früher als gedacht

Aktuelles

Mann, Hemd, Schlips, ca. Mitte 30, Kopf aufgestützt, liest Zeitung auf Laptop ausgebreitet, Kaffeetasse, Hintergrund Gläser, Regale einer Cafébar

Bereits unter 50 können erste Zeichen einer Makuladegeneration auftreten - so etwa Probleme beim Fixieren von Buchstaben.
© berc - Fotolia

Di. 08. Juli 2014

Makuladegeneration beginnt früher als bisher gedacht

Bislang galt die altersbedingte Makuladegeneration (AMD) als eine Augenkrankheit, die – wie der Name schon andeutet – erst in fortgeschrittenem Alter auftritt. Eine neue Studie Mainzer Forscher stellt diese vermeintliche Gewissheit jetzt infrage.

Anzeige

Sie fanden bei der Analyse von Augenaufnahmen von 4.340 Studienteilnehmern zwischen 35 und 75 Jahren heraus, dass bereits unter 50-Jährige von einer frühen Form der Augenkrankheit betroffen sein können. Dies berichtete das Forscherteam um Dr. Christina Korb, Dr. Alireza Mirshahi und Professor Dr. Norbert Pfeiffer kürzlich in der Fachzeitschrift für Augenärzte Graefe's Archive for Clinical and Experimental Ophthalmology. Zwar nahm die Häufigkeit der AMD, wie zu erwarten war, mit dem Alter zu. Doch wiesen bereits knapp vier Prozent der 35- bis 44-jährigen Studienteilnehmer klinische Zeichen einer frühen AMD auf. Die bisher gültige Definition der AMD als eine Erkrankung, die erst nach dem 50. Lebensjahr auftritt, müsse somit infrage gestellt werden. "Damit ergeben sich eventuell auch Konsequenzen für die Vorsorgeuntersuchung dieser Erkrankung", sagt Dr. Christina Korb.

Von einer Makuladegeneration sprechen Augenärzte, wenn Sehzellen im Bereich des Gelben Flecks, dem Bereich des schärfsten Sehens auf der Netzhaut, degenerieren. Die Krankheit beginnt meist mit speziellen Ablagerungen unterhalb der Netzhaut. Erste Anzeichen machen sich besonders dann bemerkbar, wenn etwas fixiert wird, wie etwa beim Lesen. Buchstaben werden dann zum Teil unscharf oder verzerrt wahrgenommen. Verblasste Farben oder Kontraste sowie Schwierigkeiten mit dem Sehen, wenn die Lichtverhältnisse plötzlich wechseln, können ebenfalls Anzeichen für eine AMD sein. Wie sich eine Makuladegeneration zeigt, hat die Selbsthilfevereinigung PRO RETINA simuliert. Diese Simulation können Sie hier ansehen.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Wenig Kohlenhydrate, wenig Fleisch

Das sorgt einer neuen Studie zufolge für ein langes und gesundes Leben.

Warum Frauen öfter Migräne haben

Die Hormone könnten dabei eine wichtige Rolle spielen.

Wo sich Keime im Flugzeug wohl fühlen

Auf bestimmten Oberflächen tummeln sich besonders viele Erreger.

Warum Handys die Augen schädigen

Blaues Licht zerstört offenbar Zellen im Auge, die für das Sehen zuständig sind.

Eltern sind wichtiger als Freunde

Das gilt auch für junge Erwachsene, wie eine neue Studie zeigt.

Vielseitige Ernährung nicht immer gesund

Wer sich vielseitig ernährt, nimmt häufig auch mehr Kalorien zu sich.

Alkohol macht Lust auf Ungesundes

Bier, Wein & Co wirken sich auch auf unsere Ernährungsgewohnheiten aus.

Neues Medikament beugt Herzinfarkt vor

Der Wirkstoff greift Darmbakterien an, die an Herz-Kreislauf-Krankheiten beteiligt sind.

Bakterien trotzen Desinfektionsmittel

Krankenhauskeime werden zunehmend resistent gegenüber Desinfektionsmitteln.

Psychische Krankheit wegen Virus?

Ein Herpesvirus könnte für Depressionen und bipolare Störungen verantwortlich sein.

Pflegende Angehörige schlafen oft schlecht

9 von 10 Menschen, die ihre demenzkranken Angehörigen pflegen, leiden unter Schlafmangel.

Kopfverletzung: Bluttest statt CT?

Der Test liefert deutliche Hinweise auf schwere Komplikationen wie Hirnblutungen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen