Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Makuladegeneration früher als gedacht

Aktuelles

Mann, Hemd, Schlips, ca. Mitte 30, Kopf aufgestützt, liest Zeitung auf Laptop ausgebreitet, Kaffeetasse, Hintergrund Gläser, Regale einer Cafébar

Bereits unter 50 können erste Zeichen einer Makuladegeneration auftreten - so etwa Probleme beim Fixieren von Buchstaben.
© berc - Fotolia

Di. 08. Juli 2014

Makuladegeneration beginnt früher als bisher gedacht

Bislang galt die altersbedingte Makuladegeneration (AMD) als eine Augenkrankheit, die – wie der Name schon andeutet – erst in fortgeschrittenem Alter auftritt. Eine neue Studie Mainzer Forscher stellt diese vermeintliche Gewissheit jetzt infrage.

Anzeige

Sie fanden bei der Analyse von Augenaufnahmen von 4.340 Studienteilnehmern zwischen 35 und 75 Jahren heraus, dass bereits unter 50-Jährige von einer frühen Form der Augenkrankheit betroffen sein können. Dies berichtete das Forscherteam um Dr. Christina Korb, Dr. Alireza Mirshahi und Professor Dr. Norbert Pfeiffer kürzlich in der Fachzeitschrift für Augenärzte Graefe's Archive for Clinical and Experimental Ophthalmology. Zwar nahm die Häufigkeit der AMD, wie zu erwarten war, mit dem Alter zu. Doch wiesen bereits knapp vier Prozent der 35- bis 44-jährigen Studienteilnehmer klinische Zeichen einer frühen AMD auf. Die bisher gültige Definition der AMD als eine Erkrankung, die erst nach dem 50. Lebensjahr auftritt, müsse somit infrage gestellt werden. "Damit ergeben sich eventuell auch Konsequenzen für die Vorsorgeuntersuchung dieser Erkrankung", sagt Dr. Christina Korb.

Von einer Makuladegeneration sprechen Augenärzte, wenn Sehzellen im Bereich des Gelben Flecks, dem Bereich des schärfsten Sehens auf der Netzhaut, degenerieren. Die Krankheit beginnt meist mit speziellen Ablagerungen unterhalb der Netzhaut. Erste Anzeichen machen sich besonders dann bemerkbar, wenn etwas fixiert wird, wie etwa beim Lesen. Buchstaben werden dann zum Teil unscharf oder verzerrt wahrgenommen. Verblasste Farben oder Kontraste sowie Schwierigkeiten mit dem Sehen, wenn die Lichtverhältnisse plötzlich wechseln, können ebenfalls Anzeichen für eine AMD sein. Wie sich eine Makuladegeneration zeigt, hat die Selbsthilfevereinigung PRO RETINA simuliert. Diese Simulation können Sie hier ansehen.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Viele Schüler leiden an Wochenend-Jet-Lag

Montag früh kommt das böse bzw. viel zu frühe Erwachen zu Schulbeginn.

Psychische Probleme bei Jugendlichen

Wann bei der Behandlung psychischer Erkrankungen Placebos besser helfen als Antidepressiva.

Schlechte Zähne werden nicht vererbt

Forscher haben geprüft, was am stärksten die Zahngesundheit beeinflusst.

Mehr Knochenbrüche bei Diabetikern

Ein Detail im Aufbau ihrer Knochen ist offenbar gestört und schwächt die Struktur insgesamt.

Tattoo-Farbe wirkt wie Nanopartikel

Kleinste Farbteilchen können bis in die Lymphknoten wandern - mit unklarem Effekt.

Hepatitis: Jährlich 1,34 Millionen Tote

Damit ist Hepatitis tödlicher als HIV, Malaria und Tuberkulose.

Gibt es "gesundes Übergewicht"?

Übergewicht schadet der Gesundheit - auch, wenn der Stoffwechsel noch gesund ist.

Das Geheimnis, erfolgreich zu sein

Britische Forscher haben die Zutaten für eine gute persönliche Entwicklung ermittelt.

Neuer Hefepilz breitet sich aus

Vor allem für Schwerkranke kann eine Infektion mit Candida auris gefährlich werden.

Test für chronische Bronchitis rückt näher

Einen Hinweis liefert die Zusammensetzung des abgehusteten Schleims.

Größe beeinflusst Thrombose-Risiko

Mit zunehmender Körpergröße steigt die Gefahr für Blutgerinnsel in den Venen.

Prostatakrebs mit PSA-Test erkennen?

Eine neue Analyse zeigt, dass der Test viele Todesfälle vermeiden könnte.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen