Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Makuladegeneration früher als gedacht

Aktuelles

Mann, Hemd, Schlips, ca. Mitte 30, Kopf aufgestützt, liest Zeitung auf Laptop ausgebreitet, Kaffeetasse, Hintergrund Gläser, Regale einer Cafébar

Bereits unter 50 können erste Zeichen einer Makuladegeneration auftreten - so etwa Probleme beim Fixieren von Buchstaben.
© berc - Fotolia

Di. 08. Juli 2014

Makuladegeneration beginnt früher als bisher gedacht

Bislang galt die altersbedingte Makuladegeneration (AMD) als eine Augenkrankheit, die – wie der Name schon andeutet – erst in fortgeschrittenem Alter auftritt. Eine neue Studie Mainzer Forscher stellt diese vermeintliche Gewissheit jetzt infrage.

Anzeige

Sie fanden bei der Analyse von Augenaufnahmen von 4.340 Studienteilnehmern zwischen 35 und 75 Jahren heraus, dass bereits unter 50-Jährige von einer frühen Form der Augenkrankheit betroffen sein können. Dies berichtete das Forscherteam um Dr. Christina Korb, Dr. Alireza Mirshahi und Professor Dr. Norbert Pfeiffer kürzlich in der Fachzeitschrift für Augenärzte Graefe's Archive for Clinical and Experimental Ophthalmology. Zwar nahm die Häufigkeit der AMD, wie zu erwarten war, mit dem Alter zu. Doch wiesen bereits knapp vier Prozent der 35- bis 44-jährigen Studienteilnehmer klinische Zeichen einer frühen AMD auf. Die bisher gültige Definition der AMD als eine Erkrankung, die erst nach dem 50. Lebensjahr auftritt, müsse somit infrage gestellt werden. "Damit ergeben sich eventuell auch Konsequenzen für die Vorsorgeuntersuchung dieser Erkrankung", sagt Dr. Christina Korb.

Von einer Makuladegeneration sprechen Augenärzte, wenn Sehzellen im Bereich des Gelben Flecks, dem Bereich des schärfsten Sehens auf der Netzhaut, degenerieren. Die Krankheit beginnt meist mit speziellen Ablagerungen unterhalb der Netzhaut. Erste Anzeichen machen sich besonders dann bemerkbar, wenn etwas fixiert wird, wie etwa beim Lesen. Buchstaben werden dann zum Teil unscharf oder verzerrt wahrgenommen. Verblasste Farben oder Kontraste sowie Schwierigkeiten mit dem Sehen, wenn die Lichtverhältnisse plötzlich wechseln, können ebenfalls Anzeichen für eine AMD sein. Wie sich eine Makuladegeneration zeigt, hat die Selbsthilfevereinigung PRO RETINA simuliert. Diese Simulation können Sie hier ansehen.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Gängige Pille drückt die Stimmung

Eine der häufigsten Wirkstoffkombinationen zur Verhütung scheint die Lebensqualität zu senken.

Herzinfarktform, die eher Jüngere betrifft

Die spontane Koronardissektion tritt häufiger bei Frauen auf.

Ständig laufende Nase durch dreckige Luft

US-Forscher zeigen, welche Prozesse Feinstaub in Nase und Nebenhöhlen auslöst.

Viele Kinder schlafen im Bett der Eltern

Nicht nur Babys: Das setzt sich teilweise bis ins Teenager-Alter fort.

Migräne: Welche Rolle spielt das Gewicht?

Forscher haben analysiert, ob Unter- oder Übergewicht das Risiko erhöht.

Frische Früchte beugen Diabetes vor

Auch Diabetiker profitieren, wenn sie regelmäßig Obst essen.

Vor dem Sport essen oder nicht?

Wer abnehmen möchte, verzichtet vor dem Training besser auf eine Mahlzeit.

Virus führt zu Gluten-Unverträglichkeit

Ein bisher für harmlos gehaltenes Virus könnte die Autoimmunkrankheit Zöliakie auslösen.

Antibiotikum hilft bei Ängsten

Der Wirkstoff Doxycyclin beeinflusst das emotionale Gedächtnis.

Wie Kalium den Blutdruck senkt

Die normale westliche Ernährung mit viel Salz treibt den Blutdruck eher hoch.

FSME-Infektion nach Rohmilch-Verzehr

Nicht nur Zecken, auch infizierte Nahrungsmittel können das Virus übertragen.

Was bei Schlafmangel im Gehirn passiert

Im Gehirn laufen messbare Veränderungen ab, wie deutsche Forscher feststellten.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen