Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Handy-Pausen für mehr Erfolg im Job

Aktuelles

Mann im Anzug in den 50ern, im Büro, schaut auf sein Handy

Kleine Ablenkungen durchs Handy machen im Job produktiver - und das sowohl Angestellte als auch Arbeitgeber.
© Kzenon - Fotolia

Mi. 09. Juli 2014

Kleine Handy-Pausen für mehr Erfolg im Job

Wie wichtig kleine Ablenkungen im Arbeitsalltag sind, konnte ein US-amerikanischer Psychologe jetzt zeigen. Demnach können sowohl Angestellte als auch Arbeitgeber davon profitieren, wenn hin und wieder das Handy für kurze Abwechslung von der Job-Routine sorgt.

Anzeige

Kleine Pausen während eines Arbeitstages seien wichtig, sagt Sooyeol Kim von der Kansas Universität, denn schließlich sei es so gut wie unmöglich, sich acht Stunden durchgehend zu konzentrieren. Kleine Unterbrechungen erfrischen den Geist und helfen Arbeitnehmern, den Arbeitsalltag zu bewältigen, so Kim. Dies gilt für den kleinen Plausch mit dem Arbeitskollegen, den Gang über den Flur, das Besorgen von Kaffee oder Tee – und offenbar auch für die kleine Handy-Auszeit.

Kurze Pausen, in denen sich Arbeitnehmer mit dem Handy beschäftigen, machen Kim zufolge glücklicher und auch produktiver. Dabei ist es unerheblich, ob in dieser Handy-Auszeit Textnachrichten mit Freunden oder Familienmitgliedern ausgetauscht werden oder ob ein kleines Spiel wie "Angry Birds" oder "Candy Crush" gespielt wird. "Durch die Interaktion mit anderen oder das Spielen eines Spiels können sich Angestellte von einem Teil des Arbeitsstresses erholen", sagt Kim. Die Mini-Pausen, von denen der Psychologe spricht, dauern oft nur ein bis zwei Minuten. In der Summe beschäftigten sich die 72 Teilnehmer der Studie während eines Acht-Stunden-Arbeitstages im Schnitt nur 22 Minuten mit ihrem Smartphone – und waren am Ende des Tages glücklicher.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

So tödlich ist Umweltverschmutzung

Durch verschmutzte Luft sterben mehr Menschen als durch Krankheiten und Kriege.

Stress ist so ungesund wie Fast Food

Eine neue Studie deutet darauf hin, dass Stress das Darmmikrobiom verändert.

Erkältung: viral oder bakteriell?

Ein neuer Marker könnte diese Unterscheidung in Zukunft erheblich vereinfachen.

Insulinpumpe nutzt jungen Diabetikern

Jugendliche Typ-1-Diabetiker haben bei dieser Art der Therapie weniger Komplikationen.

Omega-6-Fettsäuren schützen vor Diabetes

Bestimmte Fette könnten das Risiko für Typ-2-Diabetes senken.

124 Millionen Kinder sind fettleibig

Bereits in 5 Jahren könnte es mehr fettleibige als untergewichtige Kinder geben.

Sport hält zehn Jahre jünger

Sportler haben eine bessere Motorik und weniger Gesundheitsprobleme.

Fleisch erhöht Diabetes-Risiko

Dafür ist offenbar der hohe Gehalt an tierischem Eisen verantwortlich.

Nahrungsergänzung oft überdosiert

Viele Präparate für stillende Mütter überschreiten die Höchstmengen-Empfehlungen.

Sport schützt vor Depressionen

Schon eine Stunde Bewegung pro Woche reicht aus, wie eine neue Studie zeigt.

Kinder leiden, wenn Mama schlecht schläft

Wenn Mütter unter Schlafproblemen leiden, überträgt sich das häufig auf die Kinder.

Waldnahes Wohnen beeinflusst Gehirn

Wer nahe am Wald wohnt, zeigt gesündere Hirnstrukturen und kann besser mit Stress umgehen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen