Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Handy-Pausen für mehr Erfolg im Job

Aktuelles

Mann im Anzug in den 50ern, im Büro, schaut auf sein Handy

Kleine Ablenkungen durchs Handy machen im Job produktiver - und das sowohl Angestellte als auch Arbeitgeber.
© Kzenon - Fotolia

Mi. 09. Juli 2014

Kleine Handy-Pausen für mehr Erfolg im Job

Wie wichtig kleine Ablenkungen im Arbeitsalltag sind, konnte ein US-amerikanischer Psychologe jetzt zeigen. Demnach können sowohl Angestellte als auch Arbeitgeber davon profitieren, wenn hin und wieder das Handy für kurze Abwechslung von der Job-Routine sorgt.

Anzeige

Kleine Pausen während eines Arbeitstages seien wichtig, sagt Sooyeol Kim von der Kansas Universität, denn schließlich sei es so gut wie unmöglich, sich acht Stunden durchgehend zu konzentrieren. Kleine Unterbrechungen erfrischen den Geist und helfen Arbeitnehmern, den Arbeitsalltag zu bewältigen, so Kim. Dies gilt für den kleinen Plausch mit dem Arbeitskollegen, den Gang über den Flur, das Besorgen von Kaffee oder Tee – und offenbar auch für die kleine Handy-Auszeit.

Kurze Pausen, in denen sich Arbeitnehmer mit dem Handy beschäftigen, machen Kim zufolge glücklicher und auch produktiver. Dabei ist es unerheblich, ob in dieser Handy-Auszeit Textnachrichten mit Freunden oder Familienmitgliedern ausgetauscht werden oder ob ein kleines Spiel wie "Angry Birds" oder "Candy Crush" gespielt wird. "Durch die Interaktion mit anderen oder das Spielen eines Spiels können sich Angestellte von einem Teil des Arbeitsstresses erholen", sagt Kim. Die Mini-Pausen, von denen der Psychologe spricht, dauern oft nur ein bis zwei Minuten. In der Summe beschäftigten sich die 72 Teilnehmer der Studie während eines Acht-Stunden-Arbeitstages im Schnitt nur 22 Minuten mit ihrem Smartphone – und waren am Ende des Tages glücklicher.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Warum Frauen öfter Migräne haben

Die Hormone könnten dabei eine wichtige Rolle spielen.

Wo sich Keime im Flugzeug wohl fühlen

Auf bestimmten Oberflächen tummeln sich besonders viele Erreger.

Warum Handys die Augen schädigen

Blaues Licht zerstört offenbar Zellen im Auge, die für das Sehen zuständig sind.

Eltern sind wichtiger als Freunde

Das gilt auch für junge Erwachsene, wie eine neue Studie zeigt.

Vielseitige Ernährung nicht immer gesund

Wer sich vielseitig ernährt, nimmt häufig auch mehr Kalorien zu sich.

Alkohol macht Lust auf Ungesundes

Bier, Wein & Co wirken sich auch auf unsere Ernährungsgewohnheiten aus.

Neues Medikament beugt Herzinfarkt vor

Der Wirkstoff greift Darmbakterien an, die an Herz-Kreislauf-Krankheiten beteiligt sind.

Bakterien trotzen Desinfektionsmittel

Krankenhauskeime werden zunehmend resistent gegenüber Desinfektionsmitteln.

Psychische Krankheit wegen Virus?

Ein Herpesvirus könnte für Depressionen und bipolare Störungen verantwortlich sein.

Pflegende Angehörige schlafen oft schlecht

9 von 10 Menschen, die ihre demenzkranken Angehörigen pflegen, leiden unter Schlafmangel.

Kopfverletzung: Bluttest statt CT?

Der Test liefert deutliche Hinweise auf schwere Komplikationen wie Hirnblutungen.

Länger ansteckend bei Übergewicht?

Das Körpergewicht könnte für die Verbreitung der Grippe eine Rolle spielen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen