Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Handy-Pausen für mehr Erfolg im Job

Aktuelles

Mann im Anzug in den 50ern, im Büro, schaut auf sein Handy

Kleine Ablenkungen durchs Handy machen im Job produktiver - und das sowohl Angestellte als auch Arbeitgeber.
© Kzenon - Fotolia

Mi. 09. Juli 2014

Kleine Handy-Pausen für mehr Erfolg im Job

Wie wichtig kleine Ablenkungen im Arbeitsalltag sind, konnte ein US-amerikanischer Psychologe jetzt zeigen. Demnach können sowohl Angestellte als auch Arbeitgeber davon profitieren, wenn hin und wieder das Handy für kurze Abwechslung von der Job-Routine sorgt.

Anzeige

Kleine Pausen während eines Arbeitstages seien wichtig, sagt Sooyeol Kim von der Kansas Universität, denn schließlich sei es so gut wie unmöglich, sich acht Stunden durchgehend zu konzentrieren. Kleine Unterbrechungen erfrischen den Geist und helfen Arbeitnehmern, den Arbeitsalltag zu bewältigen, so Kim. Dies gilt für den kleinen Plausch mit dem Arbeitskollegen, den Gang über den Flur, das Besorgen von Kaffee oder Tee – und offenbar auch für die kleine Handy-Auszeit.

Kurze Pausen, in denen sich Arbeitnehmer mit dem Handy beschäftigen, machen Kim zufolge glücklicher und auch produktiver. Dabei ist es unerheblich, ob in dieser Handy-Auszeit Textnachrichten mit Freunden oder Familienmitgliedern ausgetauscht werden oder ob ein kleines Spiel wie "Angry Birds" oder "Candy Crush" gespielt wird. "Durch die Interaktion mit anderen oder das Spielen eines Spiels können sich Angestellte von einem Teil des Arbeitsstresses erholen", sagt Kim. Die Mini-Pausen, von denen der Psychologe spricht, dauern oft nur ein bis zwei Minuten. In der Summe beschäftigten sich die 72 Teilnehmer der Studie während eines Acht-Stunden-Arbeitstages im Schnitt nur 22 Minuten mit ihrem Smartphone – und waren am Ende des Tages glücklicher.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Warum rotes Fleisch dem Herzen schadet

Eine große Rolle dabei spielen offenbar die Darmbakterien.

Erziehung beeinflusst Kinder mehr als Gene

Die Eltern haben einen großen Einfluss auf das soziale Verhalten ihrer Kinder.

Sport kurbelt den Stoffwechsel an

Dieser Effekt hält sogar mehrere Tage an, wie eine aktuelle Studie zeigt.

Vorhofflimmern durch zu viel Salz?

Zu viel Salz im Essen erhöht nicht nur den Blutdruck, wie eine neue Studie zeigt.

Warum Patienten ihren Arzt anlügen

Viele Patienten wollen, dass ihr Arzt eine gute Meinung von ihnen hat.

Kampf gegen HIV noch lange nicht am Ende

Der Kampf gegen HIV verläuft in Europa nicht ganz so erfolgreich, wie geplant.

Mehr ADHS-Diagnosen bei Sommer-Kindern

Ein zu früher Schulstart führt bei Kindern häufig zu ADHS-Fehldiagnosen.

E-Zigaretten: Werbung verführt zum Rauchen

Werbeplakate und Fernsehspots beeinflussen Jugendliche stärker, als bislang gedacht.

Männer: Spielsucht verändert Gehirn

Zwanghaftes Zocken verändert bei Männern offenbar die Hirnaktivität.

Depression: Viele Paare trennen sich

Die Erkrankung belastet auch den Partner und die Familie des Betroffenen.

Übergewicht sorgt bei Kindern für Asthma

Starkes Übergewicht ist ein großer Risikofaktor für Asthma bei Kindern.

Diabetes: Fruktose nicht gleich Fruktose

Fruchtzucker, der in Getränken steckt, erhöht das Diabetes-Risiko besonders.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen