Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Darm: Was beeinflusst Bakteriengemeinschaft?

Aktuelles

Ausschnitt: junger Frauenbauch mit linker Hand auf dem Bauch, oberer und unterer Bildrand weiße Kleidung

Die Bakterienzusammensetzung im Darm verändert sich lange nicht, doch wenn, dann tut sie es offenbar abrupt.
© studiovespa - Fotolia

Do. 10. Juli 2014

Was die Bakteriengemeinschaften im Darm beeinflusst

Im menschlichen Darm gibt es verschiedenste Bakterien, die sich zu Gemeinschaften zusammenschließen. Zwar gibt es unterschiedlich zusammengesetzte Bakteriengemeinschaften – eine jede ist aber sehr stabil. Welche jeweils gerade vorliegt, hängt auch vom Alter und Übergewicht des Menschen, nicht aber von kurzzeitigen Ernährungsumstellungen ab.

Anzeige

Zu diesem Schluss kommt ein niederländisch-finnisches Forscherteam, das untersucht hatte, wie unser inneres Ökosystem organisiert ist. Die Wissenschaftler hatten hierfür die Zusammensetzung von Darmbakterien von 1.000 erwachsenen Niederländern analysiert. In der Fachzeitschrift Nature Communication berichten sie, dass ganze Gruppen von Bakterien entweder relativ häufig anzutreffen oder nahezu abwesend waren. Aus den Ergebnissen schließen die Forscher nun, dass es unterschiedliche, aber stets stabile Bakteriengemeinschaften gibt, die durch instabile Kipp-Punkte voneinander getrennt sind. Die Bakterienzusammensetzung verändert sich demnach lange nicht, doch wenn, dann tut sie es offenbar abrupt. Einen langsamen, schrittweisen Übergang von einem in den anderen Zustand gebe es demnach nicht.

Die Forscher berichten weiter, dass die Zusammensetzung von einer kurzzeitigen Ernährungsumstellung relativ unbeeinflusst bleibe. Alter oder Übergewicht beeinflussten hingegen sehr wohl, welche Bakteriengruppen vorkommen. Dies liefere neue Ansatzpunkte, sowohl für die Diagnose von Krankheiten als auch für die Therapie, so die Hoffnung der Forscher. Weitere Studien könnten sich etwa der Frage widmen, ob unterschiedliche Zustände des Darm-Ökosystems auf eine Anfälligkeit für bestimmte Krankheiten hindeuten.

HH/FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

MRT auch mit Kupferspirale möglich

Eine MRT-Untersuchung hat bei Frauen, die mit Spirale verhüten, keine Nebenwirkungen.

Von Brustkrebs- zu harmlosen Fettzellen

Forscher haben Krebszellen ausgetrickst und in harmlose Fettzellen umgewandelt.

Neuer Ansatz stoppt Brustkrebs-Metastasen

Wissenschaftler haben Wirkstoffe gefunden, die eine Metastasenbildung bei Brustkrebs verhindern können.

Wenn das Gehirn Lust auf Dopamin hat

Was und wie viel wir essen, haben wir offenbar nur zum Teil unter Kontrolle.

Hormontherapie gegen Kniearthrose?

Östrogen könnte bei Frauen in den Wechseljahren Schäden am Knorpel hemmen.

Spermienqualität gefährdet Embryo

Die Qualität des Spermas könnte das Risiko für eine Fehlgeburt erhöhen.

Beim metabolischen Syndrom Vitamin C

US-Forscher sind davon überzeugt, dass sich dadurch die Stoffwechsellage bessert.

Mehr Haustiere gleich weniger Allergien

Kontakt zu Haustieren scheint das Allergierisiko bei Kindern zu senken - und zwar je mehr Tiere, desto besser.

Fitness: 12-Tage-Plan für das neue Jahr

Jeden Tag eine neue Übung: So kommen Sie nach den Feiertagen wieder in Form.

Radeln reduziert den Bauchumfang

Sport lässt Fettpolster am Bauch schmelzen, die das Risiko für viele Krankheiten erhöhen.

Warum im Alter der Geruchssinn abnimmt

Das haben Forscher mit der sogenannten Konfetti-Technik herausgefunden.

Bewegung hebt die Stimmung

Das gilt besonderes bei Personen mit psychischen Erkrankungen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen