Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Darm: Was beeinflusst Bakteriengemeinschaft?

Aktuelles

Ausschnitt: junger Frauenbauch mit linker Hand auf dem Bauch, oberer und unterer Bildrand weiße Kleidung

Die Bakterienzusammensetzung im Darm verändert sich lange nicht, doch wenn, dann tut sie es offenbar abrupt.
© studiovespa - Fotolia

Do. 10. Juli 2014

Was die Bakteriengemeinschaften im Darm beeinflusst

Im menschlichen Darm gibt es verschiedenste Bakterien, die sich zu Gemeinschaften zusammenschließen. Zwar gibt es unterschiedlich zusammengesetzte Bakteriengemeinschaften – eine jede ist aber sehr stabil. Welche jeweils gerade vorliegt, hängt auch vom Alter und Übergewicht des Menschen, nicht aber von kurzzeitigen Ernährungsumstellungen ab.

Anzeige

Zu diesem Schluss kommt ein niederländisch-finnisches Forscherteam, das untersucht hatte, wie unser inneres Ökosystem organisiert ist. Die Wissenschaftler hatten hierfür die Zusammensetzung von Darmbakterien von 1.000 erwachsenen Niederländern analysiert. In der Fachzeitschrift Nature Communication berichten sie, dass ganze Gruppen von Bakterien entweder relativ häufig anzutreffen oder nahezu abwesend waren. Aus den Ergebnissen schließen die Forscher nun, dass es unterschiedliche, aber stets stabile Bakteriengemeinschaften gibt, die durch instabile Kipp-Punkte voneinander getrennt sind. Die Bakterienzusammensetzung verändert sich demnach lange nicht, doch wenn, dann tut sie es offenbar abrupt. Einen langsamen, schrittweisen Übergang von einem in den anderen Zustand gebe es demnach nicht.

Die Forscher berichten weiter, dass die Zusammensetzung von einer kurzzeitigen Ernährungsumstellung relativ unbeeinflusst bleibe. Alter oder Übergewicht beeinflussten hingegen sehr wohl, welche Bakteriengruppen vorkommen. Dies liefere neue Ansatzpunkte, sowohl für die Diagnose von Krankheiten als auch für die Therapie, so die Hoffnung der Forscher. Weitere Studien könnten sich etwa der Frage widmen, ob unterschiedliche Zustände des Darm-Ökosystems auf eine Anfälligkeit für bestimmte Krankheiten hindeuten.

HH/FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Neue Therapie für Restless Legs?

Die Behandlung des Restless Legs Syndroms könnte künftig zielgenauer und besser werden.

Blutfette auch bei Kindern kontrollieren

Zu hohe Cholesterinwerte sind bei Kindern und Jugendlichen keine Seltenheit mehr.

Frühstücken schützt vor Diabetes

Wer häufig das Frühstück auslässt, erkrankt eher an Typ-2-Diabetes.

Krankes Herz durch schlechte Zähne

Dieser Zusammenhang hat sich bereits in vielen Studien gezeigt.

Sind Impfungen schuld an Allergien?

Forscher haben diese verbreitete Annahme näher untersucht.

Mehr Tote durch resistente Bakterien

Auch in Deutschland sterben immer mehr Menschen an Antibiotika-resistenten Keimen.

Toxoplasmose ändert Hirnstoffwechsel

Das könnte zu Erkrankungen wie Depressionen oder Schizophrenie führen.

Tennisarm: Beste Therapie ist Geduld

Forscher haben 11 Behandlungsmöglichkeiten miteinander verglichen.

Inkontinenz: Für viele Frauen ein Tabu

Fast jede zweite Frau über 50 leidet darunter, die wenigsten suchen sich jedoch Hilfe.

Schnell wieder schwanger?

Das birgt Risiken, mahnen Ärzte und erklären, wie lange Frauen warten sollten.

Hirngröße beeinflusst das Krebsrisiko

Der Lebensstil spielt bei Hirntumoren offenbar nur eine untergeordnete Rolle.

Diabetiker profitieren von Pflanzenkost

Forscher haben die Vorteile einer pflanzlichen Ernährung untersucht.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen