Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Darm: Was beeinflusst Bakteriengemeinschaft?

Aktuelles

Ausschnitt: junger Frauenbauch mit linker Hand auf dem Bauch, oberer und unterer Bildrand weiße Kleidung

Die Bakterienzusammensetzung im Darm verändert sich lange nicht, doch wenn, dann tut sie es offenbar abrupt.
© studiovespa - Fotolia

Do. 10. Juli 2014

Was die Bakteriengemeinschaften im Darm beeinflusst

Im menschlichen Darm gibt es verschiedenste Bakterien, die sich zu Gemeinschaften zusammenschließen. Zwar gibt es unterschiedlich zusammengesetzte Bakteriengemeinschaften – eine jede ist aber sehr stabil. Welche jeweils gerade vorliegt, hängt auch vom Alter und Übergewicht des Menschen, nicht aber von kurzzeitigen Ernährungsumstellungen ab.

Anzeige

Zu diesem Schluss kommt ein niederländisch-finnisches Forscherteam, das untersucht hatte, wie unser inneres Ökosystem organisiert ist. Die Wissenschaftler hatten hierfür die Zusammensetzung von Darmbakterien von 1.000 erwachsenen Niederländern analysiert. In der Fachzeitschrift Nature Communication berichten sie, dass ganze Gruppen von Bakterien entweder relativ häufig anzutreffen oder nahezu abwesend waren. Aus den Ergebnissen schließen die Forscher nun, dass es unterschiedliche, aber stets stabile Bakteriengemeinschaften gibt, die durch instabile Kipp-Punkte voneinander getrennt sind. Die Bakterienzusammensetzung verändert sich demnach lange nicht, doch wenn, dann tut sie es offenbar abrupt. Einen langsamen, schrittweisen Übergang von einem in den anderen Zustand gebe es demnach nicht.

Die Forscher berichten weiter, dass die Zusammensetzung von einer kurzzeitigen Ernährungsumstellung relativ unbeeinflusst bleibe. Alter oder Übergewicht beeinflussten hingegen sehr wohl, welche Bakteriengruppen vorkommen. Dies liefere neue Ansatzpunkte, sowohl für die Diagnose von Krankheiten als auch für die Therapie, so die Hoffnung der Forscher. Weitere Studien könnten sich etwa der Frage widmen, ob unterschiedliche Zustände des Darm-Ökosystems auf eine Anfälligkeit für bestimmte Krankheiten hindeuten.

HH/FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Neuer Wirkstoff senkt hohes Cholesterin

Bempedosäure könnte Patienten helfen, die keine Statine vertragen.

Psychische Probleme bei Jüngeren steigen

Experten führen das auf die vermehrte Nutzung von digitalen Medien zurück.

Zu viel Hygiene fördert Resistenzen

In sehr sterilen Umgebungen bilden sich resistente Keime eher.

Schwanger: Jede Zigarette ist riskant

Während und kurz vor der Schwangerschaft zu rauchen, erhöht das Risiko für einen plötzlichen Kindstod.

Schönheitsoperationen werden beliebter

Vor allem Brustvergrößerungen und Fettabsaugungen werden immer häufiger durchgeführt.

Neue Therapie bei Darmentzündungen?

Die Behandlung könnte vor allem Personen mit schweren Symptomen helfen.

Tripper: Wenn Antibiotika versagen

In Europa werden häufiger Erreger gefunden, gegen die gängige Antibiotika nicht mehr helfen.

Mehr Snacks wegen Social Media?

Instagram & Co wirken sich offenbar auf das Essverhalten von Teenagern aus.

HIV: Patient nach Behandlung virenfrei

Ärzte hatten zuvor eine Stammzellentransplantation durchgeführt.

Schlaganfall: Höheres Gewicht hat Vorteile

Wer mehr Kilos auf die Waage bringt, überlebt einem Schlaganfall offenbar eher.

Obst und Gemüse tun der Psyche gut

Je mehr davon täglich auf dem Speiseplan steht, desto wohler fühlen wir uns.

Das Herz erkrankt selten an Krebs

Andere Organe sind deutlich anfälliger. Warum das so ist, erklärt ein Experte.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen