Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Zimt könnte gegen Parkinson helfen

Aktuelles

Zimtstangen und Zimtpulver

Zimt stoppt im Gehirn an Parkinson erkrankter Mäuse den Rückgang einiger wichtiger Eiweißstoffe.
© xalanx - Fotolia

Fr. 11. Juli 2014

Zimt könnte gegen Parkinson helfen

Zimt könnte vielleicht in der Parkinson-Forschung Karriere machen. Neurowissenschaftler aus den USA haben in einer Studie herausgefunden, dass das gewöhnliche Küchengewürz zumindest bei Mäusen mit Parkinson verschiedene Veränderungen, die im Gehirn auftreten, rückgängig machen kann.

Anzeige

Demnach werde das Gewürz zunächst in der Leber in das Natriumsalz Natriumbenzoat umgewandelt. Dieser Stoff gelange dann ins Gehirn und stoppe dort den Rückgang einiger wichtiger Eiweißstoffe, deren Menge bei Parkinson eigentlich abnimmt. Darüber hinaus normalisierte sich bei den Mäusen der Pegel an Nervenbotenstoffen und die motorischen Funktionen verbesserten sich. Dies berichten Forscher von der Universitätsklinik der Rush Universität in Chicago im Fachmagazin Journal of Neuroimmune Pharmacology. Für ihre Studie hatten sie Mäusen mit Parkinson Zimtpulver vorgesetzt.

Sollten sich ihre Ergebnisse bei Menschen bestätigen, wäre dies "möglicherweise eine der sichersten Methoden, um den Krankheitsverlauf bei Parkinson-Patienten zu stoppen", sagt der Leiter der Studie und Professor für Neurologie, Dr. Kalipada Pahan.

Zimt ist allerdings nicht gleich Zimt. Weit verbreitet seien sowohl chinesischer oder Cassia-Zimt (Cinnamomum cassia) als auch Ceylon-Zimt, der von dem Echten Zimtbaum (Cinnamomum verum) gewonnen wird. "Zwar werden beide Zimtarten in Natriumbenzoat umgewandelt", sagt Pahan. "Allerdings enthält der chinesische Zimt größere Mengen an Cumarin, ein Stoff, der wiederum leberschädigend sein kann."

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Parkinson an den Augen ablesen

Mithilfe eines Netzhaut-Scans könnte sich die Krankheit früh feststellen lassen.

Wenig Kohlenhydrate, wenig Fleisch

Das sorgt einer neuen Studie zufolge für ein langes und gesundes Leben.

Warum Frauen öfter Migräne haben

Die Hormone könnten dabei eine wichtige Rolle spielen.

Wo sich Keime im Flugzeug wohl fühlen

Auf bestimmten Oberflächen tummeln sich besonders viele Erreger.

Warum Handys die Augen schädigen

Blaues Licht zerstört offenbar Zellen im Auge, die für das Sehen zuständig sind.

Eltern sind wichtiger als Freunde

Das gilt auch für junge Erwachsene, wie eine neue Studie zeigt.

Vielseitige Ernährung nicht immer gesund

Wer sich vielseitig ernährt, nimmt häufig auch mehr Kalorien zu sich.

Alkohol macht Lust auf Ungesundes

Bier, Wein & Co wirken sich auch auf unsere Ernährungsgewohnheiten aus.

Neues Medikament beugt Herzinfarkt vor

Der Wirkstoff greift Darmbakterien an, die an Herz-Kreislauf-Krankheiten beteiligt sind.

Bakterien trotzen Desinfektionsmittel

Krankenhauskeime werden zunehmend resistent gegenüber Desinfektionsmitteln.

Psychische Krankheit wegen Virus?

Ein Herpesvirus könnte für Depressionen und bipolare Störungen verantwortlich sein.

Pflegende Angehörige schlafen oft schlecht

9 von 10 Menschen, die ihre demenzkranken Angehörigen pflegen, leiden unter Schlafmangel.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen