Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Neutrales Geräusch lindert Schmerzen

Aktuelles

Frau, die den schmerzenden Kopf mit den Händen stützt.

Man kann sich antrainieren, das Schmerzempfinden durch neutrale Geräusche zu mindern.
© Alliance - Fotolia

Sa. 12. Juli 2014

Neutrales Geräusch lindert Schmerzen

Forscher der Universität Luxemburg haben in einer Studie gezeigt, dass der Mensch trainiert werden kann, weniger Schmerz zu empfinden, wenn er ein neutrales Geräusch hört. Dieser Lernprozess nutzt das sogenannte "Schmerz blockiert Schmerz"-Phänomen, bei dem ein bereits bestehender Schmerz durch Zufügen eines neuen Schmerzes verringert wird.

Anzeige

In einer Studie wurden den 32 Teilnehmern am Fuß schmerzhafte elektrische Pulse verabreicht und die Stärke des entsprechenden Schmerzes gemessen. Danach sollten sie die Hand in einen Eimer mit Eiswasser halten – sozusagen als "Gegenschmerz", der den ersten auslöscht. In dem Moment, in dem die Versuchsteilnehmer dies taten, ertönte über Kopfhörer das Klingeln eines Telefons. Nachdem dieser Vorgang mehrere Male wiederholt worden war, beobachteten die Forscher, dass der von dem leichten Stromschlag verursachte Schmerz auch dann reduziert wurde, wenn nur das Klingeln ertönte. Das Klingeln löste in dem Fall die Schmerzblockade aus.

Die Testpersonen fühlten nicht nur deutlich weniger Schmerz, die Studienleiter beobachteten bei ihnen auch weniger Muskelaktivität, Stirnrunzeln und sonstige Anzeichen für Schmerz. "Wir haben gezeigt, dass die Möglichkeit besteht, Schmerz bei Menschen auszublenden, ähnlich dem Effekt der pawlowschen Hunde", so Fernand Anton, Professor für biologische Psychologie an der Universität Luxemburg. Über die Schmerzblockade helfe das Nervensystem dem Körper, sich vor einer relevanteren neuen Gefahr zu schützen, schreiben die Wissenschaftler im Online-Fachblatt PLOS One.

JW

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Lässt sich Typ-1-Diabetes heilen?

Bei Mäusen ist es bereits möglich, die Zuckerkrankheit rückgängig zu machen.

Wer raucht und trinkt, sieht älter aus

Alkohol und Zigaretten verändern unser Aussehen, wie eine neue Studie zeigt.

Fernsehen erhöht Thrombose-Risiko

Je mehr Zeit wir vor dem Fernseher sitzen, desto höher ist die Gefahr für ein Blutgerinnsel.

Warum Kopfschmerzen so quälend sind

Das Schmerzempfinden hängt auch mit unseren Emotionen zusammen.

Diese Lebensmittel beugen Diabetes vor

Antioxidantien verringern offenbar das Risiko für die Zuckerkrankheit.

Hitzewellen töten auf 27 Arten

Forscher haben analysiert, wie tödlich Hitze für den menschlichen Körper ist.

Wie ein Bakterium zu Magenkrebs führt

Eine Infektion mit Helicobacter pylori kann weitreichende Folgen haben.

Diabetes: Typ 3c wird oft nicht erkannt

Viele Patienten erhalten fälschlicherweise die Diagnose Typ-2-Diabetes.

Wann wir uns geliebt fühlen

Kleine Gesten sind einer Umfrage zufolge viel wichtiger als große Romantik.

Smartphone raubt Kindern den Schlaf

Junge Menschen reagieren besonders sensibel auf elektronische Geräte.

Blutdrucksenker lässt Wunden heilen

Der bekannte Wirkstoff Valsartan hat offenbar ein ungeahntes Potenzial.

Nährstoff-Mix bremst Alzheimer-Krankheit

Ein Trinkjoghurt könnte helfen, die Krankheit im Frühstadium aufzuhalten.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen