Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Stinkender Zellschutz aus faulen Eiern

Aktuelles

Profilbild von einem Mann, der an einem Hühnerei riecht.

Wenn es nach faulen Eiern stinkt, suchen Menschen mit empfindlicher Nase das Weite. Dabei kann die Substanz hinter dem Gestank auch hilfreich sein.
© drubig-photo - Fotolia

Mo. 14. Juli 2014

Stinkender Zellschutz aus faulen Eiern

Wenn es nach faulen Eiern stinkt, suchen Menschen mit empfindlicher Nase das Weite. Schwefelwasserstoff heißt diese Qual für die Nase, die zudem hochgiftig ist. In der richtigen Dosierung und an der richtigen Stelle, kann die Substanz aber auch hilfreich sein, wie britische Forscher jetzt zeigen konnten.

Anzeige

"Wenn Zellen aufgrund einer Krankheit gestresst sind, stellen sie mit Hilfe von Enzymen winzige Mengen Schwefelwasserstoff her", erläutert Professor Matt Whiteman von der University of Exeter in Großbritannien. Dieses helfe den Mitochondrien, das sind die Kraftwerke der Zellen, rund zu laufen und sicherten damit das Überleben der Zellen, betont der Forscher. Denn von den Mitochondrien hänge es ab, ob eine Zelle lebe oder sterbe. Außerdem helfen sie, Entzündungen zu regulieren. Deshalb sei es für die Therapie einer ganzen Reihe von Krankheiten, darunter Schlaganfall, Herzschwäche, Diabetes und Demenz, wichtig, dass Schäden an den Mitochondrien vermieden oder rückgängig gemacht werden.

Dem britischen Wissenschaftsteam gelang es nun gemeinsam mit Kollegen aus den USA, eine Substanz herstellen, mit deren Hilfe nach und nach sehr kleine Mengen Schwefelwasserstoff zu den Mitochondrien gelangen. Das Ergebnis: Wurden gestresste Zellen mit der neuen Substanz behandelt, hatte dies einen schützenden Effekt auf die Mitochondrien und die Zellen blieben am Leben. Ihre Ergebnisse seien für verschiedenste Krankheitsbilder erfolgversprechend, berichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Medicinal Chemistry Communication. Für die Zukunft arbeiten sie daran, die Forschung soweit voranzubringen, dass die Wirkung der Substanz auch bei Menschen untersucht werden kann.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Rauchen: Folgen werden unterschätzt

Raucher sehen die negativen Auswirkungen oft weniger kritisch als Nichtraucher.

Medikamente gegen Dauermigräne im Test

Neue Antikörper-Wirkstoffe könnten künftig die Migränetherapie ergänzen.

Schlafen reinigt das Hirn

Im Tiefschlaf werden schädliche Stoffwechselprodukte aus dem Gehirn entfernt.

Innovativ gegen Demenz und Krebs

Die Forschung testet ungewöhnliche Wege, um Medikamente ins Hirn einzuschleusen.

Heuschnupfen: jetzt noch vorbeugen

Mit einer sogenannten Hyposensibilisierung kann man im Winter starten.

Schadet Paracetamol dem Ungeborenen?

Das Schmerzmittel könnte die Sprachentwicklung bei Mädchen stören.

Diese Übungen stärken das Herz

Mit diesem Trainingsprogramm lässt sich einer Herzschwäche vorbeugen.

Mandel-OP: Ingwer lindert Schmerzen

Die Knolle beschleunigt zudem die Wundheilung, wie eine neue Studie zeigt.

Wiederholtes Impfen gegen schwere Grippe

Vor allem Senioren profitieren, wenn sie sich regelmäßig gegen Grippe impfen lassen.

Ballaststoffe: Mit Müsli gegen Arthritis?

Eine ballaststoffreiche Ernährung beugt offenbar Gelenkerkrankungen vor.

Angststörungen durch zu wenig Schlaf?

Schlafmangel und psychische Probleme stehen laut US-Forschern in Zusammenhang.

Erhöht Kuhmilch das Diabetes-Risiko?

Eine Studie hat untersucht, ob veränderte Babynahrung hier gegensteuern kann.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen