Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Stinkender Zellschutz aus faulen Eiern

Aktuelles

Profilbild von einem Mann, der an einem Hühnerei riecht.

Wenn es nach faulen Eiern stinkt, suchen Menschen mit empfindlicher Nase das Weite. Dabei kann die Substanz hinter dem Gestank auch hilfreich sein.
© drubig-photo - Fotolia

Mo. 14. Juli 2014

Stinkender Zellschutz aus faulen Eiern

Wenn es nach faulen Eiern stinkt, suchen Menschen mit empfindlicher Nase das Weite. Schwefelwasserstoff heißt diese Qual für die Nase, die zudem hochgiftig ist. In der richtigen Dosierung und an der richtigen Stelle, kann die Substanz aber auch hilfreich sein, wie britische Forscher jetzt zeigen konnten.

Anzeige

"Wenn Zellen aufgrund einer Krankheit gestresst sind, stellen sie mit Hilfe von Enzymen winzige Mengen Schwefelwasserstoff her", erläutert Professor Matt Whiteman von der University of Exeter in Großbritannien. Dieses helfe den Mitochondrien, das sind die Kraftwerke der Zellen, rund zu laufen und sicherten damit das Überleben der Zellen, betont der Forscher. Denn von den Mitochondrien hänge es ab, ob eine Zelle lebe oder sterbe. Außerdem helfen sie, Entzündungen zu regulieren. Deshalb sei es für die Therapie einer ganzen Reihe von Krankheiten, darunter Schlaganfall, Herzschwäche, Diabetes und Demenz, wichtig, dass Schäden an den Mitochondrien vermieden oder rückgängig gemacht werden.

Dem britischen Wissenschaftsteam gelang es nun gemeinsam mit Kollegen aus den USA, eine Substanz herstellen, mit deren Hilfe nach und nach sehr kleine Mengen Schwefelwasserstoff zu den Mitochondrien gelangen. Das Ergebnis: Wurden gestresste Zellen mit der neuen Substanz behandelt, hatte dies einen schützenden Effekt auf die Mitochondrien und die Zellen blieben am Leben. Ihre Ergebnisse seien für verschiedenste Krankheitsbilder erfolgversprechend, berichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Medicinal Chemistry Communication. Für die Zukunft arbeiten sie daran, die Forschung soweit voranzubringen, dass die Wirkung der Substanz auch bei Menschen untersucht werden kann.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Lügensignale können trügen

Körpersignale, die auf Lügen hindeuten können, sind weit weniger eindeutig als oft gedacht.

5 Punkte, die vor Darmkrebs schützen

Jeder kann sein Darmkrebsrisiko senken, indem er auf einen gesunden Lebensstil achtet.

Kinder: Einmal dick, immer dick?

Kinder, die mit 3 Jahren schon zu viel wiegen, werden später nicht mehr schlank.

Kommt ein Mittel gegen Zöliakie?

Schon bald könnte es ein Präparat geben, das bei Glutenunverträglichkeit hilft.

Psyche: Macht die Uni krank?

Viele Studenten sind gestresst und erschöpft. Frauen leiden besonders unter dem wachsenden Druck.

Diese 5 Lebensmittel senken den Blutzucker

Gewisse Lebensmittel und Gewürze halten den Blutzucker in Schach.

Fluorchinolone bergen große Risiken

Gewisse Antibiotika können schwere und langanhaltende Nebenwirkungen verursachen.

Fibromyalgie: Was ist die Ursache?

Entzündungen im Gehirn könnten für die Schmerzkrankheit verantwortlich sein.

Sterben oder mit HIV leben?

In Südafrika standen Ärzte vor der Entscheidung, einem todkranken Kind die Leber der HIV-positiven Mutter zu übertragen.

Jede zweite Frau erkrankt neurologisch

Demenz, Parkinson oder Schlaganfall: Eine dieser Krankheiten trifft die Hälfte aller Frauen.

Milchprotein hilft bei Chemotherapie

Lactoferrin mildert den metallischen Geschmack, der oft Nebenwirkung einer Chemo ist.

Warum Frauen in die Menopause kommen

Forscher haben eine neue Theorie dazu entwickelt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen