Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung OP: Salz senkt Risiko für Komplikationen

Aktuelles

Ärzte beugen sich während einer OP über einen Patienten

Eine Operation stresst den Patienten erheblich. Daher ist es wichtig, unnötige Komplikationen zu vermeiden.
© BVMed-Bilderpool

Mi. 16. Juli 2014

Operationen: Mehr Salz – weniger Komplikationen

Die Gabe von Salzinfusionen während und nach Operationen vermindert das Risiko von Komplikationen. Das haben Forscher aus Philadelphia, USA, in einer großen Studie gezeigt. Sie sind zuversichtlich, dass diese Maßnahme Patienten helfen wird, sich schneller und ohne große gesundheitliche Probleme von einer Operation zu erholen.

Anzeige

Die Zufuhr einer bestimmten Menge an salzhaltiger Flüssigkeit während einer Operation ist üblich. Doch es kommt auf das richtige Verhältnis zwischen Salz und Flüssigkeit an, wie bereits frühere Studien zeigten. Die aktuelle Arbeit von Forschern der Thomas Jefferson Universität ergab, dass eine leicht erhöhte Salzmenge in der zugeführten Flüssigkeit bei einer verringerten Gesamtflüssigkeitsmenge das Risiko für Komplikationen nach einer Operation um 25 Prozent senken kann. An der Studie nahmen 264 Patienten teil. 128 Teilnehmer erhielten die bisher bei Operationen verwendete Menge an Flüssigkeit. 131 bekamen dagegen eine etwas geringe Menge an Flüssigkeit in der ein wenig mehr Salz als sonst gelöst war. 93 Patienten, die die Flüssigkeit mit mehr Salz injiziert bekamen und 123 Patienten, die die übliche Flüssigkeitsmenge verabreicht bekamen, hatten mit gesundheitlichen Problemen nach der Operation zu kämpfen.

"Diese geringfügige Veränderung in der Flüssigkeitsmenge beziehungsweise in ihrer Zusammensetzung hat insgesamt einen überragenden Effekt auf die möglichen Komplikationen, die einer Operation folgen können", so Harish Lavu, Professor der Chirurgie der Thomas Jefferson Universität. Basierend auf den Daten ihrer Studie wurden die veränderten Salzlösungen bereits während Operationen in ihrem Krankenhaus eingesetzt. Die Gabe einer Salzlösung hilft dabei, den Flüssigkeitshaushalt und damit den Blutdruck eines Patienten zu stabilisieren, so dass es zu weniger Flüssigkeitsansammlung in den Lungen sowie Schwellungen in Beinen und Armen kommt.

JW

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Anti-Aging-Pille rückt in greifbare Nähe

Der Wirkstoff soll altersbedingte DNA-Schäden reparieren.

Empathie dämmt Krankheiten ein

Forscher haben untersucht, wie sich die Ausbreitung von Infekten stoppen lässt.

Tiefe Hirnstimulation lindert Depressionen

Die Therapie zeigt bei schweren, bislang nicht behandelbaren Depressionen gute Erfolge.

Teetrinken schützt vor geistigem Abbau

Wer täglich eine Tasse trinkt, senkt sein Risiko für Demenz deutlich.

Tumore erhöhen das Thrombose-Risiko

Forscher sind der Ursache für diese häufige Komplikation auf den Grund gegangen.

Lässt sich Diabetes rückgängig machen?

Eine Kombination aus drei Maßnahmen könnte das Fortschreiten der Zuckerkrankheit aufhalten.

Herzstillstand durch Schmerzmittel?

Diclofenac und Ibuprofen erhöhen das Risiko deutlich, wie eine neue Studie zeigt.

Kinder verlängern das Leben

Für ein Elternteil gilt das offenbar besonders, wie eine neue Studie zeigt.

Mobbing hat Folgen für die Gesundheit

Psychischer Stress im Kindesalter erhöht das Risiko für diverse Krankheiten.

Wie viel Sonne braucht der Körper?

Forscher haben ermittelt, wie viel Sonne nötig ist, um genug Vitamin D zu bilden, ohne dabei die Haut zu schädigen.

Trauer hat viele Gesichter

Welche Gefühle bei Hinterbliebenen dominieren, hängt von zwei Faktoren ab.

7 Rücken-Tipps für den Arbeitsalltag

Das Patentrezept lautet: mehr Bewegung. Wie das klappt, lesen Sie hier.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen