Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung OP: Salz senkt Risiko für Komplikationen

Aktuelles

Ärzte beugen sich während einer OP über einen Patienten

Eine Operation stresst den Patienten erheblich. Daher ist es wichtig, unnötige Komplikationen zu vermeiden.
© BVMed-Bilderpool

Mi. 16. Juli 2014

Operationen: Mehr Salz – weniger Komplikationen

Die Gabe von Salzinfusionen während und nach Operationen vermindert das Risiko von Komplikationen. Das haben Forscher aus Philadelphia, USA, in einer großen Studie gezeigt. Sie sind zuversichtlich, dass diese Maßnahme Patienten helfen wird, sich schneller und ohne große gesundheitliche Probleme von einer Operation zu erholen.

Anzeige

Die Zufuhr einer bestimmten Menge an salzhaltiger Flüssigkeit während einer Operation ist üblich. Doch es kommt auf das richtige Verhältnis zwischen Salz und Flüssigkeit an, wie bereits frühere Studien zeigten. Die aktuelle Arbeit von Forschern der Thomas Jefferson Universität ergab, dass eine leicht erhöhte Salzmenge in der zugeführten Flüssigkeit bei einer verringerten Gesamtflüssigkeitsmenge das Risiko für Komplikationen nach einer Operation um 25 Prozent senken kann. An der Studie nahmen 264 Patienten teil. 128 Teilnehmer erhielten die bisher bei Operationen verwendete Menge an Flüssigkeit. 131 bekamen dagegen eine etwas geringe Menge an Flüssigkeit in der ein wenig mehr Salz als sonst gelöst war. 93 Patienten, die die Flüssigkeit mit mehr Salz injiziert bekamen und 123 Patienten, die die übliche Flüssigkeitsmenge verabreicht bekamen, hatten mit gesundheitlichen Problemen nach der Operation zu kämpfen.

"Diese geringfügige Veränderung in der Flüssigkeitsmenge beziehungsweise in ihrer Zusammensetzung hat insgesamt einen überragenden Effekt auf die möglichen Komplikationen, die einer Operation folgen können", so Harish Lavu, Professor der Chirurgie der Thomas Jefferson Universität. Basierend auf den Daten ihrer Studie wurden die veränderten Salzlösungen bereits während Operationen in ihrem Krankenhaus eingesetzt. Die Gabe einer Salzlösung hilft dabei, den Flüssigkeitshaushalt und damit den Blutdruck eines Patienten zu stabilisieren, so dass es zu weniger Flüssigkeitsansammlung in den Lungen sowie Schwellungen in Beinen und Armen kommt.

JW

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Zika-Infektion: Wie gefährlich ist Sex?

Im Sperma eines Mannes können sich Hundert Millionen Zika-Viren tummeln.

Smartphones rauben uns den Schlaf

Fast jeder Dritte nutzt vor dem Einschlafen und direkt nach dem Aufwachen das Handy.

Fettsäuren fördern psychiatrische Leiden

Diese Erkenntnis könnte neue Therapieansätze bei Schizophrenie ermöglichen.

Teenager: So gefährlich ist Schlafmangel

Sowohl die Schlafmenge als auch die Qualität des Schlafs wirken sich auf die Gesundheit aus.

Linsen senken den Blutzucker

Es lohnt sich, Reis oder Kartoffeln ab und zu durch Hülsenfrüchte zu ersetzen.

Zu viel Schlaf macht dick und krank

Eine neue Studie zeigt: Nicht nur zu wenig Schlaf ist auf Dauer ungesund.

Depression wegen gängiger Arzneimittel?

Bei vielen gängigen Medikamenten können Depressionen als Nebenwirkung auftreten.

Bluthochdruck: Kombi-Pille hilft besser

Müssen Patienten täglich nur eine Pille nehmen, halten sie sich eher daran.

Schadet eine Mandel-OP langfristig?

Durch einen solchen Eingriff steigt offenbar das Langzeitrisiko für einige Krankheiten.

Scheidenflora hat Einfluss auf Krebs

Dominieren gewisse Bakterien, sinkt das Risiko für Gebärmutterhalskrebs.

Erektion: Wenn Tabletten nicht helfen

In einigen Fällen bringt hilft Männern mit Potenzproblemen eine Katheterbehandlung.

Brustkrebs: Ist eine Chemo wirklich nötig?

Eine Antwort auf diese Frage könnte künftig ein einfacher Gentest liefern.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen