Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung OP: Salz senkt Risiko für Komplikationen

Aktuelles

Ärzte beugen sich während einer OP über einen Patienten

Eine Operation stresst den Patienten erheblich. Daher ist es wichtig, unnötige Komplikationen zu vermeiden.
© BVMed-Bilderpool

Mi. 16. Juli 2014

Operationen: Mehr Salz – weniger Komplikationen

Die Gabe von Salzinfusionen während und nach Operationen vermindert das Risiko von Komplikationen. Das haben Forscher aus Philadelphia, USA, in einer großen Studie gezeigt. Sie sind zuversichtlich, dass diese Maßnahme Patienten helfen wird, sich schneller und ohne große gesundheitliche Probleme von einer Operation zu erholen.

Anzeige

Die Zufuhr einer bestimmten Menge an salzhaltiger Flüssigkeit während einer Operation ist üblich. Doch es kommt auf das richtige Verhältnis zwischen Salz und Flüssigkeit an, wie bereits frühere Studien zeigten. Die aktuelle Arbeit von Forschern der Thomas Jefferson Universität ergab, dass eine leicht erhöhte Salzmenge in der zugeführten Flüssigkeit bei einer verringerten Gesamtflüssigkeitsmenge das Risiko für Komplikationen nach einer Operation um 25 Prozent senken kann. An der Studie nahmen 264 Patienten teil. 128 Teilnehmer erhielten die bisher bei Operationen verwendete Menge an Flüssigkeit. 131 bekamen dagegen eine etwas geringe Menge an Flüssigkeit in der ein wenig mehr Salz als sonst gelöst war. 93 Patienten, die die Flüssigkeit mit mehr Salz injiziert bekamen und 123 Patienten, die die übliche Flüssigkeitsmenge verabreicht bekamen, hatten mit gesundheitlichen Problemen nach der Operation zu kämpfen.

"Diese geringfügige Veränderung in der Flüssigkeitsmenge beziehungsweise in ihrer Zusammensetzung hat insgesamt einen überragenden Effekt auf die möglichen Komplikationen, die einer Operation folgen können", so Harish Lavu, Professor der Chirurgie der Thomas Jefferson Universität. Basierend auf den Daten ihrer Studie wurden die veränderten Salzlösungen bereits während Operationen in ihrem Krankenhaus eingesetzt. Die Gabe einer Salzlösung hilft dabei, den Flüssigkeitshaushalt und damit den Blutdruck eines Patienten zu stabilisieren, so dass es zu weniger Flüssigkeitsansammlung in den Lungen sowie Schwellungen in Beinen und Armen kommt.

JW

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Lässt sich Typ-1-Diabetes heilen?

Bei Mäusen ist es bereits möglich, die Zuckerkrankheit rückgängig zu machen.

Wer raucht und trinkt, sieht älter aus

Alkohol und Zigaretten verändern unser Aussehen, wie eine neue Studie zeigt.

Fernsehen erhöht Thrombose-Risiko

Je mehr Zeit wir vor dem Fernseher sitzen, desto höher ist die Gefahr für ein Blutgerinnsel.

Warum Kopfschmerzen so quälend sind

Das Schmerzempfinden hängt auch mit unseren Emotionen zusammen.

Diese Lebensmittel beugen Diabetes vor

Antioxidantien verringern offenbar das Risiko für die Zuckerkrankheit.

Hitzewellen töten auf 27 Arten

Forscher haben analysiert, wie tödlich Hitze für den menschlichen Körper ist.

Wie ein Bakterium zu Magenkrebs führt

Eine Infektion mit Helicobacter pylori kann weitreichende Folgen haben.

Diabetes: Typ 3c wird oft nicht erkannt

Viele Patienten erhalten fälschlicherweise die Diagnose Typ-2-Diabetes.

Wann wir uns geliebt fühlen

Kleine Gesten sind einer Umfrage zufolge viel wichtiger als große Romantik.

Smartphone raubt Kindern den Schlaf

Junge Menschen reagieren besonders sensibel auf elektronische Geräte.

Blutdrucksenker lässt Wunden heilen

Der bekannte Wirkstoff Valsartan hat offenbar ein ungeahntes Potenzial.

Nährstoff-Mix bremst Alzheimer-Krankheit

Ein Trinkjoghurt könnte helfen, die Krankheit im Frühstadium aufzuhalten.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen