Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Diabetes aufhalten mit nur einer Spritze

Aktuelles

Hand, die aus einem Glasröhrchen ein Medikament auf eine Spritze aufzieht

Aus dem getesteten Eiweißstoff könnte in Zukunft eine neue Therapieoption bei Typ-2-Diabetes werden.
© Sven Hoppe - Fotolia

Do. 17. Juli 2014

Diabetes aufhalten mit nur einer Spritze

Mit nur einer Injektion haben es US-Forscher geschafft, bei Mäusen Diabetes-Symptome rückgängig zu machen, und das ohne Nebenwirkungen. Allerdings enthielt die Spritze nicht das Hormon Insulin, was ja für viele Diabetiker zum Alltag gehört, sondern einen anderen Eiweißstoff.

Anzeige

Eine einzige Injektion eines Eiweißstoffes, der das Kürzel FGF1 trägt und eigentlich als Wachstumsfaktor bekannt ist, reichte den Wissenschaftlern zufolge aus, um bei Mäusen mit Typ-2-Diabetes den Blutzuckerspiegel für mehr als zwei Tage auf ein gesundes Maß zu senken. Die Behandlung mit besagtem Eiweißstoff half aber nicht nur, den Blutzucker unter Kontrolle zu bringen, wie die Forscher vom Salk Institute im kalifornischen La Jolla in der renommierten Fachzeitschrift Nature berichten. Durch die Injektion verbesserte sich auch die Empfindlichkeit des Körpers gegenüber Insulin. Eine verringerte Insulinsensibilität, Insulinresistenz genannt, gilt als Ursache von Typ-2-Diabetes.

Darüber hinaus konnten die Wissenschaftler selbst bei einer Injektion von größeren Mengen des Proteins keine Nebenwirkungen feststellen, wie sie bei manchen Diabetesmedikamenten auftreten können. Auch sank der Glukosespiegel nicht so stark ab, dass er unter einem Wert lag, ab dem es gefährlich werden könnte. Stattdessen stellte die Injektion offenbar die natürliche Fähigkeit des Körpers wieder her, den Insulin- und Blutzuckerspiegel aus eigener Kraft so zu regulieren, dass die Glukosemengen auf einem sicheren Niveau blieben, wie aus der Studie hervorgeht. Die Mechanismen, die hinter der Wirkung des Proteins FGF1 stecken, seien noch nicht vollständig bekannt, so die Forscher. Ihre Ergebnisse ließen jedoch auf eine neue Generation von Diabetesmedikamenten hoffen, die sicherer und effektiver seien als die bisherigen.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Blutdrucksenker gegen Alzheimer?

Der Wirkstoff Nilvadipin verbessert offenbar die Hirndurchblutung.

Hautkrebs-Diagnose durch Computer?

Künstliche Intelligenz schlägt Ärzte bei der Diagnose von Hautkrebs.

Teenager: Machen Videospiele dick?

Forscher sind zu einem überraschenden Ergebnis gekommen.

Tropische Zecken haben überwintert

Die Hyalomma-Zecke wurde in den vergangenen Tagen wieder in Deutschland gesichtet.

Wenig Obst und Gemüse macht krank

Falsche Ernährung könnte jährlich für Millionen Todesfälle verantwortlich sein.

DNA-Roboter bekämpfen Brustkrebs

Die Nanoroboter sind dazu in der Lage, Brustkrebszellen im Körper abzutöten.

Ist die menschliche Ausdauer begrenzt?

Eine Studie zeigt, warum Sportler nicht ständig neue Rekorde brechen können.

Alzheimer vorbeugen durch Zähneputzen

Offenbar besteht ein Zusammenhang zwischen Alzheimer und Zahnfleischerkrankungen.

Gewebepflaster für Herzerkrankungen?

Forscher haben künstliches Herzgewebe erfolgreich an Tieren getestet.

Riskant: Arzneimittel und Alkohol

Die Kombination führt immer häufiger zu Notaufnahmen, vor allem bei Personen über 40.

Höhere Bildung, niedriger Blutdruck

Je höher die Schulbildung, desto geringer sind oft auch Körpergewicht und Blutdruck.

Energy Drinks - ein Gesundheitsrisiko?

Das BfR warnt Kinder und Jugendliche vor dem Konsum großer Mengen an Energy Drinks.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen