Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Diabetes aufhalten mit nur einer Spritze

Aktuelles

Hand, die aus einem Glasröhrchen ein Medikament auf eine Spritze aufzieht

Aus dem getesteten Eiweißstoff könnte in Zukunft eine neue Therapieoption bei Typ-2-Diabetes werden.
© Sven Hoppe - Fotolia

Do. 17. Juli 2014

Diabetes aufhalten mit nur einer Spritze

Mit nur einer Injektion haben es US-Forscher geschafft, bei Mäusen Diabetes-Symptome rückgängig zu machen, und das ohne Nebenwirkungen. Allerdings enthielt die Spritze nicht das Hormon Insulin, was ja für viele Diabetiker zum Alltag gehört, sondern einen anderen Eiweißstoff.

Anzeige

Eine einzige Injektion eines Eiweißstoffes, der das Kürzel FGF1 trägt und eigentlich als Wachstumsfaktor bekannt ist, reichte den Wissenschaftlern zufolge aus, um bei Mäusen mit Typ-2-Diabetes den Blutzuckerspiegel für mehr als zwei Tage auf ein gesundes Maß zu senken. Die Behandlung mit besagtem Eiweißstoff half aber nicht nur, den Blutzucker unter Kontrolle zu bringen, wie die Forscher vom Salk Institute im kalifornischen La Jolla in der renommierten Fachzeitschrift Nature berichten. Durch die Injektion verbesserte sich auch die Empfindlichkeit des Körpers gegenüber Insulin. Eine verringerte Insulinsensibilität, Insulinresistenz genannt, gilt als Ursache von Typ-2-Diabetes.

Darüber hinaus konnten die Wissenschaftler selbst bei einer Injektion von größeren Mengen des Proteins keine Nebenwirkungen feststellen, wie sie bei manchen Diabetesmedikamenten auftreten können. Auch sank der Glukosespiegel nicht so stark ab, dass er unter einem Wert lag, ab dem es gefährlich werden könnte. Stattdessen stellte die Injektion offenbar die natürliche Fähigkeit des Körpers wieder her, den Insulin- und Blutzuckerspiegel aus eigener Kraft so zu regulieren, dass die Glukosemengen auf einem sicheren Niveau blieben, wie aus der Studie hervorgeht. Die Mechanismen, die hinter der Wirkung des Proteins FGF1 stecken, seien noch nicht vollständig bekannt, so die Forscher. Ihre Ergebnisse ließen jedoch auf eine neue Generation von Diabetesmedikamenten hoffen, die sicherer und effektiver seien als die bisherigen.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Knie-Arthrose bei diesen Jobs häufiger

Einige Berufe erhöhen das Risiko für einen Gelenkverschleiß deutlich.

Hüft-OP bessert auch Rückenschmerzen

Oft verschwinden auch Rückenprobleme, wenn Patienten ein künstliches Hüftgelenk bekommen.

Fieberkrampf nach Impfung ungefährlich

Eltern dürfen aufatmen: Fieberkrämpfe nach einer Impfung sind für das Kind nicht schädlich.

Wie lange können wir arbeiten?

Viele Berufstätige müssen damit rechnen, dass sie nicht bis 67 gesund arbeiten können.

Depression zu Beginn der Menopause

Eine neue Studie zeigt, dass dies keine Seltenheit ist. Einige Faktoren erhöhen das Risiko zusätzlich.

Morgenübelkeit nicht nur morgens

Übelkeit und Erbrechen zu Beginn einer Schwangerschaft treten zu jeder Tageszeit auf.

Brustimplantate können krank machen

Wenn die Implantate entfernt werden, gehen die Symptome in der Regel wieder zurück.

Alzheimer tritt bei Frauen häufiger auf

Grund dafür könnten hormonelle Umstellungen während der Wechseljahre sein.

Stilldemenz: Was steckt dahinter?

Forscher haben untersucht, warum viele Mütter in der ersten Zeit nach der Geburt vergesslich sind.

Wer sich ein Bett teilt, schläft besser

Paare, die im selben Bett schlafen, profitieren einer neuen Studie zufolge davon.

Coronavirus: Babys haben oft nur Fieber

Säuglinge entwickeln in der Regel nur leichte Symptome, wenn sie an Covid-19 erkranken.

Kreisrunder Haarausfall: Risiko für das Herz?

Hält die Krankheit viele Jahre an, ist auch das Risiko für einen Herzinfarkt erhöht.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen