Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Bauch-Aneurysma: Wer ist gefährdet?

Aktuelles

Älterer Mann draußen am Tisch rauchend, gegenüber mit dem Rücken zur Kamera

Männliche Raucher haben ein erhöhtes Risiko für ein sogenanntes Bauch-Aneurysma.
© Budimir Jevtic - Fotolia

Fr. 18. Juli 2014

Bauch-Aneurysma: Wer ist besonders gefährdet?

Bildet sich an der Hauptschlagader, der Aorta, im Bauchraum eine Ausbuchtung, kann dies lebensbedrohliche Folgen haben. Fatalerweise bemerken die meisten Betroffenen ein solches Aneurysma jedoch lange Zeit gar nicht. Ein Gefäßchirurg aus den USA sagt, für wen eine Untersuchung zur Früherkennung sinnvoll ist.

Anzeige

Allgemein tragen Männer ein höheres Risiko für ein Aortenaneurysma als Frauen, sagt Dr. Peter Gloviczki von der Mayo Clinic in Rochester. Raucher gehören ebenfalls zur Risikogruppe. Selbst wenn keine Symptome auftreten, sei es daher sinnvoll, dass sich männliche Raucher oder Ex-Raucher per Ultraschall untersuchen lassen. Gleiches gelte für Männer und Frauen, in deren Familie schon einmal Aneurysmen aufgetreten seien. Als Altersempfehlung für die Früherkennung nennt der Gefäßchirurg für Raucher ohne Symptome 65 Jahre. Für Personen mit familiärer Vorgeschichte könnte es jedoch sinnvoll sein, sich schon früher, mit 55 Jahren einem ärztlichen Check zu unterziehen. Außerdem empfiehlt Gloviczki Menschen, die unter einer koronaren Herzkrankheit, Bluthochdruck, Arterienverkalkung oder einer chronisch obstruktiven Lungenerkrankung, kurz COPD, leiden, sich mit ihrem behandelnden Arzt zu beraten, ob eine Untersuchung zur Früherkennung durchgeführt werden sollte.

Tückisch ist, dass die Veränderungen der Schlagader oft unbemerkt verlaufen. Dies spreche eindeutig für ein Vorsorge-Screening von Risiko-Patienten, sagt Gloviczki. Denn wer ein Aneurysma hat und dies nicht weiß, lebt mit der Gefahr, dass die Schlagader irgendwann reißt und es zu inneren Blutung kommt. In selteneren Fällen könne ein Aneurysma der Bauchaorta auch Blutgerinnsel verursachen, die ihrerseits Arterien im Bein blockieren können, so der Gefäßchirurg. Reißt die Schlagader, sei dies ein Notfall und Eile geboten, sagt der Gefäßchirurg. "Bei plötzlich auftretenden starken Bauch- oder Rückenschmerzen oder einem Ohnmachtsanfall sollte sofort der Notarzt angerufen werden oder man sollte sich in die Notaufnahme eines Krankenhauses bringen lassen", sagt Gloviczki. Innerhalb von einer paar Stunden sei es Ärzten oft noch möglich, etwas zu tun.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Warum Frauen öfter Migräne haben

Die Hormone könnten dabei eine wichtige Rolle spielen.

Wo sich Keime im Flugzeug wohl fühlen

Auf bestimmten Oberflächen tummeln sich besonders viele Erreger.

Warum Handys die Augen schädigen

Blaues Licht zerstört offenbar Zellen im Auge, die für das Sehen zuständig sind.

Eltern sind wichtiger als Freunde

Das gilt auch für junge Erwachsene, wie eine neue Studie zeigt.

Vielseitige Ernährung nicht immer gesund

Wer sich vielseitig ernährt, nimmt häufig auch mehr Kalorien zu sich.

Alkohol macht Lust auf Ungesundes

Bier, Wein & Co wirken sich auch auf unsere Ernährungsgewohnheiten aus.

Neues Medikament beugt Herzinfarkt vor

Der Wirkstoff greift Darmbakterien an, die an Herz-Kreislauf-Krankheiten beteiligt sind.

Bakterien trotzen Desinfektionsmittel

Krankenhauskeime werden zunehmend resistent gegenüber Desinfektionsmitteln.

Psychische Krankheit wegen Virus?

Ein Herpesvirus könnte für Depressionen und bipolare Störungen verantwortlich sein.

Pflegende Angehörige schlafen oft schlecht

9 von 10 Menschen, die ihre demenzkranken Angehörigen pflegen, leiden unter Schlafmangel.

Kopfverletzung: Bluttest statt CT?

Der Test liefert deutliche Hinweise auf schwere Komplikationen wie Hirnblutungen.

Länger ansteckend bei Übergewicht?

Das Körpergewicht könnte für die Verbreitung der Grippe eine Rolle spielen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen