Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Bauch-Aneurysma: Wer ist gefährdet?

Aktuelles

Älterer Mann draußen am Tisch rauchend, gegenüber mit dem Rücken zur Kamera

Männliche Raucher haben ein erhöhtes Risiko für ein sogenanntes Bauch-Aneurysma.
© Budimir Jevtic - Fotolia

Fr. 18. Juli 2014

Bauch-Aneurysma: Wer ist besonders gefährdet?

Bildet sich an der Hauptschlagader, der Aorta, im Bauchraum eine Ausbuchtung, kann dies lebensbedrohliche Folgen haben. Fatalerweise bemerken die meisten Betroffenen ein solches Aneurysma jedoch lange Zeit gar nicht. Ein Gefäßchirurg aus den USA sagt, für wen eine Untersuchung zur Früherkennung sinnvoll ist.

Anzeige

Allgemein tragen Männer ein höheres Risiko für ein Aortenaneurysma als Frauen, sagt Dr. Peter Gloviczki von der Mayo Clinic in Rochester. Raucher gehören ebenfalls zur Risikogruppe. Selbst wenn keine Symptome auftreten, sei es daher sinnvoll, dass sich männliche Raucher oder Ex-Raucher per Ultraschall untersuchen lassen. Gleiches gelte für Männer und Frauen, in deren Familie schon einmal Aneurysmen aufgetreten seien. Als Altersempfehlung für die Früherkennung nennt der Gefäßchirurg für Raucher ohne Symptome 65 Jahre. Für Personen mit familiärer Vorgeschichte könnte es jedoch sinnvoll sein, sich schon früher, mit 55 Jahren einem ärztlichen Check zu unterziehen. Außerdem empfiehlt Gloviczki Menschen, die unter einer koronaren Herzkrankheit, Bluthochdruck, Arterienverkalkung oder einer chronisch obstruktiven Lungenerkrankung, kurz COPD, leiden, sich mit ihrem behandelnden Arzt zu beraten, ob eine Untersuchung zur Früherkennung durchgeführt werden sollte.

Tückisch ist, dass die Veränderungen der Schlagader oft unbemerkt verlaufen. Dies spreche eindeutig für ein Vorsorge-Screening von Risiko-Patienten, sagt Gloviczki. Denn wer ein Aneurysma hat und dies nicht weiß, lebt mit der Gefahr, dass die Schlagader irgendwann reißt und es zu inneren Blutung kommt. In selteneren Fällen könne ein Aneurysma der Bauchaorta auch Blutgerinnsel verursachen, die ihrerseits Arterien im Bein blockieren können, so der Gefäßchirurg. Reißt die Schlagader, sei dies ein Notfall und Eile geboten, sagt der Gefäßchirurg. "Bei plötzlich auftretenden starken Bauch- oder Rückenschmerzen oder einem Ohnmachtsanfall sollte sofort der Notarzt angerufen werden oder man sollte sich in die Notaufnahme eines Krankenhauses bringen lassen", sagt Gloviczki. Innerhalb von einer paar Stunden sei es Ärzten oft noch möglich, etwas zu tun.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Krebsrisiko: Wie heiß darf Tee sein?

Zu heißer Tee kann das Risiko für Speisenröhrenkrebs deutlich erhöhen.

Ampelsystem für mehr Nachhaltigkeit

Ein Ampelsystem überzeugt offenbar viele Menschen davon, gesunde und nachhaltige Speisen zu wählen.

Entwarnung für Paracetamol

Eine Studie widerlegt die Annahme, dass Paracetamol in der Schwangerschaft dem Baby schadet.

Alkohol schädigt auch Abstinenzler

Alkoholkonsum birgt Risiken - nicht nur für denjenigen, der selbst trinkt.

Neuer Wirkstoff senkt hohes Cholesterin

Bempedoinsäure könnte Patienten helfen, die keine Statine vertragen.

Psychische Probleme bei Jüngeren steigen

Experten führen das auf die vermehrte Nutzung von digitalen Medien zurück.

Zu viel Hygiene fördert Resistenzen

In sehr sauberen Umgebungen bilden sich resistente Keime eher.

Schwanger: Jede Zigarette ist riskant

Während und kurz vor der Schwangerschaft zu rauchen, erhöht das Risiko für einen plötzlichen Kindstod.

Schönheitsoperationen werden beliebter

Vor allem Brustvergrößerungen und Fettabsaugungen werden immer häufiger durchgeführt.

Neue Therapie bei Darmentzündungen?

Die Behandlung könnte vor allem Personen mit schweren Symptomen helfen.

Tripper: Wenn Antibiotika versagen

In Europa werden häufiger Erreger gefunden, gegen die gängige Antibiotika nicht mehr helfen.

Mehr Snacks wegen Social Media?

Instagram & Co wirken sich offenbar auf das Essverhalten von Teenagern aus.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen