Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Energy-Drinks fördern Alkoholkonsum

Aktuelles

Vier Teenager-Mädchen mit Sonnenbrillen und alkoholischen Mixgetränken

Ob es bei einem Drink bleibt oder noch weitere folgen, hängt offenbar auch davon ab, mit was der Alkohol gemixt wird.
© alexandre zveiger - Fotolia

Sa. 19. Juli 2014

Verführerischer Mix aus Alkohol und Energy-Drink

Cocktails, in denen Alkohol mit Energy-Drinks gemixt wird, sind beliebt – und fördern das Verlangen, mehr zu trinken. Das berichten australische Forscher online in der Fachzeitschrift Alcoholism: Clinical & Experimental Research.

Anzeige

Für ihre Studie hatten die Wissenschaftler für 75 Testpersonen zwischen 18 und 30 Jahren Spezial-Cocktails angerührt. Diese enthielten entweder 60 Milliliter Wodka und ein Energy-Getränk plus 200 Milliliter Fruchtsaft oder 60 Milliliter Wodka und Sodawasser mit der gleichen Menge an Fruchtsaft. "Wir haben herausgefunden, dass Testpersonen, die Alkohol in Kombination mit dem Energy-Drink tranken, ein größeres Verlangen hatten, weiterzutrinken, als wenn sie nur Alkohol in ihrem Cocktail hatten", sagt Rebecca McKetin. Ein Phänomen, durch das sich die Gefahr des Rauschtrinkens erhöhen könnte, glauben die Wissenschaftler.

"Wir können nicht sagen, ob die Kombination von Alkohol mit Energy-Drinks tatsächlich dazu führt, dass mehr Alkohol getrunken wird", sagt Mc Ketin. Schließlich spielten auch andere Faktoren eine Rolle für die Entscheidung, ob man weitertrinke oder nicht. Nichtsdestotrotz: Wenn die Kombination von Energy-Drinks und Alkohol mit einem erhöhten Alkoholkonsum gleichzusetzen sei, würden Personen, die einen solchen Cocktail trinken, mehr Alkohol zu sich nehmen als ihre Freunde, die dies nicht tun, so Mc Ketin. Damit könnten auch andere Probleme einhergehen wie betrunkenes Autofahren oder gewaltätiges Verhalten unter Alkoholeinfluss. "Unsere Studie hat zwar noch nicht genügen Beweiskraft, um den Verkauf von Energy-Drinks in Bars und Clubs einzuschränken, aber sie ist ein wichtiger Schritt dahin", ist Mc Ketin überzeugt.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Hohes Cholesterin ist riskant für Jüngere

Für Menschen unter 45 Jahren bedeutet ein hoher Cholesterinspiegel ein besonderes Risiko.

OP-Infektionen mit Honig verhindern?

Manuka-Honig aus Neuseeland ist in der Lage, das Wachstum von Bakterien zu hemmen.

Neuropathie frühzeitig am Auge erkennen

Die Krankheit macht sich oft erst bemerkbar, wenn sie schon fortgeschritten ist.

Politik kann Todesfälle durch Krebs senken

Strategien wie Werbeverbote für Zigaretten zeigen offenbar Wirkung.

Säureblocker nicht zu häufig einnehmen

Medikamente gegen Sodbrennen erhöhen das Risiko für Magen-Darm-Infekte deutlich.

Wie sich Bakterien im Haushalt verbreiten

Forscher haben multiresistente Keime in verschiedenen Haushalten verfolgt.

Glaukom: Schadet Feinstaub den Augen?

Luftverschmutzung erhöht offenbar das Risiko für ein Glaukom.

Viele Jugendliche bewegen sich zu wenig

Die wenigsten Teenager schaffen es, sich eine Stunde pro Tag zu bewegen.

Rheuma: Abnehmen bessert Therapie

Bei übergewichtigen Patienten wirken viele Rheuma-Medikamente schlechter.

Sind viele Herz-OPs überflüssig?

Bei der koronaren Herzkrankheit helfen Medikamente offenbar ebenso gut.

Viel Eiweiß kann bei Übergewicht schaden

Eine sehr proteinreiche Ernährung ist unter Umständen schädlich für die Nieren.

Migräne: Diagnose dauert oft lange

Viele Patienten mit Migräne sind nicht optimal versorgt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen