Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Energy-Drinks fördern Alkoholkonsum

Aktuelles

Vier Teenager-Mädchen mit Sonnenbrillen und alkoholischen Mixgetränken

Ob es bei einem Drink bleibt oder noch weitere folgen, hängt offenbar auch davon ab, mit was der Alkohol gemixt wird.
© alexandre zveiger - Fotolia

Sa. 19. Juli 2014

Verführerischer Mix aus Alkohol und Energy-Drink

Cocktails, in denen Alkohol mit Energy-Drinks gemixt wird, sind beliebt – und fördern das Verlangen, mehr zu trinken. Das berichten australische Forscher online in der Fachzeitschrift Alcoholism: Clinical & Experimental Research.

Anzeige

Für ihre Studie hatten die Wissenschaftler für 75 Testpersonen zwischen 18 und 30 Jahren Spezial-Cocktails angerührt. Diese enthielten entweder 60 Milliliter Wodka und ein Energy-Getränk plus 200 Milliliter Fruchtsaft oder 60 Milliliter Wodka und Sodawasser mit der gleichen Menge an Fruchtsaft. "Wir haben herausgefunden, dass Testpersonen, die Alkohol in Kombination mit dem Energy-Drink tranken, ein größeres Verlangen hatten, weiterzutrinken, als wenn sie nur Alkohol in ihrem Cocktail hatten", sagt Rebecca McKetin. Ein Phänomen, durch das sich die Gefahr des Rauschtrinkens erhöhen könnte, glauben die Wissenschaftler.

"Wir können nicht sagen, ob die Kombination von Alkohol mit Energy-Drinks tatsächlich dazu führt, dass mehr Alkohol getrunken wird", sagt Mc Ketin. Schließlich spielten auch andere Faktoren eine Rolle für die Entscheidung, ob man weitertrinke oder nicht. Nichtsdestotrotz: Wenn die Kombination von Energy-Drinks und Alkohol mit einem erhöhten Alkoholkonsum gleichzusetzen sei, würden Personen, die einen solchen Cocktail trinken, mehr Alkohol zu sich nehmen als ihre Freunde, die dies nicht tun, so Mc Ketin. Damit könnten auch andere Probleme einhergehen wie betrunkenes Autofahren oder gewaltätiges Verhalten unter Alkoholeinfluss. "Unsere Studie hat zwar noch nicht genügen Beweiskraft, um den Verkauf von Energy-Drinks in Bars und Clubs einzuschränken, aber sie ist ein wichtiger Schritt dahin", ist Mc Ketin überzeugt.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

5 Punkte, die vor Darmkrebs schützen

Jeder kann sein Darmkrebsrisiko senken, indem er auf einen gesunden Lebensstil achtet.

Kinder: Einmal dick, immer dick?

Kinder, die mit 3 Jahren schon zu viel wiegen, werden später nicht mehr schlank.

Kommt ein Mittel gegen Zöliakie?

Schon bald könnte es ein Präparat geben, das bei Glutenunverträglichkeit hilft.

Psyche: Macht die Uni krank?

Viele Studenten sind gestresst und erschöpft. Frauen leiden besonders unter dem wachsenden Druck.

Diese 5 Lebensmittel senken den Blutzucker

Gewisse Lebensmittel und Gewürze halten den Blutzucker in Schach.

Fluorchinolone bergen große Risiken

Gewisse Antibiotika können schwere und langanhaltende Nebenwirkungen verursachen.

Fibromyalgie: Was ist die Ursache?

Entzündungen im Gehirn könnten für die Schmerzkrankheit verantwortlich sein.

Sterben oder mit HIV leben?

In Südafrika standen Ärzte vor der Entscheidung, einem todkranken Kind die Leber der HIV-positiven Mutter zu übertragen.

Jede zweite Frau erkrankt neurologisch

Demenz, Parkinson oder Schlaganfall: Eine dieser Krankheiten trifft die Hälfte aller Frauen.

Milchprotein hilft bei Chemotherapie

Lactoferrin mildert den metallischen Geschmack, der oft Nebenwirkung einer Chemo ist.

Warum Frauen in die Menopause kommen

Forscher haben eine neue Theorie dazu entwickelt.

Schützt die Pille vor Eierstockkrebs?

Auch neuere Präparate scheinen das Risiko bei jungen Frauen zu senken.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen