Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Softdrinks erhöhen das Rheuma-Risiko

Aktuelles

Zwei Gläser mit Cola, Eis und Zitrone (?) von schräg oben fotografiert, mit jeweils einem roten Trinkhalm

Das erfrischt - allerdings sind mit Zucker gesüßte Getränke mit verschiedenen Gesundheitsrisiken behaftet.
© fortyforks - Fotolia

Mo. 21. Juli 2014

Limo, Cola & Co.: Getränke mit Zucker erhöhen das Rheuma-Risiko

Mit Zucker gesüßte Limonade und andere Softdrinks stehen im Verdacht, das Risiko für Typ-2-Diabetes und Herz-Kreislauf-Erkrankungen zu erhöhen. Auch für Gelenkrheuma, fachsprachlich Rheumatoide Arthritis genannt, vermuten Forscher einen solchen Zusammenhang. Eine große US-amerikanische Studie findet Beweise.

Anzeige

Bereits ein gezuckerter Softdrink pro Tag hatte in der Studie deutlich messbare Auswirkungen: Frauen, die am Tag regelmäßig ein oder mehrere solcher Getränke zu sich nahmen, hatten ein 63 prozentig höheres Risiko, an rheumatoider Arthritis zu erkranken, als Frauen, die weniger oder gar keine gezuckerten Getränke tranken. Wurden nur Frauen betrachtet, die über 50 Jahre alt waren, lag das Risiko sogar noch darüber. Für Diät-Getränke ohne Zucker fanden die Forscher dagegen keine direkte Verbindung mit Gelenkrheuma-Fällen, berichten sie in der Fachzeitschrift American Journal of Clinical Nutrition.

Die Daten stammten aus zwei verschiedenen Studien, an denen 79.570 und 107.330 Krankenschwestern teilgenommen hatten. Die Informationen über die Ernährung wurden durch Fragebögen gewonnen, die die Teilnehmerinnen alle vier Jahre erneut ausfüllen mussten. Die Befragungen liefen von 1980 bis 2008 bzw. von 1991 bis 2009. Während dieser Zeit erkrankten 857 Frauen neu an rheumatoider Arthritis. Die gesammelten Daten beweisen, dass der regelmäßige Konsum zuckerhaltiger Getränke ein erhebliches Risiko für Frauen darstellt, irgendwann in ihrem Leben an rheumatoider Arthritis zu erkranken.

JW

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Fieberkrampf nach Impfung ungefährlich

Eltern dürfen aufatmen: Fieberkrämpfe nach einer Impfung sind für das Kind nicht schädlich.

Wie lange können wir arbeiten?

Viele Berufstätige müssen damit rechnen, dass sie nicht bis 67 gesund arbeiten können.

Depression zu Beginn der Menopause

Eine neue Studie zeigt, dass dies keine Seltenheit ist. Einige Faktoren erhöhen das Risiko zusätzlich.

Morgenübelkeit nicht nur morgens

Übelkeit und Erbrechen zu Beginn einer Schwangerschaft treten zu jeder Tageszeit auf.

Brustimplantate können krank machen

Wenn die Implantate entfernt werden, gehen die Symptome in der Regel wieder zurück.

Alzheimer tritt bei Frauen häufiger auf

Grund dafür könnten hormonelle Umstellungen während der Wechseljahre sein.

Stilldemenz: Was steckt dahinter?

Forscher haben untersucht, warum viele Mütter in der ersten Zeit nach der Geburt vergesslich sind.

Wer sich ein Bett teilt, schläft besser

Paare, die im selben Bett schlafen, profitieren einer neuen Studie zufolge davon.

Coronavirus: Babys haben oft nur Fieber

Säuglinge entwickeln in der Regel nur leichte Symptome, wenn sie an Covid-19 erkranken.

Kreisrunder Haarausfall: Risiko für das Herz?

Hält die Krankheit viele Jahre an, ist auch das Risiko für einen Herzinfarkt erhöht.

Mehr Grippetote in Städten mit Profisport

Eine neue Studie zeigt, wie stark große Sportevents zur Verbreitung von Viren beitragen.

Sport verhindert Millionen Todesfälle

3,9 Millionen Todesfälle werden jedes Jahr weltweit durch körperliche Bewegung vermieden.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen