Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Softdrinks erhöhen das Rheuma-Risiko

Aktuelles

Zwei Gläser mit Cola, Eis und Zitrone (?) von schräg oben fotografiert, mit jeweils einem roten Trinkhalm

Das erfrischt - allerdings sind mit Zucker gesüßte Getränke mit verschiedenen Gesundheitsrisiken behaftet.
© fortyforks - Fotolia

Mo. 21. Juli 2014

Limo, Cola & Co.: Getränke mit Zucker erhöhen das Rheuma-Risiko

Mit Zucker gesüßte Limonade und andere Softdrinks stehen im Verdacht, das Risiko für Typ-2-Diabetes und Herz-Kreislauf-Erkrankungen zu erhöhen. Auch für Gelenkrheuma, fachsprachlich Rheumatoide Arthritis genannt, vermuten Forscher einen solchen Zusammenhang. Eine große US-amerikanische Studie findet Beweise.

Anzeige

Bereits ein gezuckerter Softdrink pro Tag hatte in der Studie deutlich messbare Auswirkungen: Frauen, die am Tag regelmäßig ein oder mehrere solcher Getränke zu sich nahmen, hatten ein 63 prozentig höheres Risiko, an rheumatoider Arthritis zu erkranken, als Frauen, die weniger oder gar keine gezuckerten Getränke tranken. Wurden nur Frauen betrachtet, die über 50 Jahre alt waren, lag das Risiko sogar noch darüber. Für Diät-Getränke ohne Zucker fanden die Forscher dagegen keine direkte Verbindung mit Gelenkrheuma-Fällen, berichten sie in der Fachzeitschrift American Journal of Clinical Nutrition.

Die Daten stammten aus zwei verschiedenen Studien, an denen 79.570 und 107.330 Krankenschwestern teilgenommen hatten. Die Informationen über die Ernährung wurden durch Fragebögen gewonnen, die die Teilnehmerinnen alle vier Jahre erneut ausfüllen mussten. Die Befragungen liefen von 1980 bis 2008 bzw. von 1991 bis 2009. Während dieser Zeit erkrankten 857 Frauen neu an rheumatoider Arthritis. Die gesammelten Daten beweisen, dass der regelmäßige Konsum zuckerhaltiger Getränke ein erhebliches Risiko für Frauen darstellt, irgendwann in ihrem Leben an rheumatoider Arthritis zu erkranken.

JW

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Warum Frauen öfter Migräne haben

Die Hormone könnten dabei eine wichtige Rolle spielen.

Wo sich Keime im Flugzeug wohl fühlen

Auf bestimmten Oberflächen tummeln sich besonders viele Erreger.

Warum Handys die Augen schädigen

Blaues Licht zerstört offenbar Zellen im Auge, die für das Sehen zuständig sind.

Eltern sind wichtiger als Freunde

Das gilt auch für junge Erwachsene, wie eine neue Studie zeigt.

Vielseitige Ernährung nicht immer gesund

Wer sich vielseitig ernährt, nimmt häufig auch mehr Kalorien zu sich.

Alkohol macht Lust auf Ungesundes

Bier, Wein & Co wirken sich auch auf unsere Ernährungsgewohnheiten aus.

Neues Medikament beugt Herzinfarkt vor

Der Wirkstoff greift Darmbakterien an, die an Herz-Kreislauf-Krankheiten beteiligt sind.

Bakterien trotzen Desinfektionsmittel

Krankenhauskeime werden zunehmend resistent gegenüber Desinfektionsmitteln.

Psychische Krankheit wegen Virus?

Ein Herpesvirus könnte für Depressionen und bipolare Störungen verantwortlich sein.

Pflegende Angehörige schlafen oft schlecht

9 von 10 Menschen, die ihre demenzkranken Angehörigen pflegen, leiden unter Schlafmangel.

Kopfverletzung: Bluttest statt CT?

Der Test liefert deutliche Hinweise auf schwere Komplikationen wie Hirnblutungen.

Länger ansteckend bei Übergewicht?

Das Körpergewicht könnte für die Verbreitung der Grippe eine Rolle spielen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen