Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Softdrinks erhöhen das Rheuma-Risiko

Aktuelles

Zwei Gläser mit Cola, Eis und Zitrone (?) von schräg oben fotografiert, mit jeweils einem roten Trinkhalm

Das erfrischt - allerdings sind mit Zucker gesüßte Getränke mit verschiedenen Gesundheitsrisiken behaftet.
© fortyforks - Fotolia

Mo. 21. Juli 2014

Limo, Cola & Co.: Getränke mit Zucker erhöhen das Rheuma-Risiko

Mit Zucker gesüßte Limonade und andere Softdrinks stehen im Verdacht, das Risiko für Typ-2-Diabetes und Herz-Kreislauf-Erkrankungen zu erhöhen. Auch für Gelenkrheuma, fachsprachlich Rheumatoide Arthritis genannt, vermuten Forscher einen solchen Zusammenhang. Eine große US-amerikanische Studie findet Beweise.

Anzeige

Bereits ein gezuckerter Softdrink pro Tag hatte in der Studie deutlich messbare Auswirkungen: Frauen, die am Tag regelmäßig ein oder mehrere solcher Getränke zu sich nahmen, hatten ein 63 prozentig höheres Risiko, an rheumatoider Arthritis zu erkranken, als Frauen, die weniger oder gar keine gezuckerten Getränke tranken. Wurden nur Frauen betrachtet, die über 50 Jahre alt waren, lag das Risiko sogar noch darüber. Für Diät-Getränke ohne Zucker fanden die Forscher dagegen keine direkte Verbindung mit Gelenkrheuma-Fällen, berichten sie in der Fachzeitschrift American Journal of Clinical Nutrition.

Die Daten stammten aus zwei verschiedenen Studien, an denen 79.570 und 107.330 Krankenschwestern teilgenommen hatten. Die Informationen über die Ernährung wurden durch Fragebögen gewonnen, die die Teilnehmerinnen alle vier Jahre erneut ausfüllen mussten. Die Befragungen liefen von 1980 bis 2008 bzw. von 1991 bis 2009. Während dieser Zeit erkrankten 857 Frauen neu an rheumatoider Arthritis. Die gesammelten Daten beweisen, dass der regelmäßige Konsum zuckerhaltiger Getränke ein erhebliches Risiko für Frauen darstellt, irgendwann in ihrem Leben an rheumatoider Arthritis zu erkranken.

JW

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Rauchstopp stellt die "Uhr" zurück

Herz und Kreislauf erholen sich vom Rauchen, aber es dauert seine Zeit.

Neues Kontrastmittel macht MRT sicherer

Das Mittel auf Basis von Mangan scheidet der Körper schneller wieder aus.

Nachtschichten sind krebserregend

Ein Expertengremium untermauert diesen Zusammenhang mit neuen Daten.

Schwangerschaft: Wie Stress das Baby prägt

Hat die werdende Mutter viel Stress, kann das beeinflussen, wie sich die Nerven ihres Babys entwickeln.

Alzheimer: Müdigkeit als erstes Symptom

Die Erkrankung beginnt oft mit Schlafbedürfnis, Forscher wissen jetzt auch, warum das so ist.

Gelenkflüssigkeit verursacht Schmerz

Arthrose-Patienten quält offenbar nicht allein der Verschleiß ihrer Gelenke.

Therapie gegen Ebola in Sicht

Eine Studie im Kongo verlief so gut, dass sie vorzeitig abgebrochen werden konnte.

Überlebensvorteil dank Tumor-Bakterien

Beim Krebs der Bauchspeicheldrüse scheinen bestimmte Keime eine wichtige Rolle zu spielen.

Schlechter Schlaf: Was hält uns wach?

Alkohol, Koffein, Nikotin - Forscher haben untersucht, welche Substanzen den Schlaf stören.

Krafttraining lindert Schaufensterkrankheit

Betroffene leiden beim Gehen oft unter heftigen krampfartigen Schmerzen.

Depression bei jungen Patienten behandeln

Eine aktuelle Studie zeigt, dass Psychotherapie besser hilft als Antidepressiva.

Tripper einfach aushungern?

Eine neue Therapie könnte eine Alternative zu Antibiotika sein, die immer häufiger versagen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen