Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Weniger Schmerz – seltener Depressionen

Aktuelles

Frisch gebackene Mutter hält ihr Neugeborenes vor sich in Augenhöhe

Ungetrübte Freude über den Nachwuchs fällt leichter, wenn die Entbindung weniger schmerzhaft verlief.
© Andrey Bandurenko - Fotolia

Mi. 23. Juli 2014

Geburt: Weniger Schmerz – seltener Depressionen

Eine normale Geburt ganz ohne Schmerzen gibt es nicht – aber zumindest Wege, die eine gewisse Linderung versprechen, darunter Akupunktur, Schmerzmittel und nicht zuletzt die Periduralanästhesie (PDA). Warum Schmerzkontrolle auch für die Zeit nach der Geburt noch sinnvoll ist, erläutert die US-amerikanische Psychiaterin Dr. Katherine Wisner.

Anzeige

In einem Artikel der Fachzeitschrift Anesthesia & Analegsia schreibt Wisner, dass Schmerzkontrolle während und nach der Geburt die Gefahr für eine Wochenbettdepression verringern kann. Sie stützt sich dabei auf eine chinesische Studie. In dieser konnten Wissenschaftler zeigen, dass Gebärende, deren Schmerzen im Verlauf der Geburt mit einer PDA gelindert wurden, anschließend weniger Gefahr liefen, in eine Wochenbettdepression zu verfallen, als Frauen ohne PDA. Von den Frauen, die eine PDA erhalten hatten, litten sechs Wochen nach der Geburt 14 Prozent an einer Depression. Bei Frauen ohne Schmerzlinderung waren es 35 Prozent.

"Der Zusammenhang zwischen akuten und chronischen Schmerzen und Depressionen ist bekannt", sagt Wisner. Es sei daher eine große Unterlassung, dass der Zusammenhang zwischen Wehen- und Geburtsschmerzen und Wochenbettdepressionen bislang in der Forschung so gut wie nicht betrachtet worden ist. Die Zahl der Frauen, die nach der Geburt unter starken akuten Schmerzen leiden, liegen Wisner zufolge immerhin bei ungefähr 11 Prozent. Und auch chronische Schmerzen treten immer wieder auf. Weitere Studien seien jetzt nötig, um die Ergebnisse der chinesischen Arbeit zu bestätigen, betont die Psychiaterin, insbesondere mit Frauen, die ein höheres Risiko für Wochenbettdepressionen haben und Frauen aus einem anderen Kulturkreis. Katherine Wisner ist an der Northwestern University in Chicago sowohl als Professorin für Psychiatrie und Verhaltensforschung als auch für Gynäkologie und Geburtshilfe tätig.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Färbetablette hilft bei Darmkrebs-Diagnose

Durch die Tablette werden Polypen bei einer Darmspiegelung besser erkannt.

Die Geheimnisse der Darmflora

Forscher haben untersucht, welche Faktoren sich auf die Vielfalt der Darmbakterien auswirken.

Durchfall: E.coli trifft Blutgruppe A stärker

Der Durchfallkeim ist für einige Menschen gefährlicher als für andere.

Fisch schützt vor Herzkrankheiten

Arten, die reich an Omega-3-Fettsäuren sind, stehen am besten zweimal pro Woche auf dem Tisch.

Ehe: Streit schadet der Gesundheit

Spannungen mit dem Partner wirken sich negativ auf die Gesundheit aus.

Depression häufig bei Hashimoto

Depressionen und Angst können mit einer Erkrankung der Schilddrüse zusammenhängen.

Darm: Joghurt dämpft Entzündungen

Möglicherweise könnte dieser Effekt helfen, Darm-Erkrankungen vorzubeugen.

Antibiotika verändern, wie Impfungen wirken

Die Medikamente greifen offenbar in den Aufbau der Immunabwehr ein.

Ingwer lindert Erbrechen bei Kindern

Eine Studie zeigt einen guten Effekt der asiatischen Wurzel bei Magen-Darm-Infekt.

Darmflora mischt bei Arteriosklerose mit

Bestimmte Darmbakterien sind offenbar an der Entstehung der Arterienverkalkung beteiligt.

Kohlenhydrate bei Diabetes minimieren?

Forscher haben einen alten Ansatz für die Therapie von Typ 1-Diabetes aufgegriffen.

Fast Food mindert die Fruchtbarkeit

Frauen, die oft Burger & Co essen, brauchen offenbar länger, um schwanger zu werden.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Anzeige

Typ 2 Diabetes: Umfrage zu Risiken

Sie sind an Typ 2 Diabetes erkrankt? Was wissen Sie über Ihr Herzrisiko? Das will die International Diabetes Federation (IDF) in einer groß angelegten, globalen Umfrage herausfinden. Jetzt teilnehmen!
Mehr erfahren

Anzeige

Service

Zum NAI-Gewinnspiel Zum NAI-Portal

Themenspecial: Diabetes

Frau mit Hut im GrünenIm Themenspecial Diabetes lesen Sie aponet.de viel Wissenswertes rund um die Behandlung von Diabetes: Viele Informationen, Checklisten, Selbsttests und eine Umfrage speziell für Typ-2-Diabetiker.

Alle weiteren Specials in der Übersicht finden Sie hier.

Wissen

Arzneimitteldatenbank

Informationen zu Arzneimitteln, Beschwerden oder Wirkstoffen.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen