Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Weniger Schmerz – seltener Depressionen

Aktuelles

Frisch gebackene Mutter hält ihr Neugeborenes vor sich in Augenhöhe

Ungetrübte Freude über den Nachwuchs fällt leichter, wenn die Entbindung weniger schmerzhaft verlief.
© Andrey Bandurenko - Fotolia

Mi. 23. Juli 2014

Geburt: Weniger Schmerz – seltener Depressionen

Eine normale Geburt ganz ohne Schmerzen gibt es nicht – aber zumindest Wege, die eine gewisse Linderung versprechen, darunter Akupunktur, Schmerzmittel und nicht zuletzt die Periduralanästhesie (PDA). Warum Schmerzkontrolle auch für die Zeit nach der Geburt noch sinnvoll ist, erläutert die US-amerikanische Psychiaterin Dr. Katherine Wisner.

Anzeige

In einem Artikel der Fachzeitschrift Anesthesia & Analegsia schreibt Wisner, dass Schmerzkontrolle während und nach der Geburt die Gefahr für eine Wochenbettdepression verringern kann. Sie stützt sich dabei auf eine chinesische Studie. In dieser konnten Wissenschaftler zeigen, dass Gebärende, deren Schmerzen im Verlauf der Geburt mit einer PDA gelindert wurden, anschließend weniger Gefahr liefen, in eine Wochenbettdepression zu verfallen, als Frauen ohne PDA. Von den Frauen, die eine PDA erhalten hatten, litten sechs Wochen nach der Geburt 14 Prozent an einer Depression. Bei Frauen ohne Schmerzlinderung waren es 35 Prozent.

"Der Zusammenhang zwischen akuten und chronischen Schmerzen und Depressionen ist bekannt", sagt Wisner. Es sei daher eine große Unterlassung, dass der Zusammenhang zwischen Wehen- und Geburtsschmerzen und Wochenbettdepressionen bislang in der Forschung so gut wie nicht betrachtet worden ist. Die Zahl der Frauen, die nach der Geburt unter starken akuten Schmerzen leiden, liegen Wisner zufolge immerhin bei ungefähr 11 Prozent. Und auch chronische Schmerzen treten immer wieder auf. Weitere Studien seien jetzt nötig, um die Ergebnisse der chinesischen Arbeit zu bestätigen, betont die Psychiaterin, insbesondere mit Frauen, die ein höheres Risiko für Wochenbettdepressionen haben und Frauen aus einem anderen Kulturkreis. Katherine Wisner ist an der Northwestern University in Chicago sowohl als Professorin für Psychiatrie und Verhaltensforschung als auch für Gynäkologie und Geburtshilfe tätig.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Heißes Öl verschmutzt die Raumluft

Öl, das beim Braten aus der Pfanne spritzt, kann nicht nur der Haut schaden.

Weniger Sonne, mehr Rachitis-Patienten?

Ein Mangel an Vitamin D führt zu einer Verformung der Knochen.

Hundebesitzer leben länger

Vor allem die Gesundheit von Singles profitiert, wenn ein Vierbeiner im Haushalt lebt.

Lässt sich Typ-1-Diabetes heilen?

Bei Mäusen ist es bereits möglich, die Zuckerkrankheit rückgängig zu machen.

Wer raucht und trinkt, sieht älter aus

Alkohol und Zigaretten verändern unser Aussehen, wie eine neue Studie zeigt.

Fernsehen erhöht Thrombose-Risiko

Je mehr Zeit wir vor dem Fernseher sitzen, desto höher ist die Gefahr für ein Blutgerinnsel.

Warum Kopfschmerzen so quälend sind

Das Schmerzempfinden hängt auch mit unseren Emotionen zusammen.

Diese Lebensmittel beugen Diabetes vor

Antioxidantien verringern offenbar das Risiko für die Zuckerkrankheit.

Hitzewellen töten auf 27 Arten

Forscher haben analysiert, wie tödlich Hitze für den menschlichen Körper ist.

Wie ein Bakterium zu Magenkrebs führt

Eine Infektion mit Helicobacter pylori kann weitreichende Folgen haben.

Diabetes: Typ 3c wird oft nicht erkannt

Viele Patienten erhalten fälschlicherweise die Diagnose Typ-2-Diabetes.

Wann wir uns geliebt fühlen

Kleine Gesten sind einer Umfrage zufolge viel wichtiger als große Romantik.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen