Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Krebs: Auszehrung durch braunes Fett

Aktuelles

Patient im Krankenbett mit Arzt, der ein Klemmbrett mit einem Dokument in den Händen hält

Eine Folge mancher Krebserkrankungen kann starke Abmagerung und Auszehrung sein.
© Gina Sanders - Fotolia

Do. 24. Juli 2014

Krebs: Braunes Fett verursacht Auszehrung

Ein Drittel der Krebspatienten stirbt nicht an dem Tumor selbst, sondern an der körperlichen Auszehrung, die der Tumor verursacht. Diese auch als Tumorkachexie bezeichnete Folgeerkrankung hat mit braunem Körperfett zu tun, wie Forscher jetzt herausgefunden haben.

Anzeige

Die Umwandlung von weißem Fettgewebe in braunes ist ein Prozess, der in letzter Zeit eher im Hinblick auf die Bekämpfung von Übergewicht Aufmerksamkeit erregte. Denn während weißes Fettgewebe normalerweise Energie speichert, verbrennt braunes Fett Kalorien und produziert Wärme. Die Umwandlung von dem oft als "schlecht" titulierten weißen Fett in "gutes" könnte übergewichtigen Menschen demnach beim Abnehmen helfen. Doch mit "gut" und "schlecht" ist es so eine Sache, wie die in der Fachzeitschrift Cell Metabolism veröffentlichten Ergebnisse jetzt zeigen.

Dr. Erwin Wagner vom Spanischen Nationalen Krebsforschungszentrum in Madrid fand gemeinsam mit Kollegen heraus, dass sich bei einer Tumorkachexie sowohl bei Mäusen als auch bei Krebspatienten weißes Fett in kalorienverbrennendes braunes Fett umwandelt – was in diesem Fall unerwünscht ist. Denn dies führt zu einem höheren Energieverbrauch und einer Auszehrung der Organe. Der starke Gewichtsverlust bei manchen Krebskrankheiten geht also nicht, wie noch bis vor kurzem vermutet, auf eine Art Selbstkannibalismus zurück, bei dem der Körper Energiereserven anzapft, um den Bedarf das wachsenden Tumors zu decken.

Gelänge es, die Umwandlung von weißem in braunes Fett zu hemmen, könnte dies die Schwere der Abmagerung bei Krebspatienten mildern, so die Hoffnung der Wissenschaftler. Das Forscherteam entdeckte darüber hinaus, dass Entzündungen, die für viele Krebserkrankungen kennzeichnend sind, bei der Fettumwandlung eine wichtige Rolle zu spielen scheinen. Dies könnte ein Punkt sein, an dem in der Zukunft neue Therapien, zum Beispiel mit entzündungshemmenden Mitteln, ansetzen könnten.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Frühstücken schützt vor Diabetes

Wer häufig das Frühstück auslässt, erkrankt eher an Typ-2-Diabetes.

Krankes Herz durch schlechte Zähne

Dieser Zusammenhang hat sich bereits in vielen Studien gezeigt.

Sind Impfungen schuld an Allergien?

Forscher haben diese verbreitete Annahme näher untersucht.

Mehr Tote durch resistente Bakterien

Auch in Deutschland sterben immer mehr Menschen an Antibiotika-resistenten Keimen.

Toxoplasmose ändert Hirnstoffwechsel

Das könnte zu Erkrankungen wie Depressionen oder Schizophrenie führen.

Tennisarm: Beste Therapie ist Geduld

Forscher haben 11 Behandlungsmöglichkeiten miteinander verglichen.

Inkontinenz: Für viele Frauen ein Tabu

Fast jede zweite Frau über 50 leidet darunter, die wenigsten suchen sich jedoch Hilfe.

Schnell wieder schwanger?

Das birgt Risiken, mahnen Ärzte und erklären, wie lange Frauen warten sollten.

Hirngröße beeinflusst das Krebsrisiko

Der Lebensstil spielt bei Hirntumoren offenbar nur eine untergeordnete Rolle.

Diabetiker profitieren von Pflanzenkost

Forscher haben die Vorteile einer pflanzlichen Ernährung untersucht.

Kaffee hilft, mehr Sport zu treiben

Wer täglich eine Tasse Kaffee oder Tee trinkt, ist sportlich aktiver.

ACE-Hemmer erhöhen Lungenkrebs-Risiko

Die Medikamente werden weltweit eingesetzt, um Bluthochdruck zu behandeln.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen