Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Krebs: Auszehrung durch braunes Fett

Aktuelles

Patient im Krankenbett mit Arzt, der ein Klemmbrett mit einem Dokument in den Händen hält

Eine Folge mancher Krebserkrankungen kann starke Abmagerung und Auszehrung sein.
© Gina Sanders - Fotolia

Do. 24. Juli 2014

Krebs: Braunes Fett verursacht Auszehrung

Ein Drittel der Krebspatienten stirbt nicht an dem Tumor selbst, sondern an der körperlichen Auszehrung, die der Tumor verursacht. Diese auch als Tumorkachexie bezeichnete Folgeerkrankung hat mit braunem Körperfett zu tun, wie Forscher jetzt herausgefunden haben.

Anzeige

Die Umwandlung von weißem Fettgewebe in braunes ist ein Prozess, der in letzter Zeit eher im Hinblick auf die Bekämpfung von Übergewicht Aufmerksamkeit erregte. Denn während weißes Fettgewebe normalerweise Energie speichert, verbrennt braunes Fett Kalorien und produziert Wärme. Die Umwandlung von dem oft als "schlecht" titulierten weißen Fett in "gutes" könnte übergewichtigen Menschen demnach beim Abnehmen helfen. Doch mit "gut" und "schlecht" ist es so eine Sache, wie die in der Fachzeitschrift Cell Metabolism veröffentlichten Ergebnisse jetzt zeigen.

Dr. Erwin Wagner vom Spanischen Nationalen Krebsforschungszentrum in Madrid fand gemeinsam mit Kollegen heraus, dass sich bei einer Tumorkachexie sowohl bei Mäusen als auch bei Krebspatienten weißes Fett in kalorienverbrennendes braunes Fett umwandelt – was in diesem Fall unerwünscht ist. Denn dies führt zu einem höheren Energieverbrauch und einer Auszehrung der Organe. Der starke Gewichtsverlust bei manchen Krebskrankheiten geht also nicht, wie noch bis vor kurzem vermutet, auf eine Art Selbstkannibalismus zurück, bei dem der Körper Energiereserven anzapft, um den Bedarf das wachsenden Tumors zu decken.

Gelänge es, die Umwandlung von weißem in braunes Fett zu hemmen, könnte dies die Schwere der Abmagerung bei Krebspatienten mildern, so die Hoffnung der Wissenschaftler. Das Forscherteam entdeckte darüber hinaus, dass Entzündungen, die für viele Krebserkrankungen kennzeichnend sind, bei der Fettumwandlung eine wichtige Rolle zu spielen scheinen. Dies könnte ein Punkt sein, an dem in der Zukunft neue Therapien, zum Beispiel mit entzündungshemmenden Mitteln, ansetzen könnten.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Mehr Schlaganfälle durch Cannabis?

Das gilt vor allem, wenn Cannabis in großen Mengen konsumiert wird.

Lebensmittel besser kennzeichnen?

Viele Menschen können mit den Kalorien- oder Nährwertangaben nicht viel anfangen.

Unser Körper altert in drei Phasen

Mit 34, 60 und 78 Jahren geschehen die größten Veränderungen.

Essen im Takt der biologischen Uhr

Die Mahlzeiten an die Tageszeit anzupassen, bringt vor allem für Diabetiker Vorteile.

Hohes Cholesterin ist riskant für Jüngere

Für Menschen unter 45 Jahren bedeutet ein hoher Cholesterinspiegel ein besonderes Risiko.

OP-Infektionen mit Honig verhindern?

Manuka-Honig aus Neuseeland ist in der Lage, das Wachstum von Bakterien zu hemmen.

Neuropathie frühzeitig am Auge erkennen

Die Krankheit macht sich oft erst bemerkbar, wenn sie schon fortgeschritten ist.

Politik kann Todesfälle durch Krebs senken

Strategien wie Werbeverbote für Zigaretten zeigen offenbar Wirkung.

Säureblocker nicht zu häufig einnehmen

Medikamente gegen Sodbrennen erhöhen das Risiko für Magen-Darm-Infekte deutlich.

Wie sich Bakterien im Haushalt verbreiten

Forscher haben multiresistente Keime in verschiedenen Haushalten verfolgt.

Glaukom: Schadet Feinstaub den Augen?

Luftverschmutzung erhöht offenbar das Risiko für ein Glaukom.

Viele Jugendliche bewegen sich zu wenig

Die wenigsten Teenager schaffen es, sich eine Stunde pro Tag zu bewegen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen