Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Krebs: Auszehrung durch braunes Fett

Aktuelles

Patient im Krankenbett mit Arzt, der ein Klemmbrett mit einem Dokument in den Händen hält

Eine Folge mancher Krebserkrankungen kann starke Abmagerung und Auszehrung sein.
© Gina Sanders - Fotolia

Do. 24. Juli 2014

Krebs: Braunes Fett verursacht Auszehrung

Ein Drittel der Krebspatienten stirbt nicht an dem Tumor selbst, sondern an der körperlichen Auszehrung, die der Tumor verursacht. Diese auch als Tumorkachexie bezeichnete Folgeerkrankung hat mit braunem Körperfett zu tun, wie Forscher jetzt herausgefunden haben.

Anzeige

Die Umwandlung von weißem Fettgewebe in braunes ist ein Prozess, der in letzter Zeit eher im Hinblick auf die Bekämpfung von Übergewicht Aufmerksamkeit erregte. Denn während weißes Fettgewebe normalerweise Energie speichert, verbrennt braunes Fett Kalorien und produziert Wärme. Die Umwandlung von dem oft als "schlecht" titulierten weißen Fett in "gutes" könnte übergewichtigen Menschen demnach beim Abnehmen helfen. Doch mit "gut" und "schlecht" ist es so eine Sache, wie die in der Fachzeitschrift Cell Metabolism veröffentlichten Ergebnisse jetzt zeigen.

Dr. Erwin Wagner vom Spanischen Nationalen Krebsforschungszentrum in Madrid fand gemeinsam mit Kollegen heraus, dass sich bei einer Tumorkachexie sowohl bei Mäusen als auch bei Krebspatienten weißes Fett in kalorienverbrennendes braunes Fett umwandelt – was in diesem Fall unerwünscht ist. Denn dies führt zu einem höheren Energieverbrauch und einer Auszehrung der Organe. Der starke Gewichtsverlust bei manchen Krebskrankheiten geht also nicht, wie noch bis vor kurzem vermutet, auf eine Art Selbstkannibalismus zurück, bei dem der Körper Energiereserven anzapft, um den Bedarf das wachsenden Tumors zu decken.

Gelänge es, die Umwandlung von weißem in braunes Fett zu hemmen, könnte dies die Schwere der Abmagerung bei Krebspatienten mildern, so die Hoffnung der Wissenschaftler. Das Forscherteam entdeckte darüber hinaus, dass Entzündungen, die für viele Krebserkrankungen kennzeichnend sind, bei der Fettumwandlung eine wichtige Rolle zu spielen scheinen. Dies könnte ein Punkt sein, an dem in der Zukunft neue Therapien, zum Beispiel mit entzündungshemmenden Mitteln, ansetzen könnten.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Herzinfarkt: Zögern ist gefährlich

Auch schleichend beginnende Beschwerden sind ein Notfall und müssen ernst genommen werden.

Vorurteile wirken sich auf Krebstherapie aus

Unverheiratete Patienten werden bei der Behandlung offenbar benachteiligt.

Warum wir zunehmen, wenn wir älter werden

Viele Menschen legen mit den Jahren an Gewicht zu, obwohl sie sich genauso ernähren wie zuvor.

Filter schützen vor Schlaganfall

Ein Filter, der in die Halsschlagader eingesetzt wird, schützt Patienten vor einem Schlaganfall.

Wie Hörgeräte die Gesundheit schützen

Ein unbehandelter Hörverlust kann Stürze, Depressionen und sogar Demenz nach sich ziehen.

Vegetarier haben ein gesünderes Herz

Wer auf Fleisch verzichtet, hat ein geringeres Risiko für eine Gefäßverkalkung.

Krebs tödlicher als Herz-Kreislauf-Leiden

In reichen Ländern ist Krebs mittlerweile die Todesursache Nummer eins.

Früher Tod durch süße Getränke?

Ab zwei Softdrinks täglich, egal ob mit Zucker oder Süßstoff, steigt das Risiko.

Zeit mit den Enkeln hält gesund

Senioren, die regelmäßig etwas mit ihren Enkeln unternehmen, leben länger.

Gluten schadet Gesunden nicht

Wer nicht unter einer Unverträglichkeit leidet, muss auf Brot, Nudeln & Co nicht verzichten.

Dicke Menschen sind eher depressiv

Mit jedem überflüssigen Kilo steigt das Risiko für eine Depression.

Jeden zweiten Tag fasten: Was passiert?

Eine solche Diät hat offenbar mehrere positive Auswirkungen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen