Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Paracetamol nicht bei Rückenschmerz

Aktuelles

Rückenansicht eines Mannes in Anzughose und blauem Hemd, der sich den Rücken hält

Tut der Rücken weh, scheint Paracetamol nicht die richtige Wahl zu sein.
© Robert Kneschke - Fotolia

Fr. 25. Juli 2014

Paracetamol bringt wenig bei Rückenschmerz

Paracetamol hilft bei akuten Schmerzen im Rücken nicht besser als ein Scheinmedikament. In einer großen Studie verbesserte der Wirkstoff weder Schmerzen und Beweglichkeit, noch hatte es einen positiven Einfluss auf die Schlaf- und Lebensqualität. Das schreiben australische Forscher im Fachmagazin The Lancet.

Anzeige

An der Studie nahmen 1.652 Patienten mit akuten Schmerzen im unteren Rücken teil. Sie bekamen bis zu vier Wochen lang entweder Paracetamol dreimal täglich (insgesamt 3.990 mg pro Tag), Paracetamol nach Bedarf (maximal 4.000 mg pro Tag) oder ein wirkstofffreies Scheinmedikament, Placebo genannt. Zusätzlich erhielten alle Teilnehmer Ratschläge und Zuwendung. Die Genesung dauerte in den beiden Paracetamol-Gruppen durchschnittlich 17 Tage, unter Placebo sogar einen Tag weniger, was jedoch statistisch keinen bedeutenden Unterschied darstellt. Paracetamol hatte keinen Effekt auf die kurzfristige Schmerzlinderung, Behinderungen sowie auf die Schlaf- und Lebensqualität insgesamt. Unerwünschte Wirkungen traten ebenfalls nicht häufiger auf als bei Placebo.

"Die Ergebnisse legen nah, dass wir die allgemeine Empfehlung für Paracetamol als Erstlinien-Therapie bei Schmerzen im unteren Rücken überdenken müssen", kommentiert Hauptautor Dr. Christopher Williams von der Universität Sydney. "Angesichts des kurzen Zeitraums, in dem sich die Studienteilnehmer erholten im Vergleich zu anderen Personengruppen, wäre es interessant zu untersuchen, ob Ratschläge und Zuwendung, wie wir sie in unserer Studie angeboten haben, bei akuten Schmerzen im unteren Rücken effektiver sind als pharmakologische Strategien."

DB/PZ

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Frühstücken schützt vor Diabetes

Wer häufig das Frühstück auslässt, erkrankt eher an Typ-2-Diabetes.

Krankes Herz durch schlechte Zähne

Dieser Zusammenhang hat sich bereits in vielen Studien gezeigt.

Sind Impfungen schuld an Allergien?

Forscher haben diese verbreitete Annahme näher untersucht.

Mehr Tote durch resistente Bakterien

Auch in Deutschland sterben immer mehr Menschen an Antibiotika-resistenten Keimen.

Toxoplasmose ändert Hirnstoffwechsel

Das könnte zu Erkrankungen wie Depressionen oder Schizophrenie führen.

Tennisarm: Beste Therapie ist Geduld

Forscher haben 11 Behandlungsmöglichkeiten miteinander verglichen.

Inkontinenz: Für viele Frauen ein Tabu

Fast jede zweite Frau über 50 leidet darunter, die wenigsten suchen sich jedoch Hilfe.

Schnell wieder schwanger?

Das birgt Risiken, mahnen Ärzte und erklären, wie lange Frauen warten sollten.

Hirngröße beeinflusst das Krebsrisiko

Der Lebensstil spielt bei Hirntumoren offenbar nur eine untergeordnete Rolle.

Diabetiker profitieren von Pflanzenkost

Forscher haben die Vorteile einer pflanzlichen Ernährung untersucht.

Kaffee hilft, mehr Sport zu treiben

Wer täglich eine Tasse Kaffee oder Tee trinkt, ist sportlich aktiver.

ACE-Hemmer erhöhen Lungenkrebs-Risiko

Die Medikamente werden weltweit eingesetzt, um Bluthochdruck zu behandeln.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen