Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Paracetamol nicht bei Rückenschmerz

Aktuelles

Rückenansicht eines Mannes in Anzughose und blauem Hemd, der sich den Rücken hält

Tut der Rücken weh, scheint Paracetamol nicht die richtige Wahl zu sein.
© Robert Kneschke - Fotolia

Fr. 25. Juli 2014

Paracetamol bringt wenig bei Rückenschmerz

Paracetamol hilft bei akuten Schmerzen im Rücken nicht besser als ein Scheinmedikament. In einer großen Studie verbesserte der Wirkstoff weder Schmerzen und Beweglichkeit, noch hatte es einen positiven Einfluss auf die Schlaf- und Lebensqualität. Das schreiben australische Forscher im Fachmagazin The Lancet.

Anzeige

An der Studie nahmen 1.652 Patienten mit akuten Schmerzen im unteren Rücken teil. Sie bekamen bis zu vier Wochen lang entweder Paracetamol dreimal täglich (insgesamt 3.990 mg pro Tag), Paracetamol nach Bedarf (maximal 4.000 mg pro Tag) oder ein wirkstofffreies Scheinmedikament, Placebo genannt. Zusätzlich erhielten alle Teilnehmer Ratschläge und Zuwendung. Die Genesung dauerte in den beiden Paracetamol-Gruppen durchschnittlich 17 Tage, unter Placebo sogar einen Tag weniger, was jedoch statistisch keinen bedeutenden Unterschied darstellt. Paracetamol hatte keinen Effekt auf die kurzfristige Schmerzlinderung, Behinderungen sowie auf die Schlaf- und Lebensqualität insgesamt. Unerwünschte Wirkungen traten ebenfalls nicht häufiger auf als bei Placebo.

"Die Ergebnisse legen nah, dass wir die allgemeine Empfehlung für Paracetamol als Erstlinien-Therapie bei Schmerzen im unteren Rücken überdenken müssen", kommentiert Hauptautor Dr. Christopher Williams von der Universität Sydney. "Angesichts des kurzen Zeitraums, in dem sich die Studienteilnehmer erholten im Vergleich zu anderen Personengruppen, wäre es interessant zu untersuchen, ob Ratschläge und Zuwendung, wie wir sie in unserer Studie angeboten haben, bei akuten Schmerzen im unteren Rücken effektiver sind als pharmakologische Strategien."

DB/PZ

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Anti-Aging-Pille rückt in greifbare Nähe

Der Wirkstoff soll altersbedingte DNA-Schäden reparieren.

Empathie dämmt Krankheiten ein

Forscher haben untersucht, wie sich die Ausbreitung von Infekten stoppen lässt.

Tiefe Hirnstimulation lindert Depressionen

Die Therapie zeigt bei schweren, bislang nicht behandelbaren Depressionen gute Erfolge.

Teetrinken schützt vor geistigem Abbau

Wer täglich eine Tasse trinkt, senkt sein Risiko für Demenz deutlich.

Tumore erhöhen das Thrombose-Risiko

Forscher sind der Ursache für diese häufige Komplikation auf den Grund gegangen.

Lässt sich Diabetes rückgängig machen?

Eine Kombination aus drei Maßnahmen könnte das Fortschreiten der Zuckerkrankheit aufhalten.

Herzstillstand durch Schmerzmittel?

Diclofenac und Ibuprofen erhöhen das Risiko deutlich, wie eine neue Studie zeigt.

Kinder verlängern das Leben

Für ein Elternteil gilt das offenbar besonders, wie eine neue Studie zeigt.

Mobbing hat Folgen für die Gesundheit

Psychischer Stress im Kindesalter erhöht das Risiko für diverse Krankheiten.

Wie viel Sonne braucht der Körper?

Forscher haben ermittelt, wie viel Sonne nötig ist, um genug Vitamin D zu bilden, ohne dabei die Haut zu schädigen.

Trauer hat viele Gesichter

Welche Gefühle bei Hinterbliebenen dominieren, hängt von zwei Faktoren ab.

7 Rücken-Tipps für den Arbeitsalltag

Das Patentrezept lautet: mehr Bewegung. Wie das klappt, lesen Sie hier.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen