Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Brustkrebs: Licht aus bei der Behandlung

Aktuelles

Nahaufnahme Oberkörper Frau ca. Ende 20, dunkelhaarig, weißer Schlafanzug, beim Schlafen in Dunkelheit im Bett

Für Brustkrebs-Patientinnen ist es besser, in völliger Dunkelheit zu schlafen.
© oman Hense - Fotolia

Sa. 26. Juli 2014

Brustkrebs: Licht aus bei der Behandlung

Im Kampf gegen Brustkrebs haben Krebsforscher aus den USA jetzt einen Verbündeten entdeckt – die Dunkelheit. Ist es nachts beim Schlafen dunkel, werden Brustkrebszellen durch den Wirkstoff Tamoxifen angreifbar. Licht dagegen schadet der Behandlung, wie die Forscher von der Tulane-Universität in New Orleans im Fachblatt Cancer Research berichten.

Anzeige

Im Dunkeln bildet der Körper nachts das Hormon Melatonin. "Hohe Mengen an Melatonin in der Nacht lassen Brustkrebszellen quasi schlafen, indem Wachstumsmechanismen ausgeschaltet werden", erläutert David Blask, der die Studie mit geleitet hatte. In diesem Zustand seien die Zellen durch Tamoxifen, ein weit verbreitetes Brustkrebs-Medikament, angreifbar.

Licht dagegen unterdrückt die Bildung von Melatonin, was den Forschern zufolge für den Erfolg einer Brustkrebsbehandlung negative Folgen haben könnte. In Versuchen mit Mäusen, die nachts extrem schwachem Licht ausgesetzt waren, vergleichbar mit Licht, das unter einer Tür hindurchscheint, wurde die Bildung von Melatonin unterdrückt – und die Brustkrebszellen ignorierten Tamoxifen. Das Licht und damit einhergehend das Fehlen von Melatonin habe sie komplett resistent gegenüber dem Brustkrebs-Medikament gemacht, schreiben die Forscher in einer begleitenden Mitteilung. Licht in der Nacht, zum Beispiel wenn Menschen wegen Schlafproblemen das Licht anknipsen, nachts noch vor dem Computer oder dem Fernseher sitzen oder in Nachtschichten arbeiten, könnte damit die Erfolge einer Brustkrebstherapie abschwächen, befürchten die Wissenschaftler.

Andersherum wirkte Tamoxifen bei Mäusen gut, wenn diese entweder durch nächtliche Dunkelheit von sich aus mehr Melatonin gebildet hatten oder ihnen bei schwachem Licht Melatonin verabreicht worden war. Die Krebsforscher schließen daraus, dass es sinnvoll sein könnte, in der Brustkrebs-Therapie Melatonin mit Tamoxifen zu kombinieren und dabei auf eine Einnahme zur optimalen Tageszeit zu achten.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Innovativ gegen Demenz und Krebs

Die Forschung testet ungewöhnliche Wege, um Medikamente ins Hirn einzuschleusen.

Heuschnupfen: jetzt noch vorbeugen

Mit einer sogenannten Hyposensibilisierung kann man im Winter starten.

Schadet Paracetamol dem Ungeborenen?

Das Schmerzmittel könnte die Sprachentwicklung bei Mädchen stören.

Diese Übungen stärken das Herz

Mit diesem Trainingsprogramm lässt sich einer Herzschwäche vorbeugen.

Mandel-OP: Ingwer lindert Schmerzen

Die Knolle beschleunigt zudem die Wundheilung, wie eine neue Studie zeigt.

Wiederholtes Impfen gegen schwere Grippe

Vor allem Senioren profitieren, wenn sie sich regelmäßig gegen Grippe impfen lassen.

Ballaststoffe: Mit Müsli gegen Arthritis?

Eine ballaststoffreiche Ernährung beugt offenbar Gelenkerkrankungen vor.

Angststörungen durch zu wenig Schlaf?

Schlafmangel und psychische Probleme stehen laut US-Forschern in Zusammenhang.

Erhöht Kuhmilch das Diabetes-Risiko?

Eine Studie hat untersucht, ob veränderte Babynahrung hier gegensteuern kann.

Jahresrückblick: Die Top 10 von aponet.de

Das sind die meistgelesenen Meldungen des Jahres 2017 auf aponet.de.

Antidepressivum: Welches hilft wem?

Ein Biomarker könnte vorhersagen, welches Antidepressivum bei einem Patienten wirksam ist.

Sport hilft bei Gedächtnisproblemen

Bewegung an zwei Tagen pro Woche stärkt die Denkfähigkeit und das Gedächtnis.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen