Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Brustkrebs: Licht aus bei der Behandlung

Aktuelles

Nahaufnahme Oberkörper Frau ca. Ende 20, dunkelhaarig, weißer Schlafanzug, beim Schlafen in Dunkelheit im Bett

Für Brustkrebs-Patientinnen ist es besser, in völliger Dunkelheit zu schlafen.
© oman Hense - Fotolia

Sa. 26. Juli 2014

Brustkrebs: Licht aus bei der Behandlung

Im Kampf gegen Brustkrebs haben Krebsforscher aus den USA jetzt einen Verbündeten entdeckt – die Dunkelheit. Ist es nachts beim Schlafen dunkel, werden Brustkrebszellen durch den Wirkstoff Tamoxifen angreifbar. Licht dagegen schadet der Behandlung, wie die Forscher von der Tulane-Universität in New Orleans im Fachblatt Cancer Research berichten.

Anzeige

Im Dunkeln bildet der Körper nachts das Hormon Melatonin. "Hohe Mengen an Melatonin in der Nacht lassen Brustkrebszellen quasi schlafen, indem Wachstumsmechanismen ausgeschaltet werden", erläutert David Blask, der die Studie mit geleitet hatte. In diesem Zustand seien die Zellen durch Tamoxifen, ein weit verbreitetes Brustkrebs-Medikament, angreifbar.

Licht dagegen unterdrückt die Bildung von Melatonin, was den Forschern zufolge für den Erfolg einer Brustkrebsbehandlung negative Folgen haben könnte. In Versuchen mit Mäusen, die nachts extrem schwachem Licht ausgesetzt waren, vergleichbar mit Licht, das unter einer Tür hindurchscheint, wurde die Bildung von Melatonin unterdrückt – und die Brustkrebszellen ignorierten Tamoxifen. Das Licht und damit einhergehend das Fehlen von Melatonin habe sie komplett resistent gegenüber dem Brustkrebs-Medikament gemacht, schreiben die Forscher in einer begleitenden Mitteilung. Licht in der Nacht, zum Beispiel wenn Menschen wegen Schlafproblemen das Licht anknipsen, nachts noch vor dem Computer oder dem Fernseher sitzen oder in Nachtschichten arbeiten, könnte damit die Erfolge einer Brustkrebstherapie abschwächen, befürchten die Wissenschaftler.

Andersherum wirkte Tamoxifen bei Mäusen gut, wenn diese entweder durch nächtliche Dunkelheit von sich aus mehr Melatonin gebildet hatten oder ihnen bei schwachem Licht Melatonin verabreicht worden war. Die Krebsforscher schließen daraus, dass es sinnvoll sein könnte, in der Brustkrebs-Therapie Melatonin mit Tamoxifen zu kombinieren und dabei auf eine Einnahme zur optimalen Tageszeit zu achten.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Alkohol beschleunigt die Zellalterung

Dadurch steigt das Risiko für Krankheiten Krebs, Diabetes und Demenz.

MRT: Zuckerlösung statt Kontrastmittel?

Das neue Verfahren ist für den Körper weniger belastend.

Sommerhitze macht weniger hilfsbereit

Unangenehme Temperaturen beeinflussen offenbar unser Sozialverhalten.

Typ-1-Diabetes in Zukunft heilbar?

Forscher haben einen neuen Ansatz für eine Therapie entwickelt.

Bindehautentzündung oft falsch behandelt

In den meisten Fällen ist eine Behandlung mit Antibiotikum nicht sinnvoll.

Impfung gegen hohe Cholesterinwerte?

Forscher tüfteln an einer Behandlung, mit der sich die Werte langfristig senken lassen.

Yoga lindert Rückenschmerzen

Bestimmte Übungen helfen genauso effektiv wie Physiotherapie.

Schlaganfall: Reiten hilft bei der Genesung

Das gilt sogar noch Jahre nach dem Hirnschlag, wie eine neue Studie zeigt.

Vergiftungsgefahr durch Holzkohlegrills

Wer die Grills in Innenräumen verwendet, geht ein hohes Risiko ein.

Fluglärm stört Herz und Blutdruck

Die Gesundheit leidet besonders, wenn der Lärm nachts auftritt.

Autismus durch Fieber bei Schwangeren?

Besonders hoch ist das Risiko im zweiten Abschnitt der Schwangerschaft.

Hunde helfen bei Brustkrebs-Forschung

Tumorgewebe von Hündinnen ähnelt dem Gewebe von Brustkrebs beim Menschen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen