Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Suizid: Schädliche Infos im Vorteil

Aktuelles

Mann surft im Internet.

Menschen, die an Selbstmord denken, suchen häufig im Internet nach Informationen darüber.
© jackfrog - Fotolia

Mo. 28. Juli 2014

Suchmaschinen bevorzugen Selbstmord fördernde Websites

Denkt jemand an Selbstmord, dient das Internet häufig als Informationsquelle. Das Gefährliche daran: Inhalte mit schädlichen, den Suizid potenziell fördernden Informationen werden in den Trefferlisten der Suchmaschinen besser dargestellt als Hilfsangebote. Das zeigt eine Studie österreichischer Wissenschaftler.

Anzeige

Die Forscher aus Wien ermittelten, welche Websites man findet, wenn man in gängigen Suchmaschinen wie Google oder Bing/Yahoo im deutschen und englischen Sprachraum nach Informationen über Selbstmord sucht. Positiv an den Ergebnissen ist, dass Informationen mit schützenden Merkmalen gegenüber schädlichen recht deutlich überwiegen – und zwar im Verhältnis von etwa 2:1. Das schreiben die Forscher in der Fachzeitschrift Journal of Clinical Psychiatry. Es gibt also insgesamt mehr schützende Informationen für Hilfesuchende. Doch in der Suchliste würden laut der Studienautoren Websites umso früher bzw. höher angezeigt, je mehr schädliche und je weniger positive Charakteristika sie aufweisen. Das Verhältnis zwischen schädlichen und schützenden Inhalten sei somit nur auf den ersten Blick positiv.

Die Studie mache deutlich, dass hinsichtlich der Suizidprävention im Internet Bedarf an Verbesserung besteht. Konkret empfehlen die Studienautoren den Betreibern von Präventions-Websites, die Platzierung der eigenen Webseite in den Suchergebnislisten zu verbessern, wenn mit methoden-orientierten Suchbegriffen z.B. "wie erhänge ich mich?" gesucht wird. Denn stärker suizidal gefährdete Personen würden hauptsächlich solche Suchbegriffe verwenden. Darüber hinaus laufen laut den Forschern derzeit Gespräche mit Google über Möglichkeiten, Websites zu Suizidprävention besser zu reihen.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Warum Schlafapnoe so gefährlich ist

Oft hängen nächtliche Atemaussetzer mit Bluthochdruck zusammen, der sich nur schwer behandeln lässt.

Herzinfarkt: Zögern ist gefährlich

Auch schleichend beginnende Beschwerden sind ein Notfall und müssen ernst genommen werden.

Vorurteile wirken sich auf Krebstherapie aus

Unverheiratete Patienten werden bei der Behandlung offenbar benachteiligt.

Warum wir zunehmen, wenn wir älter werden

Viele Menschen legen mit den Jahren an Gewicht zu, obwohl sie sich genauso ernähren wie zuvor.

Filter schützen vor Schlaganfall

Ein Filter, der in die Halsschlagader eingesetzt wird, schützt Patienten vor einem Schlaganfall.

Wie Hörgeräte die Gesundheit schützen

Ein unbehandelter Hörverlust kann Stürze, Depressionen und sogar Demenz nach sich ziehen.

Vegetarier haben ein gesünderes Herz

Wer auf Fleisch verzichtet, hat ein geringeres Risiko für eine Gefäßverkalkung.

Krebs tödlicher als Herz-Kreislauf-Leiden

In reichen Ländern ist Krebs mittlerweile die Todesursache Nummer eins.

Früher Tod durch süße Getränke?

Ab zwei Softdrinks täglich, egal ob mit Zucker oder Süßstoff, steigt das Risiko.

Zeit mit den Enkeln hält gesund

Senioren, die regelmäßig etwas mit ihren Enkeln unternehmen, leben länger.

Gluten schadet Gesunden nicht

Wer nicht unter einer Unverträglichkeit leidet, muss auf Brot, Nudeln & Co nicht verzichten.

Dicke Menschen sind eher depressiv

Mit jedem überflüssigen Kilo steigt das Risiko für eine Depression.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen