Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Die Psyche verstärkt Asthma-Auslöser

Aktuelles

Nahaufnahme Gesicht, Schultern: Frau ca. Anfang 30, blonde Haare, blaue Bluse in Natur beim Benutzen eines Asthma-Sprays

Glauben Asthmatiker, dass ihnen ein bestimmter Geruch schade, kann dies Entzündungen ihrer Atemwege verstärken - und damit neuen Anfällen den Weg ebnen.
© WavebreakmediaMicro - Fotolia

Di. 29. Juli 2014

Die Psyche verstärkt Asthma-Auslöser

Allein die Vorstellung, dass ein Geruch schädlich sein könnte, kann bei Asthma-Patienten Entzündungen der Atemwege verstärken. Ein Prozess, der selbst 24 Stunden nach Riechen des Duftstoffs noch nachweisbar war, wie Psychologen des Monell Chemical Senses Center in den USA berichten.

Anzeige

Ein Asthma-Anfall kann unterschiedliche Auslöser haben, zum Beispiel Pollen, Staub, Reizstoffe oder Allergene. Aber auch Gefühle und Stress können Asthma-Symptome begünstigen. Oft würden auch Duftstoffe und Gerüche als Auslöser genannt, schreiben die Forscher, so dass viele Menschen mit Asthma sich deswegen Sorgen machten. In ihrer Arbeit deutet sich nun an, dass schon die Erwartung, ein Geruch könne schädlich sein, den Körper von Asthmatikern reagieren lässt. "Es ist nicht nur das, was man tatsächlich riecht, sondern auch das, was man zu riechen glaubt", sagt Studienautorin Pamela Dalton.

Die Wissenschaftler hatten 17 Personen mit Asthma 15 Minuten lang dem Duftstoff Phenylethylalkohol ausgesetzt. Dieser werde oft als nach Rosen duftend beschrieben, und gelte als "reiner" Duftstoff, der nicht physiologisch reizend wirke, so die Forscher. Acht Testpersonen wurde gesagt, der Rosenduft habe potenzielle therapeutische Eigenschaften, neun Personen erhielten die Information, er könne möglicherweise leichte Atemwegsprobleme verursachen. Diejenigen, die glaubten, der Stoff könne vielleicht schädlich sein, bewerteten ihn eher als störend und ärgerlich als Teilnehmer, die in ihm etwas Positives sahen. Werte, die mit Entzündungen der Atemwege in Zusammenhang stehen, stiegen direkt nach Einatmen des Duftstoffs an und waren auch 24 Stunden danach noch vorhanden. Nicht so bei Testpersonen, denen der Duft als wohltuend beschrieben worden war. "Der Anstieg der Entzündungen könnte Asthmatiker anfälliger für andere Auslöser machen", sagt Psychologin Dalton.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Medikamente bringen das Herz aus dem Takt

Einige Wirkstoffe können zu gefährlichen Herzrhythmusstörung führen.

Herzschwäche: Auf das Gewicht achten

Zeigt die Waage plötzlich mehr an, kann das auf eine schlechtere Herzfunktion hinweisen.

Italien erlässt Gesetz zur Impfpflicht

Kinder sollen obligatorisch gegen 12 Infektionskrankheiten geimpft werden.

Schwanger dank Röntgenuntersuchung?

Eine spezielle Untersuchung könnte Paaren mit unerfülltem Kinderwunsch helfen.

Täglich ein Wasser statt Limo hält schlank

Damit lässt sich das Risiko für Übergewicht deutlich reduzieren.

Jeden Tag sterben 3000 Jugendliche

Verkehrsunfall, Selbstmord, Gewalt: Die Ursachen sind sehr oft vermeidbar.

Verhütung mit pflanzlichen Stoffen?

Eine Kombination aus zwei Wirkstoffen ist in der Lage, Spermien auszubremsen.

Europa: Wer trinkt am meisten Alkohol?

Forscher haben eine Übersichtsstudie zum Alkoholkonsum erstellt.

Zink-Tabletten verkürzen Erkältung

Dazu muss das Spurenelement bei den ersten Krankheitszeichen eingenommen werden.

Arthroskopie: Tabu bei Knieproblemen?

Die Operation bringt offenbar keinen Nutzen, hat dafür aber Risiken.

Blutdruck-Werte in Deutschland gesunken

Zwischen Männern und Frauen bestehen jedoch deutliche Unterschiede.

Neue Strategie gegen Haarausfall?

Forscher haben Mechanismen identifiziert, die zum Ergrauen und dem Ausfall der Haare führen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen