Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Die Psyche verstärkt Asthma-Auslöser

Aktuelles

Nahaufnahme Gesicht, Schultern: Frau ca. Anfang 30, blonde Haare, blaue Bluse in Natur beim Benutzen eines Asthma-Sprays

Glauben Asthmatiker, dass ihnen ein bestimmter Geruch schade, kann dies Entzündungen ihrer Atemwege verstärken - und damit neuen Anfällen den Weg ebnen.
© WavebreakmediaMicro - Fotolia

Di. 29. Juli 2014

Die Psyche verstärkt Asthma-Auslöser

Allein die Vorstellung, dass ein Geruch schädlich sein könnte, kann bei Asthma-Patienten Entzündungen der Atemwege verstärken. Ein Prozess, der selbst 24 Stunden nach Riechen des Duftstoffs noch nachweisbar war, wie Psychologen des Monell Chemical Senses Center in den USA berichten.

Anzeige

Ein Asthma-Anfall kann unterschiedliche Auslöser haben, zum Beispiel Pollen, Staub, Reizstoffe oder Allergene. Aber auch Gefühle und Stress können Asthma-Symptome begünstigen. Oft würden auch Duftstoffe und Gerüche als Auslöser genannt, schreiben die Forscher, so dass viele Menschen mit Asthma sich deswegen Sorgen machten. In ihrer Arbeit deutet sich nun an, dass schon die Erwartung, ein Geruch könne schädlich sein, den Körper von Asthmatikern reagieren lässt. "Es ist nicht nur das, was man tatsächlich riecht, sondern auch das, was man zu riechen glaubt", sagt Studienautorin Pamela Dalton.

Die Wissenschaftler hatten 17 Personen mit Asthma 15 Minuten lang dem Duftstoff Phenylethylalkohol ausgesetzt. Dieser werde oft als nach Rosen duftend beschrieben, und gelte als "reiner" Duftstoff, der nicht physiologisch reizend wirke, so die Forscher. Acht Testpersonen wurde gesagt, der Rosenduft habe potenzielle therapeutische Eigenschaften, neun Personen erhielten die Information, er könne möglicherweise leichte Atemwegsprobleme verursachen. Diejenigen, die glaubten, der Stoff könne vielleicht schädlich sein, bewerteten ihn eher als störend und ärgerlich als Teilnehmer, die in ihm etwas Positives sahen. Werte, die mit Entzündungen der Atemwege in Zusammenhang stehen, stiegen direkt nach Einatmen des Duftstoffs an und waren auch 24 Stunden danach noch vorhanden. Nicht so bei Testpersonen, denen der Duft als wohltuend beschrieben worden war. "Der Anstieg der Entzündungen könnte Asthmatiker anfälliger für andere Auslöser machen", sagt Psychologin Dalton.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Neue Art von Schwindel entdeckt

Viele Patienten könnten von einer vorbeugenden Behandlung profitieren.

Färbetablette hilft bei Darmkrebs-Diagnose

Durch die Tablette werden Polypen bei einer Darmspiegelung besser erkannt.

Die Geheimnisse der Darmflora

Forscher haben untersucht, welche Faktoren sich auf die Vielfalt der Darmbakterien auswirken.

Durchfall: E.coli trifft Blutgruppe A stärker

Der Durchfallkeim ist für einige Menschen gefährlicher als für andere.

Fisch schützt vor Herzkrankheiten

Arten, die reich an Omega-3-Fettsäuren sind, stehen am besten zweimal pro Woche auf dem Tisch.

Ehe: Streit schadet der Gesundheit

Spannungen mit dem Partner wirken sich negativ auf die Gesundheit aus.

Depression häufig bei Hashimoto

Depressionen und Angst können mit einer Erkrankung der Schilddrüse zusammenhängen.

Darm: Joghurt dämpft Entzündungen

Möglicherweise könnte dieser Effekt helfen, Darm-Erkrankungen vorzubeugen.

Antibiotika verändern, wie Impfungen wirken

Die Medikamente greifen offenbar in den Aufbau der Immunabwehr ein.

Ingwer lindert Erbrechen bei Kindern

Eine Studie zeigt einen guten Effekt der asiatischen Wurzel bei Magen-Darm-Infekt.

Darmflora mischt bei Arteriosklerose mit

Bestimmte Darmbakterien sind offenbar an der Entstehung der Arterienverkalkung beteiligt.

Kohlenhydrate bei Diabetes minimieren?

Forscher haben einen alten Ansatz für die Therapie von Typ 1-Diabetes aufgegriffen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Anzeige

Typ 2 Diabetes: Umfrage zu Risiken

Sie sind an Typ 2 Diabetes erkrankt? Was wissen Sie über Ihr Herzrisiko? Das will die International Diabetes Federation (IDF) in einer groß angelegten, globalen Umfrage herausfinden. Jetzt teilnehmen!
Mehr erfahren

Anzeige

Service

Zum NAI-Gewinnspiel Zum NAI-Portal

Themenspecial: Diabetes

Frau mit Hut im GrünenIm Themenspecial Diabetes lesen Sie aponet.de viel Wissenswertes rund um die Behandlung von Diabetes: Viele Informationen, Checklisten, Selbsttests und eine Umfrage speziell für Typ-2-Diabetiker.

Alle weiteren Specials in der Übersicht finden Sie hier.

Wissen

Arzneimitteldatenbank

Informationen zu Arzneimitteln, Beschwerden oder Wirkstoffen.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen