Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Bluttest für Krebs in greifbarer Nähe

Aktuelles

Blau behandschuhte Hand hält mit Blut gefülltes Röhrchen

Britische Wissenschaftler haben eine Art Universal-Bluttest für Krebs entwickelt.
© Alexander Raths - Fotolia

Mi. 30. Juli 2014

Universal-Bluttest für Krebs in greifbarer Nähe

Ob eine Krebserkrankung vorliegt, kann oft erst nach einer Gewebeentnahme gesagt werden. In Zukunft könnte eine solche Aussage leichter zu treffen sein, denn britische Wissenschaftler haben eine Art Universal-Bluttest entwickelt. Mit dessen Hilfe lässt sich schnell bestimmen, ob jemand an Krebs erkrankt ist oder nicht.

Anzeige

Der Test, den die Wissenschaftler auf Englisch Lymphocyte Genome Sensitivity (LSG)-Test nennen, konzentriert sich auf eine bestimmte Art von weißen Blutkörperchen, die fachsprachlich Lymphozyten genannt werden. "Weiße Blutkörperchen sind Teil der natürlichen Körperabwehr", sagt Professorin Diana Anderson von der Universität Bradford. Wenn diese Zellen Krebs oder andere Krankheiten bekämpfen müssten, gerieten sie unter Stress, so die Leiterin der Forschungsarbeit. "Ich habe mich gefragt, ob irgendetwas messbar ist, wenn diese Zellen durch UV-Licht noch weiterem Stress ausgesetzt werden", sagt Anderson. Die Wissenschaftlerin fand gemeinsam mit Kollegen heraus, dass das Erbgut dieser Zellen bei Menschen mit Krebs leichter von UV-Licht beschädigt wird als das von Gesunden und dass diese Schäden tatsächlich messbar sind.

Die Forscher hatten Blutproben von gut 200 Personen anonym getestet. Anhand der Erbgut-Schäden, die mithilfe des Tests gemessen wurden, zeigte sich, dass sich durch den Test mit hoher Genauigkeit feststellen ließ, welche Personen gesund waren, welche einen Tumor hatten oder bei wem Krebsvorstufen vorhanden waren. Dies galt sowohl für schwarzen Hautkrebs als auch für Darm- und Lungenkrebs, schreiben die Forscher online im Fachmagazin FASEB Journal. Sollte sich der LSG-Test in künftigen Studien weiter bewähren, könnte dies die Diagnose von Krebskrankheiten revolutionieren. Mit einem einfachen Bluttest wären Ärzte dann in der Lage, Krebserkrankungen bei Patienten, die mit bestimmten Symptomen in die Praxis kommen, schnell auszuschließen, so die Forscher. Außerdem könnte es so möglich werden, Tumore, die derzeit schwer zu diagnostizieren sind, aufzuspüren.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Lässt sich Typ-1-Diabetes heilen?

Bei Mäusen ist es bereits möglich, die Zuckerkrankheit rückgängig zu machen.

Wer raucht und trinkt, sieht älter aus

Alkohol und Zigaretten verändern unser Aussehen, wie eine neue Studie zeigt.

Fernsehen erhöht Thrombose-Risiko

Je mehr Zeit wir vor dem Fernseher sitzen, desto höher ist die Gefahr für ein Blutgerinnsel.

Warum Kopfschmerzen so quälend sind

Das Schmerzempfinden hängt auch mit unseren Emotionen zusammen.

Diese Lebensmittel beugen Diabetes vor

Antioxidantien verringern offenbar das Risiko für die Zuckerkrankheit.

Hitzewellen töten auf 27 Arten

Forscher haben analysiert, wie tödlich Hitze für den menschlichen Körper ist.

Wie ein Bakterium zu Magenkrebs führt

Eine Infektion mit Helicobacter pylori kann weitreichende Folgen haben.

Diabetes: Typ 3c wird oft nicht erkannt

Viele Patienten erhalten fälschlicherweise die Diagnose Typ-2-Diabetes.

Wann wir uns geliebt fühlen

Kleine Gesten sind einer Umfrage zufolge viel wichtiger als große Romantik.

Smartphone raubt Kindern den Schlaf

Junge Menschen reagieren besonders sensibel auf elektronische Geräte.

Blutdrucksenker lässt Wunden heilen

Der bekannte Wirkstoff Valsartan hat offenbar ein ungeahntes Potenzial.

Nährstoff-Mix bremst Alzheimer-Krankheit

Ein Trinkjoghurt könnte helfen, die Krankheit im Frühstadium aufzuhalten.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen