Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Rechenschwäche kommt selten allein

Aktuelles

Kind, schulterlange Haare (Junge?), rotes Poloshirt mit weißen Streifen, am Stift kauend und nach oben schauend am Pult in der Schule sitzend, Tafel im Hintergrund

Trotz guter allgemeiner Begabung hat ein Teil der Schüler große Probleme mit dem Rechnen oder Schreiben.
© Christian Schwier - Fotolia

Do. 31. Juli 2014

Rechenschwäche tritt häufig mit Legasthenie auf

Rund fünf Prozent der Schulkinder leiden an einer ausgeprägten Rechenstörung. Obendrein haben diese Kinder weit häufiger als bislang angenommen mit einer Legasthenie zu kämpfen. Das konnten Münchner Forscher jetzt zeigen.

Anzeige

Addieren und subtrahieren, multiplizieren und dividieren – es sind vor allem die Grundrechenarten, an denen Kinder mit Rechenschwäche, fachsprachlich Dyskalkulie, scheitern. Je nachdem, um welche Rechenoperation es geht, schwanken die Werte zwischen drei und sechs Prozent. Das belegen Wissenschaftler um Professor Gerd Schulte-Körne, Direktor der Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie der Ludwig-Maximilians-Universität München, in einer Studie. Für die Untersuchung machten sie Tests mit 1633 Schulkindern aus dritten und vierten Klassen im Münchner Raum.

Schulische Entwicklungsstörungen treten aber nicht isoliert auf. So hatten laut der Studie 57 Prozent der Kinder mit einer Rechenstörung obendrein mit einer Lese- und/oder einer Rechtschreibstörung zu kämpfen. Auch das Geschlecht, so zeige die Untersuchung, scheint eine Rolle zu spielen, sagt Schulte-Körne: Jungen haben häufiger eine Rechtschreibstörung, Mädchen eine Rechenstörung. Schwierigkeiten beim Lesen haben Mädchen und Jungen indes ähnlich oft. Die Ursache dafür haben die Forscher nicht gefunden.

"Diese Häufigkeiten haben uns überrascht", räumt Schulte-Körne ein. Die betroffenen Kinder bräuchten eine intensive und spezifische Förderung, sonst bestehe trotz guter Begabung die Gefahr des Scheiterns in der Schule. Auch für die Behandlung der Dyskalkulie gibt es laut Schulte-Körne vielversprechende Ansätze, die aber ein intensives, längerfristiges Training mit den Schulkindern voraussetzen.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Apothekenschließung schlecht für Therapie

Forscher haben einen Zusammenhang zwischen der Schließung von Apotheken und der Therapietreue von Herzpatienten gefunden.

Menschliches Herz aus dem 3D-Drucker

Forscher haben ein kleines Herz aus menschlichem Gewebe hergestellt.

Diabetes-Mittel schützt die Niere

Ein bekannter Wirkstoff hat offenbar eine sehr positive Wirkung auf die Niere.

Einheitsgefühl macht glücklich

Menschen, die daran glauben, dass alles auf der Welt verbunden ist, sind zufriedener.

Bleaching-Produkte schaden den Zähnen

Die Bleichmittel greifen das Dentin an, das unter dem Zahnschmelz liegt.

Schlafmangel lässt uns schwarzsehen

Forscher haben untersucht, wie sich unsere Gefühlswelt verändert, wenn wir müde sind.

Partnerschaft lindert messbar Stress

Die positiven Auswirkungen einer Beziehung lassen sich sogar an den Augen ablesen.

Dunkle Schokolade senkt den Blutdruck

Schokolade mit hohem Kakaoanteil hat eine positive Wirkung auf die Gefäße.

Woran dicke Kinder am meisten leiden

Nicht nur stark übergewichtige Kinder sind von diesen Problemen oft betroffen.

Ungesundes Essen tötet Millionen Menschen

Weltweit stirbt jeder Fünfte an den Folgen von ungünstiger Ernährung.

Warum Tiere älteren Menschen guttun

Haustiere helfen dabei, Stress zu lindern, sich mehr zu bewegen und Kontakte zu knüpfen.

Bauchschmerzen: Psyche in Not?

Eine veränderte Darmflora bei Kindern kann die spätere psychische Gesundheit beeinflussen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen