Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Rechenschwäche kommt selten allein

Aktuelles

Kind, schulterlange Haare (Junge?), rotes Poloshirt mit weißen Streifen, am Stift kauend und nach oben schauend am Pult in der Schule sitzend, Tafel im Hintergrund

Trotz guter allgemeiner Begabung hat ein Teil der Schüler große Probleme mit dem Rechnen oder Schreiben.
© Christian Schwier - Fotolia

Do. 31. Juli 2014

Rechenschwäche tritt häufig mit Legasthenie auf

Rund fünf Prozent der Schulkinder leiden an einer ausgeprägten Rechenstörung. Obendrein haben diese Kinder weit häufiger als bislang angenommen mit einer Legasthenie zu kämpfen. Das konnten Münchner Forscher jetzt zeigen.

Anzeige

Addieren und subtrahieren, multiplizieren und dividieren – es sind vor allem die Grundrechenarten, an denen Kinder mit Rechenschwäche, fachsprachlich Dyskalkulie, scheitern. Je nachdem, um welche Rechenoperation es geht, schwanken die Werte zwischen drei und sechs Prozent. Das belegen Wissenschaftler um Professor Gerd Schulte-Körne, Direktor der Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie der Ludwig-Maximilians-Universität München, in einer Studie. Für die Untersuchung machten sie Tests mit 1633 Schulkindern aus dritten und vierten Klassen im Münchner Raum.

Schulische Entwicklungsstörungen treten aber nicht isoliert auf. So hatten laut der Studie 57 Prozent der Kinder mit einer Rechenstörung obendrein mit einer Lese- und/oder einer Rechtschreibstörung zu kämpfen. Auch das Geschlecht, so zeige die Untersuchung, scheint eine Rolle zu spielen, sagt Schulte-Körne: Jungen haben häufiger eine Rechtschreibstörung, Mädchen eine Rechenstörung. Schwierigkeiten beim Lesen haben Mädchen und Jungen indes ähnlich oft. Die Ursache dafür haben die Forscher nicht gefunden.

"Diese Häufigkeiten haben uns überrascht", räumt Schulte-Körne ein. Die betroffenen Kinder bräuchten eine intensive und spezifische Förderung, sonst bestehe trotz guter Begabung die Gefahr des Scheiterns in der Schule. Auch für die Behandlung der Dyskalkulie gibt es laut Schulte-Körne vielversprechende Ansätze, die aber ein intensives, längerfristiges Training mit den Schulkindern voraussetzen.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Anti-Aging-Pille rückt in greifbare Nähe

Der Wirkstoff soll altersbedingte DNA-Schäden reparieren.

Empathie dämmt Krankheiten ein

Forscher haben untersucht, wie sich die Ausbreitung von Infekten stoppen lässt.

Tiefe Hirnstimulation lindert Depressionen

Die Therapie zeigt bei schweren, bislang nicht behandelbaren Depressionen gute Erfolge.

Teetrinken schützt vor geistigem Abbau

Wer täglich eine Tasse trinkt, senkt sein Risiko für Demenz deutlich.

Tumore erhöhen das Thrombose-Risiko

Forscher sind der Ursache für diese häufige Komplikation auf den Grund gegangen.

Lässt sich Diabetes rückgängig machen?

Eine Kombination aus drei Maßnahmen könnte das Fortschreiten der Zuckerkrankheit aufhalten.

Herzstillstand durch Schmerzmittel?

Diclofenac und Ibuprofen erhöhen das Risiko deutlich, wie eine neue Studie zeigt.

Kinder verlängern das Leben

Für ein Elternteil gilt das offenbar besonders, wie eine neue Studie zeigt.

Mobbing hat Folgen für die Gesundheit

Psychischer Stress im Kindesalter erhöht das Risiko für diverse Krankheiten.

Wie viel Sonne braucht der Körper?

Forscher haben ermittelt, wie viel Sonne nötig ist, um genug Vitamin D zu bilden, ohne dabei die Haut zu schädigen.

Trauer hat viele Gesichter

Welche Gefühle bei Hinterbliebenen dominieren, hängt von zwei Faktoren ab.

7 Rücken-Tipps für den Arbeitsalltag

Das Patentrezept lautet: mehr Bewegung. Wie das klappt, lesen Sie hier.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen