Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Neue Tablettenform gefährdet Behandlung

Aktuelles

Auswahl bunter Tabletten und Kapseln

Welche Form und Farbe die Tabletten haben, ist vielen Patienten nicht gleichgültig.
© mady70 - Fotolia

Sa. 02. August 2014

Therapietreue: Ungewohnte Tabletten gefährden die Behandlung

Viele Patienten orientieren sich an Farbe und Form ihrer Tabletten. Ändert sich eines davon, kann das dazu führen, dass ein Medikament nicht mehr eingenommen wird, obwohl der Inhaltsstoff nach wie vor derselbe ist. Das haben US-Forscher in einer großen Studie mit Herzinfarkt-Patienten ermittelt.

Anzeige

Bei 30 Prozent der Patienten, die ihre Medikamente nicht mehr einnahmen, hatte sich vorher die Tablettenform oder -farbe geändert, wie die Forscher feststellten. Das Risiko eines Therapieabbruchs war besonders hoch, wenn sich die Tablettenform geändert hatte. Zwei Drittel der Fälle entfielen darauf. Ein Drittel ging auf das Konto einer veränderten Farbe der Tabletten, schreiben die Forscher in der Fachzeitschrift Annals of Internal Medicine. Diese Ergebnisse sind auch für Deutschland relevant. Denn durch die Vorgaben der Rabattverträge kommt es häufiger dazu, dass Kassenpatienten sich an neue Präparate gewöhnen müssen, die sich im Aussehen von den ihnen bekannten unterscheiden. Der Studie zufolge stellt das ein erhebliches Risiko für die Therapietreue und damit den Behandlungserfolg dar.

An der Studie des US-amerikanischen Forschers Dr. Kesselheim und seiner Kollegen vom Brigham and Women's Hospital und der Harvard Medical School, Boston, hatten über 11.000 Herzinfarkt-Patienten teilgenommen. Diese hatten nach ihrer Krankenhausentlassung zwischen 2006 und 2011 Herz-Kreislauf-Medikamente wie Betablocker, ACE-Hemmer, Sartane oder Statine erhalten. Die Wissenschaftler hatten anschließend untersucht, wie regelmäßig die Patienten ihre Arzneimittel eingenommen hatten und ob und wie oft Tablettenform und -farbe im Jahr nach der Krankenhausentlassung gewechselt hatten. Eine Studie mit Epilepsie-Medikamenten im Jahr 2012 (aponet.de berichtete) hatte bereits ein ähnliches Ergebnis ergeben.

JW

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Essen im Takt der biologischen Uhr

Die Mahlzeiten an die Tageszeit anzupassen, bringt vor allem für Diabetiker Vorteile.

Hohes Cholesterin ist riskant für Jüngere

Für Menschen unter 45 Jahren bedeutet ein hoher Cholesterinspiegel ein besonderes Risiko.

OP-Infektionen mit Honig verhindern?

Manuka-Honig aus Neuseeland ist in der Lage, das Wachstum von Bakterien zu hemmen.

Neuropathie frühzeitig am Auge erkennen

Die Krankheit macht sich oft erst bemerkbar, wenn sie schon fortgeschritten ist.

Politik kann Todesfälle durch Krebs senken

Strategien wie Werbeverbote für Zigaretten zeigen offenbar Wirkung.

Säureblocker nicht zu häufig einnehmen

Medikamente gegen Sodbrennen erhöhen das Risiko für Magen-Darm-Infekte deutlich.

Wie sich Bakterien im Haushalt verbreiten

Forscher haben multiresistente Keime in verschiedenen Haushalten verfolgt.

Glaukom: Schadet Feinstaub den Augen?

Luftverschmutzung erhöht offenbar das Risiko für ein Glaukom.

Viele Jugendliche bewegen sich zu wenig

Die wenigsten Teenager schaffen es, sich eine Stunde pro Tag zu bewegen.

Rheuma: Abnehmen bessert Therapie

Bei übergewichtigen Patienten wirken viele Rheuma-Medikamente schlechter.

Sind viele Herz-OPs überflüssig?

Bei der koronaren Herzkrankheit helfen Medikamente offenbar ebenso gut.

Viel Eiweiß kann bei Übergewicht schaden

Eine sehr proteinreiche Ernährung ist unter Umständen schädlich für die Nieren.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen