Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Neue Tablettenform gefährdet Behandlung

Aktuelles

Auswahl bunter Tabletten und Kapseln

Welche Form und Farbe die Tabletten haben, ist vielen Patienten nicht gleichgültig.
© mady70 - Fotolia

Sa. 02. August 2014

Therapietreue: Ungewohnte Tabletten gefährden die Behandlung

Viele Patienten orientieren sich an Farbe und Form ihrer Tabletten. Ändert sich eines davon, kann das dazu führen, dass ein Medikament nicht mehr eingenommen wird, obwohl der Inhaltsstoff nach wie vor derselbe ist. Das haben US-Forscher in einer großen Studie mit Herzinfarkt-Patienten ermittelt.

Anzeige

Bei 30 Prozent der Patienten, die ihre Medikamente nicht mehr einnahmen, hatte sich vorher die Tablettenform oder -farbe geändert, wie die Forscher feststellten. Das Risiko eines Therapieabbruchs war besonders hoch, wenn sich die Tablettenform geändert hatte. Zwei Drittel der Fälle entfielen darauf. Ein Drittel ging auf das Konto einer veränderten Farbe der Tabletten, schreiben die Forscher in der Fachzeitschrift Annals of Internal Medicine. Diese Ergebnisse sind auch für Deutschland relevant. Denn durch die Vorgaben der Rabattverträge kommt es häufiger dazu, dass Kassenpatienten sich an neue Präparate gewöhnen müssen, die sich im Aussehen von den ihnen bekannten unterscheiden. Der Studie zufolge stellt das ein erhebliches Risiko für die Therapietreue und damit den Behandlungserfolg dar.

An der Studie des US-amerikanischen Forschers Dr. Kesselheim und seiner Kollegen vom Brigham and Women's Hospital und der Harvard Medical School, Boston, hatten über 11.000 Herzinfarkt-Patienten teilgenommen. Diese hatten nach ihrer Krankenhausentlassung zwischen 2006 und 2011 Herz-Kreislauf-Medikamente wie Betablocker, ACE-Hemmer, Sartane oder Statine erhalten. Die Wissenschaftler hatten anschließend untersucht, wie regelmäßig die Patienten ihre Arzneimittel eingenommen hatten und ob und wie oft Tablettenform und -farbe im Jahr nach der Krankenhausentlassung gewechselt hatten. Eine Studie mit Epilepsie-Medikamenten im Jahr 2012 (aponet.de berichtete) hatte bereits ein ähnliches Ergebnis ergeben.

JW

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Wohnumgebung beeinflusst Herzrisiko

Das Wohnumfeld aber auch die Art der Wohnung haben offenbar einen Einfluss auf Blutdruck und Blutfette.

Cannabidiol als Antibiotikum entdeckt

Die Substanz, die aus Cannabis gewonnen wird, wirkt sogar gegen resistente Bakterien.

Angst vor Essen macht krank

Wer viele Nahrungsmittel meidet, hat ein höheres Risiko für diverse Krankheiten.

Mit Joghurt gegen Darmkrebs

Schon zwei Portionen pro Woche könnten das Risiko deutlich senken.

Postnatale Depression betrifft auch Männer

Nicht nur Frauen können nach der Geburt ihres Kindes in ein Stimmungstief fallen.

Blutdrucksenker gegen Alzheimer?

Der Wirkstoff Nilvadipin verbessert offenbar die Hirndurchblutung.

Hautkrebs-Diagnose durch Computer?

Künstliche Intelligenz schlägt Ärzte bei der Diagnose von Hautkrebs.

Teenager: Machen Videospiele dick?

Forscher sind zu einem überraschenden Ergebnis gekommen.

Tropische Zecken haben überwintert

Die Hyalomma-Zecke wurde in den vergangenen Tagen wieder in Deutschland gesichtet.

Wenig Obst und Gemüse macht krank

Falsche Ernährung könnte jährlich für Millionen Todesfälle verantwortlich sein.

DNA-Roboter bekämpfen Brustkrebs

Die Nanoroboter sind dazu in der Lage, Brustkrebszellen im Körper abzutöten.

Ist die menschliche Ausdauer begrenzt?

Eine Studie zeigt, warum Sportler nicht ständig neue Rekorde brechen können.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen