Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung HIV-Therapie könnte vor MS schützen

Aktuelles

Ärztin ca. Mitte 50 erklärt Patientin, ca. Mitte 30, im roten Oberteil (dunkelhaarig) Untersuchungsergebnisse

Forscher suchen nach der Ursache, warum HIV-Infizierte seltener an MS erkranken als Nicht-Infizierte.
© Photographee.eu - Fotolia

Di. 05. August 2014

HIV-Therapie könnte vor Multipler Sklerose schützen

Eine HIV-Infektion beziehungsweise deren Therapie schützt möglicherweise vor Multipler Sklerose (MS). Mit dieser These sorgte der australische Virologe Professor Dr. Julian Gold vom Albion Centre in Sydney Anfang des Jahres für Aufsehen. Jetzt legte er im «Journal of Neurology, Neurosurgery & Psychiatry» Daten aus einer großen Studie vor, die seine Theorie untermauern.

Anzeige

Gold und Kollegen werteten Daten des britischen Gesundheitssystems von mehr als 21.000 HIV-Infizierten und knapp 5,3 Millionen Kontrollpersonen aus, die zwischen 1999 und 2011 in britischen Krankenhäusern behandelt wurden. Dabei zeigte sich, dass HIV-Patienten ein um 62 Prozent niedrigeres Risiko hatten an MS zu erkranken als Nicht-HIV-Infizierte. Als Erklärung für diesen MS-Schutz vermuten die Autoren nicht die HIV-Infektion selbst, sondern vielmehr die HIV-Medikamente. Ihrer Theorie nach spielen für eine MS-Erkrankung Überbleibsel lange zurückliegender Virusinfektionen eine Rolle. Mit den antiviralen Arzneimitteln, die gegen HIV eingesetzt werden, behandele man quasi aus Versehen diese Viren-Altlasten im Körper gleich mit und verhindere so, dass es zu MS kommt.

Zwar ist das Ergebnis der Studie statistisch aussagekräftig, dennoch lässt sich damit nicht belegen, dass die HIV-Therapie vor MS schützt. Denn in der Studie wurde nicht erfasst, ob beziehungsweise mit welchen Arzneistoffen die HIV-Patienten überhaupt medikamentös behandelt wurden. Da die HIV-positiven Teilnehmer der Studie im Jahr 1999 identifiziert wurden und zu diesem Zeitpunkt die internationalen Leitlinien zur HIV-Therapie einen möglichst frühen Therapiestart vorsahen, ist es allerdings sehr wahrscheinlich, dass die meisten HIV-positiven Teilnehmer antivirale Medikamente erhielten.

am/PZ/RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Statine schützen vor Thrombose

Die Cholesterinsenker zeigen interessante "Nebenwirkungen".

Stress im Job erhöht Krebsrisiko

Auswirkungen zeigen sich jedoch erst nach einer bestimmten Zahl von Jahren.

Interessante Theorie zur Arteriosklerose

Deutscher Herzchirurg stellt die bisherige Lehrmeinung infrage.

Feinstaub kann Viren wecken

Nanopartikel aus Abgasen reaktivieren Krankheitserreger im Lungengewebe.

Asthma: neue Leitlinien geplant

Die Asthmatherapie wird genauer, individueller und flexibler als früher.

Biosensoren spüren Krankheiten auf

Tragbare Sensoren am Körper könnten zur Früherkennung vieler Krankheiten beitragen.

Yoga lindert Rückenschmerzen

Regelmäßige Übungen verbessern die Beweglichkeit und lindern Schmerzen.

Achillessehnenriss: OP nicht immer nötig

Auch eine konservative Behandlung mit abnehmbarem Schuh zeigt gute Ergebnisse.

Rotes Fleisch fördert Darmentzündungen

Mit kleinen Änderungen im Speiseplan lässt sich das Risiko jedoch senken.

Stottern: Hirn schlecht durchblutet

Forscher sind auf der Suche nach der Ursache für die Sprachstörung.

Säureblocker erhöhen die Infektionsgefahr

Magen-Darm-Keime haben es leichter, wenn Medikamente die Magensäure reduzieren.

Hörverlust durch Eisenmangel?

Ein Mangel kann zu Blutarmut führen und weitreichende Folgen haben.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen