Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung HIV-Therapie könnte vor MS schützen

Aktuelles

Ärztin ca. Mitte 50 erklärt Patientin, ca. Mitte 30, im roten Oberteil (dunkelhaarig) Untersuchungsergebnisse

Forscher suchen nach der Ursache, warum HIV-Infizierte seltener an MS erkranken als Nicht-Infizierte.
© Photographee.eu - Fotolia

Di. 05. August 2014

HIV-Therapie könnte vor Multipler Sklerose schützen

Eine HIV-Infektion beziehungsweise deren Therapie schützt möglicherweise vor Multipler Sklerose (MS). Mit dieser These sorgte der australische Virologe Professor Dr. Julian Gold vom Albion Centre in Sydney Anfang des Jahres für Aufsehen. Jetzt legte er im «Journal of Neurology, Neurosurgery & Psychiatry» Daten aus einer großen Studie vor, die seine Theorie untermauern.

Anzeige

Gold und Kollegen werteten Daten des britischen Gesundheitssystems von mehr als 21.000 HIV-Infizierten und knapp 5,3 Millionen Kontrollpersonen aus, die zwischen 1999 und 2011 in britischen Krankenhäusern behandelt wurden. Dabei zeigte sich, dass HIV-Patienten ein um 62 Prozent niedrigeres Risiko hatten an MS zu erkranken als Nicht-HIV-Infizierte. Als Erklärung für diesen MS-Schutz vermuten die Autoren nicht die HIV-Infektion selbst, sondern vielmehr die HIV-Medikamente. Ihrer Theorie nach spielen für eine MS-Erkrankung Überbleibsel lange zurückliegender Virusinfektionen eine Rolle. Mit den antiviralen Arzneimitteln, die gegen HIV eingesetzt werden, behandele man quasi aus Versehen diese Viren-Altlasten im Körper gleich mit und verhindere so, dass es zu MS kommt.

Zwar ist das Ergebnis der Studie statistisch aussagekräftig, dennoch lässt sich damit nicht belegen, dass die HIV-Therapie vor MS schützt. Denn in der Studie wurde nicht erfasst, ob beziehungsweise mit welchen Arzneistoffen die HIV-Patienten überhaupt medikamentös behandelt wurden. Da die HIV-positiven Teilnehmer der Studie im Jahr 1999 identifiziert wurden und zu diesem Zeitpunkt die internationalen Leitlinien zur HIV-Therapie einen möglichst frühen Therapiestart vorsahen, ist es allerdings sehr wahrscheinlich, dass die meisten HIV-positiven Teilnehmer antivirale Medikamente erhielten.

am/PZ/RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Lügensignale können trügen

Körpersignale, die auf Lügen hindeuten können, sind weit weniger eindeutig als oft gedacht.

5 Punkte, die vor Darmkrebs schützen

Jeder kann sein Darmkrebsrisiko senken, indem er auf einen gesunden Lebensstil achtet.

Kinder: Einmal dick, immer dick?

Kinder, die mit 3 Jahren schon zu viel wiegen, werden später nicht mehr schlank.

Kommt ein Mittel gegen Zöliakie?

Schon bald könnte es ein Präparat geben, das bei Glutenunverträglichkeit hilft.

Psyche: Macht die Uni krank?

Viele Studenten sind gestresst und erschöpft. Frauen leiden besonders unter dem wachsenden Druck.

Diese 5 Lebensmittel senken den Blutzucker

Gewisse Lebensmittel und Gewürze halten den Blutzucker in Schach.

Fluorchinolone bergen große Risiken

Gewisse Antibiotika können schwere und langanhaltende Nebenwirkungen verursachen.

Fibromyalgie: Was ist die Ursache?

Entzündungen im Gehirn könnten für die Schmerzkrankheit verantwortlich sein.

Sterben oder mit HIV leben?

In Südafrika standen Ärzte vor der Entscheidung, einem todkranken Kind die Leber der HIV-positiven Mutter zu übertragen.

Jede zweite Frau erkrankt neurologisch

Demenz, Parkinson oder Schlaganfall: Eine dieser Krankheiten trifft die Hälfte aller Frauen.

Milchprotein hilft bei Chemotherapie

Lactoferrin mildert den metallischen Geschmack, der oft Nebenwirkung einer Chemo ist.

Warum Frauen in die Menopause kommen

Forscher haben eine neue Theorie dazu entwickelt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen