Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Online-Test ermittelt Nierenstein-Risiko

Aktuelles

Mann um die 60 im Krankenhausbett, jüngere  Krankenschwester, die ihm den Blutdruck misst. Beide lächeln in die Kamera

Nachdem ein Nierenstein entfernt wurde, bilden sich bei vielen Patienten neue Steine.
© Stephan Morrosch - Fotolia

Fr. 08. August 2014

Online-Test zeigt Risiko für zweiten Nierenstein

Ein neu entwickelter Test könnte voraussagen, ob ein Patient, der Nierensteine hatte, ein weiteres Mal Nierensteine entwickelt. Der Test wurde im Journal of the American Society of Nephrology (JASN) beschrieben und ist dazu gedacht, Ärzte und Risikopatienten dabei zu unterstützen, geeignete Vorbeugemaßnahmen zu treffen.

Anzeige

Dr. Andrew Rule von der Mayo Klinik in Rochester, USA, und seine Kollegen entwickelten einen Test mit elf Fragen, der die Wahrscheinlichkeit einer erneuten Steinbildung 2,5 und zehn Jahre nach dem ersten Nierenstein berechnet. Charakteristisch für ein hohes Risiko sind demnach ein junges Alter, männliches Geschlecht, weiße Hautfarbe, familiäre Vorbelastung, sowie Blut und hohe Harnsäure-Werte im Urin. Das schlossen die Forscher aus den medizinischen Daten von 2.239 Patienten, die zwischen 1984 und 2003 zum ersten Mal Erfahrungen mit Nierensteinen gemacht hatten. 707 der Patienten hatten danach ein zweites Mal mit Nierensteinen zu kämpfen. "Wenn wir wüssten, welche Patienten gefährdet sind, dann könnten wir diese intensiver beraten und die Präventionsmaßnahmen individuell abstimmen", so Rule. "Auf der anderen Seite, würden die Patienten mit einem geringen Risiko für weitere Nierensteine entlastet."

Der Test ist online im Internet zugänglich, allerdings nur in englischer Sprache.

Nierensteine sind allgemein verbreitet und betreffen in etwa sechs bis neun Prozent der Bevölkerung. Die größte Sorge von Patienten, die bereits Probleme mit Nierensteinen hatten, ist es, dass sich weitere Nierensteine entwickeln könnten. Verschiedene Diäten und Medikamente können zwar die Bildung von weiteren Nierensteinen verhindern. Die Einhaltung der Diät und die Einnahme der Medikamente ist für die Betroffen jedoch meist beschwerlich, kostenintensiv und mit Nebenwirkungen verbunden.

JW

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Diese Folgen haben Gewichtsschwankungen

Schon eine leichte Zu- oder Abnahme hat weitreichende Auswirkungen auf den Körper.

Krebs: Lichttherapie lindert Schlafprobleme

Eine Lichtbestrahlung am Morgen verbessert die Schlafqualität deutlich.

Rauchen: Folgen werden unterschätzt

Raucher sehen die negativen Auswirkungen oft weniger kritisch als Nichtraucher.

Medikamente gegen Dauermigräne im Test

Neue Antikörper-Wirkstoffe könnten künftig die Migränetherapie ergänzen.

Schlafen reinigt das Hirn

Im Tiefschlaf werden schädliche Stoffwechselprodukte aus dem Gehirn entfernt.

Innovativ gegen Demenz und Krebs

Die Forschung testet ungewöhnliche Wege, um Medikamente ins Hirn einzuschleusen.

Heuschnupfen: jetzt noch vorbeugen

Mit einer sogenannten Hyposensibilisierung kann man im Winter starten.

Schadet Paracetamol dem Ungeborenen?

Das Schmerzmittel könnte die Sprachentwicklung bei Mädchen stören.

Diese Übungen stärken das Herz

Mit diesem Trainingsprogramm lässt sich einer Herzschwäche vorbeugen.

Mandel-OP: Ingwer lindert Schmerzen

Die Knolle beschleunigt zudem die Wundheilung, wie eine neue Studie zeigt.

Wiederholtes Impfen gegen schwere Grippe

Vor allem Senioren profitieren, wenn sie sich regelmäßig gegen Grippe impfen lassen.

Ballaststoffe: Mit Müsli gegen Arthritis?

Eine ballaststoffreiche Ernährung beugt offenbar Gelenkerkrankungen vor.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen