Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Online-Test ermittelt Nierenstein-Risiko

Aktuelles

Mann um die 60 im Krankenhausbett, jüngere  Krankenschwester, die ihm den Blutdruck misst. Beide lächeln in die Kamera

Nachdem ein Nierenstein entfernt wurde, bilden sich bei vielen Patienten neue Steine.
© Stephan Morrosch - Fotolia

Fr. 08. August 2014

Online-Test zeigt Risiko für zweiten Nierenstein

Ein neu entwickelter Test könnte voraussagen, ob ein Patient, der Nierensteine hatte, ein weiteres Mal Nierensteine entwickelt. Der Test wurde im Journal of the American Society of Nephrology (JASN) beschrieben und ist dazu gedacht, Ärzte und Risikopatienten dabei zu unterstützen, geeignete Vorbeugemaßnahmen zu treffen.

Anzeige

Dr. Andrew Rule von der Mayo Klinik in Rochester, USA, und seine Kollegen entwickelten einen Test mit elf Fragen, der die Wahrscheinlichkeit einer erneuten Steinbildung 2,5 und zehn Jahre nach dem ersten Nierenstein berechnet. Charakteristisch für ein hohes Risiko sind demnach ein junges Alter, männliches Geschlecht, weiße Hautfarbe, familiäre Vorbelastung, sowie Blut und hohe Harnsäure-Werte im Urin. Das schlossen die Forscher aus den medizinischen Daten von 2.239 Patienten, die zwischen 1984 und 2003 zum ersten Mal Erfahrungen mit Nierensteinen gemacht hatten. 707 der Patienten hatten danach ein zweites Mal mit Nierensteinen zu kämpfen. "Wenn wir wüssten, welche Patienten gefährdet sind, dann könnten wir diese intensiver beraten und die Präventionsmaßnahmen individuell abstimmen", so Rule. "Auf der anderen Seite, würden die Patienten mit einem geringen Risiko für weitere Nierensteine entlastet."

Der Test ist online im Internet zugänglich, allerdings nur in englischer Sprache.

Nierensteine sind allgemein verbreitet und betreffen in etwa sechs bis neun Prozent der Bevölkerung. Die größte Sorge von Patienten, die bereits Probleme mit Nierensteinen hatten, ist es, dass sich weitere Nierensteine entwickeln könnten. Verschiedene Diäten und Medikamente können zwar die Bildung von weiteren Nierensteinen verhindern. Die Einhaltung der Diät und die Einnahme der Medikamente ist für die Betroffen jedoch meist beschwerlich, kostenintensiv und mit Nebenwirkungen verbunden.

JW

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Immuntherapie bei Lungenkrebs

Ein Experte klärt über die Chancen und Grenzen der neuen Krebstherapie auf.

Statine schützen vor Thrombose

Die Cholesterinsenker zeigen interessante "Nebenwirkungen".

Stress im Job erhöht Krebsrisiko

Auswirkungen zeigen sich jedoch erst nach einer bestimmten Zahl von Jahren.

Interessante Theorie zur Arteriosklerose

Deutscher Herzchirurg stellt die bisherige Lehrmeinung infrage.

Feinstaub kann Viren wecken

Nanopartikel aus Abgasen reaktivieren Krankheitserreger im Lungengewebe.

Asthma: neue Leitlinien geplant

Die Asthmatherapie wird genauer, individueller und flexibler als früher.

Biosensoren spüren Krankheiten auf

Tragbare Sensoren am Körper könnten zur Früherkennung vieler Krankheiten beitragen.

Yoga lindert Rückenschmerzen

Regelmäßige Übungen verbessern die Beweglichkeit und lindern Schmerzen.

Achillessehnenriss: OP nicht immer nötig

Auch eine konservative Behandlung mit abnehmbarem Schuh zeigt gute Ergebnisse.

Rotes Fleisch fördert Darmentzündungen

Mit kleinen Änderungen im Speiseplan lässt sich das Risiko jedoch senken.

Stottern: Hirn schlecht durchblutet

Forscher sind auf der Suche nach der Ursache für die Sprachstörung.

Säureblocker erhöhen die Infektionsgefahr

Magen-Darm-Keime haben es leichter, wenn Medikamente die Magensäure reduzieren.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen