Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Neues Medikament heilt Rheuma

Aktuelles

Mann hält sich das schmerzende Handgelenk.

Etwa 1 Prozent der Bevölkerung leiden unter schmerzhaftem Gelenkrheuma.
© nandyphotos - Fotolia

Mo. 11. August 2014

Rheuma: Neues Medikament verspricht Heilung

Mit einem neuen Wirkstoff ist es Forschern erstmals gelungen, Rheuma, fachsprachlich Rheumatoide Arthritis, bei Mäusen zu heilen. Aufgrund der vielversprechenden Ergebnisse im Tiermodell werden derzeit Vorbereitungen getroffen, um das neue Medikament in klinischen Versuchen bei erkrankten Menschen zu testen.

Anzeige

Wurden das neue Medikament und der bisher schon bei Rheumatoider Arthritis eingesetzte Wirkstoff Dexamethason einzeln gegeben, konnte das bei den erkrankten Tieren den Krankheitsverlauf nur verlangsamen. Hingegen verschwanden die Arthritis-typischen Anzeichen wie geschwollene Zehen und Pfoten innerhalb weniger Tage komplett, wenn beide Medikamente gleichzeitig verabreicht wurden.

Bei dem neuen Medikament handelt es sich um einen Wirkstoff, der aus zwei Teilen besteht. Der eine Teil ist ein körpereigener Stoff des Immunsystems, der Mäuse, die an Rheumatoider Arthritis leiden, vor Knorpel- und Knochenschäden schützt. Dieser ist an einen Antikörper gebunden, der dafür sorgt, dass der Wirkstoff an Ort und Stelle der Krankheit, das entzündete Gewebe, gelangt. So erklärt es die Pharmazeutin Teresa Hemmerle von der Eidgenössischen Technischen Hochschule in Zürich, Schweiz. Dadurch konzentriere sich der Wirkstoff am Ort der Krankheit und es treten weniger Nebenwirkungen auf. Klinischen Versuche mit Patienten sollen im kommenden Jahr beginnen.

Bisher war es nur möglich, den Krankheitsverlauf mit Medikamenten zu verlangsamen oder zu stabilisieren. Rheumatoide Arthritis ist eine schmerzhafte Entzündung mehrerer Gelenke des Körpers. Die Gelenkkapsel schwillt an, und mit dem Fortschreiten der Krankheit können auch Knorpel und Knochen zerstört werden. Weltweit sind 0,5 bis 1 Prozent aller Menschen von dieser Krankheit betroffen.

JW

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Symptome googeln schadet der Psyche

Schon nach fünf Minuten Recherche fühlen sich viele Menschen schlechter als vorher.

Pilz zapft Eisenreserven an

Der resistente Pilz Candida glabrata ist für Menschen mit geschwächtem Immunsystem gefährlich.

Viele Sexpartner steigern Krebsrisiko

Wer mehr als zehn Sexualpartner im Laufe seines Lebens hatte, ist gefährdet.

Je mehr Zucker, desto weniger Vitamine

Essen wir viele Süßigkeiten, greifen wir gleichzeitig seltener zu gesunden Lebensmitteln.

Gürtelrose-Impfung gegen Schlaganfall

Senioren profitieren von einer Impfung gleich in mehrfacher Hinsicht.

Frauen gehen zu sorglos mit Alkohol um

Viele Frauen über 50 trinken riskante Mengen Alkohol, ohne sich darüber im Klaren zu sein.

ADHS wegen Vitamin-D-Mangel?

Ein Vitamin-D-Mangel in der Schwangerschaft ist ein Risiko für das ungeborene Baby.

Hautentzündungen durch Fast Food?

Zu viel Fett und Zucker könnten das Risiko für Schuppenflechte erhöhen.

Coronavirus: Impfstoff in Rekordzeit?

Weltweit arbeiten Forscher mit Hochdruck an der Entwicklung eines Impfstoffs.

Trauer: Gefühle zeigen ist gesünder

Nach dem Tod eines geliebten Menschen ist es nicht unbedingt gesund, stets die Fassung zu wahren.

Enddarmkrebs: Oft geht es ohne OP

Eine abwartende Therapie bringt den meisten Patienten offenbar keine Nachteile.

Busen zu klein oder zu groß

Die meisten Frauen sind mit der Größe ihrer Brust unzufrieden.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen