Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Fisch schützt vor Demenz

Aktuelles

Gebratenes Fifschfilet mit Haut auf einem Teller angerichtet mit Kräutern, Tomaten, Kartoffeln

Die Forscher empfehlen, gebackenen oder im Elektrogrill zubereiteten Fisch zu essen.
© Fisch-Informationszentrum e.V.

Di. 12. August 2014

Fisch schützt vor Demenz

Einmal wöchentlich Fisch zu essen, egal ob gebacken oder im Elektroofen gegrillt, unterstützt die Gehirnfunktionen. Es spielt dabei keine Rolle wie viel Omega-3-Fettsäuren der Fisch enthält, so die Forscher der Universität von Pittsburgh. Die Forschungsergebnisse wurden im American Journal of Preventive Medicine veröffentlicht.

Anzeige

"Unsere Studie zeigt, dass Menschen, die sich gesund ernähren und dabei Fisch auf ihrem Speiseplan stehen haben, ein besseres Erinnerungsvermögen und geistige Fähigkeiten besitzen", so James T. Becker, Professor der Psychatrie an der Universität von Pittsburgh. Die Hirnbereiche für die Erinnerung und die Wahrnehmung waren bei den Fischessern messbar größer. Die Omega-3-Fettsäuren, die im Fisch, insbesondere im Seefisch und auch in Nüssen gefunden wurden, besitzen einen zellschützenden Effekt, vor allem für das Gehirn. "Wir haben aber überraschenderweise nichts gefunden, das beweisen würde, dass Omega-3-Fettsäuren allein für die Verbesserung der Gehirnfunktionen verantwortlich sind. Das lässt vermuten, dass nicht nur eine gesunde Ernährung, sondern eine generell gesunde Lebensweise wichtig für die Gehirnfunktion ist."

Nach Einschätzungen von Wissenschaftlern werden bis 2040 mehr als 80 Millionen Menschen an Demenz erkrankt sein. Die Belastung für Familienangehörige wird steigen, ebenso wie die Kosten für das Gesundheitswesen, sagt Becker. Einige Studien zeigen, dass Änderungen der Lebensgewohnheiten, wie Raucherentwöhnung, Fitness und Gewichtsabnahme, das Risiko, im Alter an Alzheimer und Demenz zu erkranken, senken können.

JW

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Bluthochdruck: Keine Frage des Alters?

Der Lebensstil hat offenbar einen viel größeren Einfluss auf den Blutdruck.

Heißes Bad: Gleicher Effekt wie Sport?

Baden verbessert offenbar die Entzündungswerte und den Stoffwechsel.

Sind Blüten im Essen unbedenklich?

Einige Wildblüten enthalten Stoffe, die der Gesundheit schaden können.

Neue Therapie für Restless Legs?

Die Behandlung des Restless Legs Syndroms könnte künftig zielgenauer und besser werden.

Blutfette auch bei Kindern kontrollieren

Zu hohe Cholesterinwerte sind bei Kindern und Jugendlichen keine Seltenheit mehr.

Frühstücken schützt vor Diabetes

Wer häufig das Frühstück auslässt, erkrankt eher an Typ-2-Diabetes.

Krankes Herz durch schlechte Zähne

Dieser Zusammenhang hat sich bereits in vielen Studien gezeigt.

Sind Impfungen schuld an Allergien?

Forscher haben diese verbreitete Annahme näher untersucht.

Mehr Tote durch resistente Bakterien

Auch in Deutschland sterben immer mehr Menschen an Antibiotika-resistenten Keimen.

Toxoplasmose ändert Hirnstoffwechsel

Das könnte zu Erkrankungen wie Depressionen oder Schizophrenie führen.

Tennisarm: Beste Therapie ist Geduld

Forscher haben 11 Behandlungsmöglichkeiten miteinander verglichen.

Inkontinenz: Für viele Frauen ein Tabu

Fast jede zweite Frau über 50 leidet darunter, die wenigsten suchen sich jedoch Hilfe.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen