Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Fisch schützt vor Demenz

Aktuelles

Gebratenes Fifschfilet mit Haut auf einem Teller angerichtet mit Kräutern, Tomaten, Kartoffeln

Die Forscher empfehlen, gebackenen oder im Elektrogrill zubereiteten Fisch zu essen.
© Fisch-Informationszentrum e.V.

Di. 12. August 2014

Fisch schützt vor Demenz

Einmal wöchentlich Fisch zu essen, egal ob gebacken oder im Elektroofen gegrillt, unterstützt die Gehirnfunktionen. Es spielt dabei keine Rolle wie viel Omega-3-Fettsäuren der Fisch enthält, so die Forscher der Universität von Pittsburgh. Die Forschungsergebnisse wurden im American Journal of Preventive Medicine veröffentlicht.

Anzeige

"Unsere Studie zeigt, dass Menschen, die sich gesund ernähren und dabei Fisch auf ihrem Speiseplan stehen haben, ein besseres Erinnerungsvermögen und geistige Fähigkeiten besitzen", so James T. Becker, Professor der Psychatrie an der Universität von Pittsburgh. Die Hirnbereiche für die Erinnerung und die Wahrnehmung waren bei den Fischessern messbar größer. Die Omega-3-Fettsäuren, die im Fisch, insbesondere im Seefisch und auch in Nüssen gefunden wurden, besitzen einen zellschützenden Effekt, vor allem für das Gehirn. "Wir haben aber überraschenderweise nichts gefunden, das beweisen würde, dass Omega-3-Fettsäuren allein für die Verbesserung der Gehirnfunktionen verantwortlich sind. Das lässt vermuten, dass nicht nur eine gesunde Ernährung, sondern eine generell gesunde Lebensweise wichtig für die Gehirnfunktion ist."

Nach Einschätzungen von Wissenschaftlern werden bis 2040 mehr als 80 Millionen Menschen an Demenz erkrankt sein. Die Belastung für Familienangehörige wird steigen, ebenso wie die Kosten für das Gesundheitswesen, sagt Becker. Einige Studien zeigen, dass Änderungen der Lebensgewohnheiten, wie Raucherentwöhnung, Fitness und Gewichtsabnahme, das Risiko, im Alter an Alzheimer und Demenz zu erkranken, senken können.

JW

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Was bei Zahnarzt-Angst hilft

Vor allem Hypnose erweist sich einer neuen Studie zufolge als wirksame Methode.

Grenze zwischen Job und Freizeit ziehen

Verwischen die Grenzen, wirkt sich das negativ auf das Wohlbefinden aus.

Opioid-Dosis nach OP reduzieren?

Patienten benötigen offenbar deutlich weniger Opioide, als Ärzte ihnen verordnen.

Soja hilft bei Brustkrebstherapie

Bestimmte Lebensmittel könnten die Nebenwirkungen einer Krebstherapie lindern.

Handy, PC: Gewicht und Schlaf leiden

Nutzen Kinder die Geräte oft vor dem Zubettgehen, geraten Sie in eine Art Teufelskreis.

Hitzewallung: Vorbote für Diabetes?

Ein Symptom der Wechseljahre deutet auf die Zuckerkrankheit hin.

Sport bei schlechter Luft ist ungesund

Für Herz und Lunge ist es besser, sich in ländlichen Gebieten zu bewegen.

Täglicher Frust sorgt für Albträume

Wer unzufrieden ist, leidet häufig unter wiederkehrenden Albträumen.

Migräne: Neue Therapie in Sicht

Ein neues Medikament zeigt bei vielen Patienten eine gute Wirkung.

Impfstoff nicht in den Muskel spritzen?

Forscher haben untersucht, wie Impfungen besser vor Krankheiten schützen könnten.

Schlafapnoe mit Cannabis behandeln?

Eine Substanz, die in Cannabis vorkommt, reduziert nächtliche Atemaussetzer.

USA: Sehr viele Kinder mit 35 fettleibig

Wenn sich nichts ändert, könnten über die Hälfte aller Kinder als Erwachsene betroffen sein.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen