Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Hitzewallungen: Akupunktur hilft

Aktuelles

Blonde Frau um die 40, auf dem Bauch liegend, bekommt im Schulterbereich Akupunkturnadeln gesetzt

Akupunktur entspringt der Traditionellen Chinesischen Medizin und soll die Energieströme des Körpers harmonisieren.
© Tyler Olson - Fotolia

Do. 14. August 2014

Wechseljahre: Akupunktur lindert Hitzewallungen

Um Beschwerden, die mit den Wechseljahren einhergehen, zu lindern, greifen viele Frauen zu Medikamenten. Fast ebenso viele suchen allerdings nach alternativen Methoden. Für jene haben Forscher aus Taiwan jetzt eine gute Nachricht: Akupunktur scheint tatsächlich gegen Hitzewallungen zu helfen.

Anzeige

Mit Hilfe der asiatischen Nadeltechnik lassen sich demnach die Stärke und Häufigkeit von Hitzewallungen, unter denen viele Frauen in den Wechseljahren leiden, positiv beeinflussen. Die Wirkung der Akupunktur hielt ungefähr drei Monate an, wie Dr. Hsiao-Yean Chiuvon von der Medizinischen Universität Taipeh in Taiwan gemeinsam mit Kollegen in der Fachzeitschrift Menopause berichtet. Die Wissenschaftler hatten im Rahmen einer Übersichtsarbeit die Ergebnisse aus zwölf Studien mit über 800 Teilnehmerinnen analysiert. Während die Studien im Hinblick auf andere Wechseljahresbeschwerden, wie Schlafproblemen, Stimmungsschwankungen oder Sexualproblemen zu uneinheitlichen Ergebnissen kamen, waren die Auswirkungen auf Hitzewallungen durchweg positiv, so die Forscher.

In die Analyse waren verschiedene Akupunktur-Formen eingegangen, zum Beispiel die traditionelle Form der Akupunktur, Akupressur, Elektro-Akupunktur, Laser-Akupunktur und Ohr-Akupunktur. Interessant sei, dass der positive Effekt auf Häufigkeit und Stärke der Hitzewallungen offenbar nichts mit der Zahl der Sitzungen, der Dosierungsmenge oder der Behandlungsdauer zu tun hatte, berichten die Forscher. Vielmehr zeigte sich, dass auch eine Scheinakupunktur in der Lage war, die Häufigkeit der Hitzewallungen zu verringern - und zwar in ähnlicher Weise wie richtige Akupunktur. Trotzdem könnte Akupunktur gerade für Frauen, die keine Medikamente einnehmen möchten, eine Alternative darstellen, resümieren die Wissenschaftler.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Interessante Theorie zur Arteriosklerose

Deutscher Herzchirurg stellt die bisherige Lehrmeinung infrage.

Feinstaub kann Viren wecken

Nanopartikel aus Abgasen reaktivieren Krankheitserreger im Lungengewebe.

Asthma: neue Leitlinien geplant

Die Asthmatherapie wird genauer, individueller und flexibler als früher.

Biosensoren spüren Krankheiten auf

Tragbare Sensoren am Körper könnten zur Früherkennung vieler Krankheiten beitragen.

Yoga lindert Rückenschmerzen

Regelmäßige Übungen verbessern die Beweglichkeit und lindern Schmerzen.

Achillessehnenriss: OP nicht immer nötig

Auch eine konservative Behandlung mit abnehmbarem Schuh zeigt gute Ergebnisse.

Rotes Fleisch fördert Darmentzündungen

Mit kleinen Änderungen im Speiseplan lässt sich das Risiko jedoch senken.

Stottern: Hirn schlecht durchblutet

Forscher sind auf der Suche nach der Ursache für die Sprachstörung.

Säureblocker erhöhen die Infektionsgefahr

Magen-Darm-Keime haben es leichter, wenn Medikamente die Magensäure reduzieren.

Hörverlust durch Eisenmangel?

Ein Mangel kann zu Blutarmut führen und weitreichende Folgen haben.

JQ1 lässt Hodenkrebs schrumpfen

Ein neuer Arzneistoff wirkt im Tierversuch bei schwer behandelbaren Krebsformen.

Arzneistoff-Duo dreht Krebs den Saft ab

Eine entscheidende Rolle spielt dabei das Diabetesmittel Metformin.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen