Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Diabetes lässt das Gehirn schneller altern

Aktuelles

Senior am Küchentisch beim Zeitunglesen, in der rechten Hand die Zeitung, in der linken einen Kaffeehumpen

Laut einer US-Studie soll bei Diabetikern das Gehirnvolumen schneller abnehmen.
© stefanolunardi - Fotolia

Fr. 15. August 2014

Diabetes lässt das Gehirn schneller altern

Im Verlauf des Typ-2-Diabetes kommt es zu einer Verkleinerung des Gehirns, die auf eine beschleunigte Alterung des Denkorgans hinweist. Für die Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG) zeigen die Ergebnisse einer US-Studie, dass die Auswirkungen der Stoffwechselerkrankung auf das Gehirn bisher unterschätzt wurden.

Anzeige

In der Studie untersuchte das Team um Nick Bryan von der Perelman School of Medicine in Philadelphia mehr als 600 Teilnehmer: Je länger die Patienten am Typ-2-Diabetes litten und je höher der Blutzuckerspiegel war, desto kleiner war ihr Gehirn. Auf zehn Jahre gesehen verloren die Typ-2-Diabetespatienten im Durchschnitt 4,28 von 463,9 Kubikzentimetern ihrer grauen Hirnsubstanz, was einer beschleunigten Alterung entspricht. "Ihr Gehirn war nach dieser Zeit um zwei Jahre älter als das von gleichaltrigen Nicht-Diabetespatienten", erläutert Professor Dr. med. Dirk Müller-Wieland, Mediensprecher der DDG.

Der Schwund an Hirnsubstanz kann aber nicht allein auf eine frühzeitige Verkalkung der Blutgefäße zurückgeführt werden. Der Prozess sei eher auf eine direkte Schädigung der Hirnzellen zurückzuführen, wie sie z.B. bei der Alzheimer-Krankheit auftritt, sagt Professor Dr. med. Andreas Fritsche vom Universitätsklinikum Tübingen. In der Studie blieb offen, ob sich eine strenge Kontrolle des Blutzuckers günstig auf die Entwicklung des Gehirns auswirkt. Die Teilnehmer mit den besseren Blutzuckerwerten in der Eingangsuntersuchung hatten jedoch die geringsten Einbußen bei den Nervenzellen.

DDG/RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Tabletten bei früher Arthrose nicht nötig

Gele und Wirkstoffpflaster sind gut verträglich und ebenfalls wirksam gegen Schmerzen.

Vitamin D schützt nicht vor Depressionen

Eine große Studie zeigt, dass das Vitamin keinen Einfluss auf die Psyche hat.

Was sagt die Farbe des Bronchialschleims?

Eine gelb-grünliche Farbe deutet nicht immer auf Bakterien hin.

Mehr Todesfälle durch Arsen in Reis

Der giftige Stoff kann Krebs und Herz-Kreislauf-Erkrankungen begünstigen.

Covid-19: Wenig Infektionen in Schulen

Eine neue Studie stützt die These, dass Kinder nicht die Treiber der Corona-Pandemie sind.

Flugverkehr in der Corona-Pandemie

Der Flugverkehr hat massiv dazu beigetragen, dass sich das Coronavirus weltweit so schnell ausbreiten konnte.

Blutverdünner ohne Nebenwirkung

Gerinnungshemmer erhöhen normalerweise das Risiko für unerwünschte Blutungen.

Entzündungshemmer gegen Covid-19?

Ärzte geben Patienten mit Schuppenflechte, Darm- und Gelenkerkrankungen eine Entwarnung.

Demenzrisiko zeichnet sich früh ab

Gewisse Faktoren wie Übergewicht wirken sich schon bei Teenagern auf das Risiko für Demenz aus.

Der Ursprung von SARS-CoV-2

Das Virus zirkuliert offenbar schon seit Jahrzehnten unbemerkt in Fledermäusen.

Grippeimpfung gegen Alzheimer

Gewisse Impfungen schützen nicht nur vor Infektionen, sondern eventuell auch vor Alzheimer.

Antikörper könnten Fehlgeburt auslösen

Forscher wollen ein Medikament entwickeln, um diesen Antikörper zu hemmen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen