Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Für Kopfbälle sind Bauchmuskeln wichtig

Aktuelles

Fußballer beim Kopfball am Tor

Beim Köpfen spielen vor allem gute Rumpfmuskeln eine entscheidende Rolle.
© Val Thoermer - Fotolia

Mo. 18. August 2014

Kopfbälle: starke Bauchmuskeln schützen die Wirbelsäule

Beim Fußball werden – auch wenn es der Begriff nicht nahelegt – viele Tore mit dem Kopf erzielt. Was der Laie nicht ahnt: Kopfbälle werden vor allem mithilfe der Rumpf- und nicht der Halsmuskeln durchgeführt. Wie Sportwissenschaftler der Universität des Saarlandes jetzt herausgefunden haben, ändern schwache Bauch- und Rückenmuskeln aber die Bewegung beim Köpfen und aktivieren die Halsmuskeln auf fehlerhafte Weise.

Anzeige

Oliver Ludwig vom Sportwissenschaftlichen Institut der Universität des Saarlandes und ein Team aus Humanbiologen, Orthopäden und Sportwissenschaftlern untersuchten die Aktivität der Muskeln, die die Halswirbelsäule stabilisieren. Normalerweise stabilisieren diese Muskeln im Schulter- und Halsbereich den Kopf im Moment des Aufpralls und schützen so die Halswirbelsäule. "Die eigentliche Kopfballbewegung geschieht aus dem Rumpf heraus", erläutert Ludwig. Die Forscher gingen nun der Frage nach, was geschieht, wenn im Laufe eines anstrengenden Spiels die Bauch- und Rückenmuskeln ermüden.

In einer Versuchsreihe an der Universität des Saarlandes absolvierten Studienteilnehmer nach einer ersten Kopfballserie ein Übungsprogramm, das ganz gezielt nur die unteren Bauch- und Rückenmuskeln beanspruchte. Danach wurden erneut Kopfballstöße durchgeführt. "Waren die Bauch- und Rückenmuskeln erschöpft, konnte der Körper der Athleten keine ausreichende Spannung mehr aufbauen, um den Rumpf zum Ball hin zu beschleunigen", erklärt Ludwig. Ersatzweise wurden dann die Halsmuskeln aktiv und bewegten den Kopf gezielt zum Ball hin. Um beim Köpfen aber die Gefahr einer Überlastung zu senken, empfehlen die Forscher die Rumpfmuskulatur in das wöchentliche Fußballtraining stärker mit einzubeziehen.

JW

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Innovativ gegen Demenz und Krebs

Die Forschung testet ungewöhnliche Wege, um Medikamente ins Hirn einzuschleusen.

Heuschnupfen: jetzt noch vorbeugen

Mit einer sogenannten Hyposensibilisierung kann man im Winter starten.

Schadet Paracetamol dem Ungeborenen?

Das Schmerzmittel könnte die Sprachentwicklung bei Mädchen stören.

Diese Übungen stärken das Herz

Mit diesem Trainingsprogramm lässt sich einer Herzschwäche vorbeugen.

Mandel-OP: Ingwer lindert Schmerzen

Die Knolle beschleunigt zudem die Wundheilung, wie eine neue Studie zeigt.

Wiederholtes Impfen gegen schwere Grippe

Vor allem Senioren profitieren, wenn sie sich regelmäßig gegen Grippe impfen lassen.

Ballaststoffe: Mit Müsli gegen Arthritis?

Eine ballaststoffreiche Ernährung beugt offenbar Gelenkerkrankungen vor.

Angststörungen durch zu wenig Schlaf?

Schlafmangel und psychische Probleme stehen laut US-Forschern in Zusammenhang.

Erhöht Kuhmilch das Diabetes-Risiko?

Eine Studie hat untersucht, ob veränderte Babynahrung hier gegensteuern kann.

Jahresrückblick: Die Top 10 von aponet.de

Das sind die meistgelesenen Meldungen des Jahres 2017 auf aponet.de.

Antidepressivum: Welches hilft wem?

Ein Biomarker könnte vorhersagen, welches Antidepressivum bei einem Patienten wirksam ist.

Sport hilft bei Gedächtnisproblemen

Bewegung an zwei Tagen pro Woche stärkt die Denkfähigkeit und das Gedächtnis.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen