Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Für Kopfbälle sind Bauchmuskeln wichtig

Aktuelles

Fußballer beim Kopfball am Tor

Beim Köpfen spielen vor allem gute Rumpfmuskeln eine entscheidende Rolle.
© Val Thoermer - Fotolia

Mo. 18. August 2014

Kopfbälle: starke Bauchmuskeln schützen die Wirbelsäule

Beim Fußball werden – auch wenn es der Begriff nicht nahelegt – viele Tore mit dem Kopf erzielt. Was der Laie nicht ahnt: Kopfbälle werden vor allem mithilfe der Rumpf- und nicht der Halsmuskeln durchgeführt. Wie Sportwissenschaftler der Universität des Saarlandes jetzt herausgefunden haben, ändern schwache Bauch- und Rückenmuskeln aber die Bewegung beim Köpfen und aktivieren die Halsmuskeln auf fehlerhafte Weise.

Anzeige

Oliver Ludwig vom Sportwissenschaftlichen Institut der Universität des Saarlandes und ein Team aus Humanbiologen, Orthopäden und Sportwissenschaftlern untersuchten die Aktivität der Muskeln, die die Halswirbelsäule stabilisieren. Normalerweise stabilisieren diese Muskeln im Schulter- und Halsbereich den Kopf im Moment des Aufpralls und schützen so die Halswirbelsäule. "Die eigentliche Kopfballbewegung geschieht aus dem Rumpf heraus", erläutert Ludwig. Die Forscher gingen nun der Frage nach, was geschieht, wenn im Laufe eines anstrengenden Spiels die Bauch- und Rückenmuskeln ermüden.

In einer Versuchsreihe an der Universität des Saarlandes absolvierten Studienteilnehmer nach einer ersten Kopfballserie ein Übungsprogramm, das ganz gezielt nur die unteren Bauch- und Rückenmuskeln beanspruchte. Danach wurden erneut Kopfballstöße durchgeführt. "Waren die Bauch- und Rückenmuskeln erschöpft, konnte der Körper der Athleten keine ausreichende Spannung mehr aufbauen, um den Rumpf zum Ball hin zu beschleunigen", erklärt Ludwig. Ersatzweise wurden dann die Halsmuskeln aktiv und bewegten den Kopf gezielt zum Ball hin. Um beim Köpfen aber die Gefahr einer Überlastung zu senken, empfehlen die Forscher die Rumpfmuskulatur in das wöchentliche Fußballtraining stärker mit einzubeziehen.

JW

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Schnupfen-Sekret gibt Hinweis auf Erreger

Ein einfacher Test könnte zeigen, ob es sich um einen viralen oder bakteriellen Infekt handelt.

Parodontitis deutet auf Diabetes hin

Je schwerer die Entzündung, desto höher ist das Risiko für die Zuckerkrankheit.

Was bringt eine Testosteron-Therapie?

Forscher warnen: Dem Nutzen stehen auch Risiken gegenüber.

Fettes Essen schadet dem Körper sofort

Schon eine fettreiche Mahlzeit verändert den Zuckerstoffwechsel.

Was schützt wirklich vor Mückenstichen?

Forscher haben diverse Produkte zur Insektenabwehr getestet.

Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Ein Impfstoff mit lebendigen Erregern verspricht einen vollständigen Schutz.

Vitamin D schützt vor Erkältung und Grippe

Eine regelmäßige Einnahme halbiert das Risiko für einen akuten Atemwegsinfekt.

Immuntherapie: Zwei Jahre sind zu wenig

Eine länger andauernde Behandlung lindert Heuschnupfen-Symptome besser.

Mittelmeerkost schützt das Herz

Vor allem eine Extraportion Olivenöl wirkt sich positiv auf die Gesundheit aus.

Fischöl hilft bei allergischem Asthma

Für den positiven Effekt sind die Omega-3-Fettsäuren verantwortlich.

Sorgen Entzündungen für Depressionen?

Forscher haben einen neuen Ansatz zur Behandlung von Depressionen gefunden.

Woher kommen die Rückenschmerzen?

Durch einige Hinweise lässt sich eingrenzen, wo die Ursache für die Schmerzen liegt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen