Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Senioren: Yoga gut fürs Gehirn

Aktuelles

Blonde Frau um die 50 in weißer Sportkleidung am weißen Strand, blauer Himmel, bei einer Hatha Yoga-Übung

Hatha Yoga erfordert Konzentration und Ausdauer. Älteren Menschen kann es helfen, geistig und körperlich fit zu bleiben.
© michaeljung - Fotolia

Di. 19. August 2014

Senioren: Yoga gut fürs Gehirn

Hatha Yoga verbessert die geistige Leistungsfähigkeit älterer Menschen. Das fanden Forscher jetzt in einer Studie heraus. Vorherige Untersuchungen hatten bereits gezeigt, dass Yoga einen positiven Effekt auf psychologische Probleme wie Angst, Stress und Depressionen ausüben kann.

Anzeige

An der Studie nahmen 108 Erwachsene im Alter zwischen 55 und 79 Jahren teil, die in zwei Gruppen aufgeteilt wurden. Die eine Gruppe besuchte einen Hatha Yoga-Kurs, die anderen machten stattdessen Dehnungsübungen. Nach acht Wochen war die Yoga-Gruppe in Tests, die die geistige Leistungsfähigkeit, Informationsverarbeitung im Gehirn und Flexibilität prüfte, flinker und fitter als zu Beginn der Studie. Die Gruppe, die nur Dehnungsübungen gemacht hatte, zeigte keine deutliche Verbesserung.

Hatha Yoga ist ein sehr altes spirituelles Training, das seinen Fokus auf Meditation und Atemübungen legt, während es individuelle Bewegungen in einer Folge von bestimmten Körperhaltungen vereint. "Es erfordert Konzentration und Anstrengung, sowohl die Bewegungen auszuführen, als auch seinen Körper zu kontrollieren und richtig zu atmen", so Neha Gothe, Leiter der Studie und Professor an der Wayne State University, USA.

Die Teilnehmer des Hatha Yoga-Kurses waren geschickter und exakter in ihren Tätigkeiten, die wichtig für das tägliche Leben sind. "Da wir wussten, dass Stress und Angst die geistige Leistungsfähigkeit beeinträchtigen können, versuchten wir den Yoga-Teilnehmern durch das achtwöchige Training etwas an die Hand zu geben, womit sie den Stress reduzieren können", so Gothe. Die Forscher schränken ein, dass die Untersuchung nur acht Wochen lang ging und daher weitere Forschung nötig sei, um die Ergebnisse zu bestätigen und die zugrunde liegenden Mechanismen im Gehirn zu verstehen.

JW

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Tagsüber fasten gegen Übergewicht

Fasten wie im Ramadan könnte helfen, überschüssige Pfunde abzubauen.

Fertiggerichte verführen zum Essen

Wer häufig zu stark verarbeiteten Lebensmitteln greift, nimmt deutlich mehr Kalorien zu sich.

Wer Steak durch Fisch ersetzt, lebt gesünder

Vor allem Männer über 50 und jüngere Frauen würden davon profitieren.

10 Jahre jünger durch Kreuzworträtsel

Wer sich regelmäßig mit Rätseln beschäftigt, hält sein Gehirn fit.

Zusatzstoff E171 stört die Darmflora

Der Farbstoff steckt vor allem in Kaugummis, Zahnpasta oder Mayonnaise.

Babys Gehirn profitiert von Nüssen

Essen Mütter in der Schwangerschaft viele Nüsse, entwickelt sich das Gehirn ihrer Kinder besser.

Kaffee: Nicht mehr als 6 Tassen pro Tag

Bei mehr Tassen Kaffee steigt das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Zungenschrittmacher bessert den Blutzucker

Bei Schlafapnoe profitiert nicht nur der Schlaf, sondern auch der Stoffwechsel von diesem Implantat.

Blutzucker-Mittel lindert Fibromyalgie

Die Schmerzerkrankung könnte mit Problemen mit dem Zuckerstoffwechsel zusammenhängen.

Weniger Sex in britischen Betten

Eine britische Studie zeichnet ein trauriges Bild für das Liebesleben in Großbritannien.

Herzpatienten: Keine Angst vor dem Defi

Mit einer speziellen Schulung kommen Patienten besser mit ihrem implantierten Defibrillator zurecht.

Eltern unterschätzen das Übergewicht

Wiegen Kinder zu viel, nehmen viele Eltern und Ärzte das nicht wahr.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen