Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Senioren: Yoga gut fürs Gehirn

Aktuelles

Blonde Frau um die 50 in weißer Sportkleidung am weißen Strand, blauer Himmel, bei einer Hatha Yoga-Übung

Hatha Yoga erfordert Konzentration und Ausdauer. Älteren Menschen kann es helfen, geistig und körperlich fit zu bleiben.
© michaeljung - Fotolia

Di. 19. August 2014

Senioren: Yoga gut fürs Gehirn

Hatha Yoga verbessert die geistige Leistungsfähigkeit älterer Menschen. Das fanden Forscher jetzt in einer Studie heraus. Vorherige Untersuchungen hatten bereits gezeigt, dass Yoga einen positiven Effekt auf psychologische Probleme wie Angst, Stress und Depressionen ausüben kann.

Anzeige

An der Studie nahmen 108 Erwachsene im Alter zwischen 55 und 79 Jahren teil, die in zwei Gruppen aufgeteilt wurden. Die eine Gruppe besuchte einen Hatha Yoga-Kurs, die anderen machten stattdessen Dehnungsübungen. Nach acht Wochen war die Yoga-Gruppe in Tests, die die geistige Leistungsfähigkeit, Informationsverarbeitung im Gehirn und Flexibilität prüfte, flinker und fitter als zu Beginn der Studie. Die Gruppe, die nur Dehnungsübungen gemacht hatte, zeigte keine deutliche Verbesserung.

Hatha Yoga ist ein sehr altes spirituelles Training, das seinen Fokus auf Meditation und Atemübungen legt, während es individuelle Bewegungen in einer Folge von bestimmten Körperhaltungen vereint. "Es erfordert Konzentration und Anstrengung, sowohl die Bewegungen auszuführen, als auch seinen Körper zu kontrollieren und richtig zu atmen", so Neha Gothe, Leiter der Studie und Professor an der Wayne State University, USA.

Die Teilnehmer des Hatha Yoga-Kurses waren geschickter und exakter in ihren Tätigkeiten, die wichtig für das tägliche Leben sind. "Da wir wussten, dass Stress und Angst die geistige Leistungsfähigkeit beeinträchtigen können, versuchten wir den Yoga-Teilnehmern durch das achtwöchige Training etwas an die Hand zu geben, womit sie den Stress reduzieren können", so Gothe. Die Forscher schränken ein, dass die Untersuchung nur acht Wochen lang ging und daher weitere Forschung nötig sei, um die Ergebnisse zu bestätigen und die zugrunde liegenden Mechanismen im Gehirn zu verstehen.

JW

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Lügensignale können trügen

Körpersignale, die auf Lügen hindeuten können, sind weit weniger eindeutig als oft gedacht.

5 Punkte, die vor Darmkrebs schützen

Jeder kann sein Darmkrebsrisiko senken, indem er auf einen gesunden Lebensstil achtet.

Kinder: Einmal dick, immer dick?

Kinder, die mit 3 Jahren schon zu viel wiegen, werden später nicht mehr schlank.

Kommt ein Mittel gegen Zöliakie?

Schon bald könnte es ein Präparat geben, das bei Glutenunverträglichkeit hilft.

Psyche: Macht die Uni krank?

Viele Studenten sind gestresst und erschöpft. Frauen leiden besonders unter dem wachsenden Druck.

Diese 5 Lebensmittel senken den Blutzucker

Gewisse Lebensmittel und Gewürze halten den Blutzucker in Schach.

Fluorchinolone bergen große Risiken

Gewisse Antibiotika können schwere und langanhaltende Nebenwirkungen verursachen.

Fibromyalgie: Was ist die Ursache?

Entzündungen im Gehirn könnten für die Schmerzkrankheit verantwortlich sein.

Sterben oder mit HIV leben?

In Südafrika standen Ärzte vor der Entscheidung, einem todkranken Kind die Leber der HIV-positiven Mutter zu übertragen.

Jede zweite Frau erkrankt neurologisch

Demenz, Parkinson oder Schlaganfall: Eine dieser Krankheiten trifft die Hälfte aller Frauen.

Milchprotein hilft bei Chemotherapie

Lactoferrin mildert den metallischen Geschmack, der oft Nebenwirkung einer Chemo ist.

Warum Frauen in die Menopause kommen

Forscher haben eine neue Theorie dazu entwickelt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen