Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Gel tötet resistente Krankenhauskeime

Aktuelles

Mann im Krankenhausbett mit Infusion im Arm schaut auf sein Smartphone

Resistente Keime in Krankenhäusern sind ein großes Problem. Mit dem neu entwickelten Gel könnten sie allerdings bald der Vergangenheit angehören.
© Tyler Olson - Fotolia

Mi. 20. August 2014

Antibakterielles Gel tötet resistente Krankenhauskeime

Forschern der Queen's University in Belfast ist ein Durchbruch in Kampf gegen resistente Krankenhauskeime gelungen. Sie haben ein neuartiges Gel entwickelt, das aus natürlichen Eiweißen besteht und Bakterien wie Pseudomonas aeruginosa, Staphylococcus aureus und E.coli abtöten kann.

Den Wissenschaftlern zufolge punktet das Gel mit zwei Eigenschaften. Zum einen besteht es aus den Bausteinen natürlicher Eiweiße, sogenannten Peptiden. Diese kommen auch im menschlichen Gewebe vor und sind daher ungefährlich für menschliche Zellen. Damit sie ein Gel bilden wurden sie von den Forschern im Labor leicht verändert.

Der andere Pluspunkt des Gels ist seine Wirkung gegen den sogenannten Biofilm. Eine geleeartige Schutzschicht, die Bakterien bilden, um sich darin zu "verkriechen" und die die Keime so resistent macht. Dr. Garry Laverty, Leiter des Forschungsteams erläutert: "Wenn Bakterien sich auf Oberflächen, wie beispielsweise medizinischen Implantaten festsetzen, produzieren sie einen geleeartigen Film, den sogenannten Biofilm." Dieser schützt sie und ermöglicht es ihnen, sich auf veränderte Umweltbedingungen wie Temperaturänderungen oder Schadstoffe besser einzustellen und sich vor ihnen zu schützen. Schadstoffe sind in diesem Fall Antibiotika und Desinfektionsmitteln, die der Mensch einsetzt, um den Keimen zu Leibe zu rücken. Wegen des Biofilms können sie den Bakterien aber nichts anhaben, weil sie nicht bis zu ihnen vordringen. Das neuartige Gel ist allerdings in der Lage, den Biofilm zu zerstören.

Die resistenten Keime, zu denen Pseudomonas aeruginosa, Staphylococcus aureus und E.coli zählen, könnten in Krankenhäusern daher bald der Vergangenheit angehören, hoffen die Forscher. Bisher verursachen diese Keime große Probleme, da sie sich ungehindert verbreiten und Infektionen bei Krankenhauspatienten verursachen. Zudem würden zunehmend medizinische Implantate, wie Katheter, künstliche Herzklappen, Gelenkprothesen und Zahnimplantate eingesetzt. Hatte sich erstmal eine Infektion im Patienten festgesetzt, blieb bisher meist nur die Entfernung des jeweiligen Implantats als einzige Möglichkeit.

JW/FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Diabetes durch die Griffstärke erkennen

Offenbar könnte dies eine Möglichkeit sein, einen bisher unentdeckten Diabetes aufzuspüren.

Oberschenkel: Fett beeinflusst Herzrisiko

Am Umfang der Oberschenkel scheinen sich Herz-Kreislauf-Risiken einschätzen zu lassen.

Pilates bringt den Blutdruck runter

Die Sportart kann die Herz-Kreislauf-Gesundheit junger, übergewichtiger Frauen verbessern.

Stoffwechsel stark verbessert

Sport wirkt sich stärker auf den Stoffwechsel und die Gesundheit aus als bisher angenommen.

So ansteckend ist SARS-CoV-2

Auch bei milden Symptomen setzen Infizierte hohe Mengen des Coronavirus frei.

Trockene Augen bei Diabetes

Forscher haben einen möglichen Grund für diesen Zusammenhang gefunden.

Zwischenmahlzeiten richtig planen

Manche Snacks sind Kalorienfallen, obwohl sie vermeintlich gesund sein sollen.

Hautkontakt mit der Mutter nützt dem Hirn

Das galt sowohl für frühgeborene als auch für reifgeborene Babys.

Zu viel Salz schwächt das Immunsystem

Wie Bonner Forscher herausfanden, beeinträchtigt Salz die Abwehr gegen bakterielle Erreger.

Schmerzen durch langes Sitzen?

Forscher haben ein kleines Programm mit effektiven Übungen entwickelt.

Tofu schützt vor Herzerkrankungen

Grund dafür ist vermutlich das enthaltene pflanzliche Eiweiß.

Zweiter Herzinfarkt durch Stress?

Wer bereits einen Herzinfarkt hatte, ist besonders anfällig.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen