Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Botulinumtoxin stoppt Magenkrebs

Aktuelles

Spritze und Fläschchen mit Medikament

Das Nervengift Botulinumtoxin ist vor allem als Faltenglätter bekannt. Womöglich könnte es künftig aber auch in der Magenkrebs-Therapie eingesetzt werden.
© Tobilander - Fotolia

Do. 21. August 2014

Magenkrebs: Nervengift könnte Wachstum aufhalten

Das Nervengift Botulinumtoxin ist vor allem als Faltenglätter bekannt. Seine Eigenschaften machen es allerdings auch für die Behandlung verschiedener Krankheiten interessant – jetzt auch bei Magenkrebs, wie ein internationales Forscherteam zeigen konnte.

Anzeige

Die Wissenschaftler fanden heraus, dass der Vagusnerv – einer der größten Nerven des Körpers, der vom Gehirn zu vielen Organen im Bauchraum führt – im Magen durch die Freisetzung von Nervenbotenstoffen das Wachstum von Magentumoren fördert. Mit einer lokalen Injektion des Nervengifts Botulinumtoxin ließ sich die Freisetzung dieser Botenstoffe verhindern, berichten die Wissenschaftler in der Zeitschrift Science Translational Medicine. "Durch die Beseitigung des Effekts, die dieser Nerv ausübt, wurden Krebsstammzellen unterdrückt", sagt Duan Chen, Professor an der Technisch-Naturwissenschaftlichen Universität Norwegens (NTNU) in Trondheim. Dies habe zur Folge gehabt, dass das Wachstum des Tumors gestoppt worden sei.

Neben der Nervengift-Variante hatten die Forscher in ihren Versuchen mit Mäusen drei weitere Methoden getestet, mit deren Hilfe sich die Kommunikation zwischen Nerv und Tumor unterbrechen lässt. Sie kappten die Verbindung zwischen Vagusnerv und Magen durch einen chirurgischen Schnitt, sie verwendeten ein Medikament, das die Andockstelle für die Nervenbotenstoffe blockierte und sie schalteten gezielt Gene aus, um ebenfalls die Andockstellen zu beeinflussen. Alle diese Maßnahmen unterdrückten den Forschern zufolge das Tumorwachstum, wobei die Durchtrennung des Nervenasts und das Nervengift besonders erfolgreich waren. Die Forscher glauben nun, dass das Botulinumtoxin insbesondere in Kombination mit einer Chemotherapie erfolgversprechend bei der Behandlung von Magenkrebs sein könnte. Der jetzigen Studie soll nun eine klinische Phase-II-Studie mit Magenkrebs-Patienten in Norwegen folgen, bei der das Verfahren am Menschen getestet wird.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Durchfall: E.coli trifft Blutgruppe A stärker

Der Durchfallkeim ist für einige Menschen gefährlicher als für andere.

Fisch schützt vor Herzkrankheiten

Arten, die reich an Omega-3-Fettsäuren sind, stehen am besten zweimal pro Woche auf dem Tisch.

Ehe: Streit schadet der Gesundheit

Spannungen mit dem Partner wirken sich negativ auf die Gesundheit aus.

Depression häufig bei Hashimoto

Depressionen und Angst können mit einer Erkrankung der Schilddrüse zusammenhängen.

Darm: Joghurt dämpft Entzündungen

Möglicherweise könnte dieser Effekt helfen, Darm-Erkrankungen vorzubeugen.

Antibiotika verändern, wie Impfungen wirken

Die Medikamente greifen offenbar in den Aufbau der Immunabwehr ein.

Ingwer lindert Erbrechen bei Kindern

Eine Studie zeigt einen guten Effekt der asiatischen Wurzel bei Magen-Darm-Infekt.

Darmflora mischt bei Arteriosklerose mit

Bestimmte Darmbakterien sind offenbar an der Entstehung der Arterienverkalkung beteiligt.

Kohlenhydrate bei Diabetes minimieren?

Forscher haben einen alten Ansatz für die Therapie von Typ 1-Diabetes aufgegriffen.

Fast Food mindert die Fruchtbarkeit

Frauen, die oft Burger & Co essen, brauchen offenbar länger, um schwanger zu werden.

Ernährung beeinflusst Menopause

Bestimmte Lebensmittel verschieben offenbar das Einsetzen der Wechseljahre.

Was ist an Krebs-Mythen dran?

Über mögliche Risikofaktoren kursieren Gerüchte, für die es keine Beweise gibt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Anzeige

Typ 2 Diabetes: Umfrage zu Risiken

Sie sind an Typ 2 Diabetes erkrankt? Was wissen Sie über Ihr Herzrisiko? Das will die International Diabetes Federation (IDF) in einer groß angelegten, globalen Umfrage herausfinden. Jetzt teilnehmen!
Mehr erfahren

Anzeige

Service

Zum NAI-Gewinnspiel Zum NAI-Portal

Themenspecial: Diabetes

Frau mit Hut im GrünenIm Themenspecial Diabetes lesen Sie aponet.de viel Wissenswertes rund um die Behandlung von Diabetes: Viele Informationen, Checklisten, Selbsttests und eine Umfrage speziell für Typ-2-Diabetiker.

Alle weiteren Specials in der Übersicht finden Sie hier.

Wissen

Arzneimitteldatenbank

Informationen zu Arzneimitteln, Beschwerden oder Wirkstoffen.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen