Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Wie die Tuberkulose in die Neue Welt kam

Aktuelles

Robbe am Strand von Helgoland

Und wenn sie noch so unschuldig dreinschauen - Robben waren es, die die Tuberkulose in die Neue Welt brachten, nicht die spanischen Eroberer.
© Photoart-Sicking - Fotolia

Sa. 23. August 2014

Robben brachten Tuberkulose nach Südamerika

Lange Zeit gingen Wissenschaftler davon aus, dass die Tuberkulose-Erreger erst mit den spanischen Eroberern die Küsten Südamerikas erreichten. Eine Analyse 1.000-jähriger menschlicher Knochen aus Peru legt nun eine andere Vermutung nahe. Demnach könnten Robben und Seelöwen die Überbringer der Tuberkulose-Bakterien gewesen sein.

Anzeige

Das Bakterium, das das internationale Forscherteam unter der Leitung des deutschen Genetikers Johannes Krause von der Universität Tübingen in den peruanischen Knochen nachweisen konnte, ist heute zwar ausgestorben. Durch die Untersuchung des Erbguts und den Vergleich mit verschiedenen, heute vorkommenden Bakterienstämmen fanden die Wissenschaftler jedoch zwei Dinge heraus: Das "fossile" Bakterium unterscheidet sich von heutigen, an Menschen angepasste Stämme und es entspricht am ehesten einem Tuberkulose-Erreger, wie man ihn in Robben finden kann. Dies berichten die Forscher in der Fachzeitschrift Nature. Sie vermuten, dass Robben das Bakterium aus Afrika an die Küsten Perus transportierten und es dort durch Jagd und Verzehr der Tiere auf die Menschen übertragen wurde. Der gemeinsame Vorfahre aller heutigen Tuberkulose-Bakterienstämme hat sich ihren Berechnungen zufolge vor weniger als 6.000 Jahren entwickelt.

Ihre Ergebnisse werfen aber nicht nur ein neues Licht auf die Geschichte der Tuberkulose in Amerika. Vielmehr könnten die neuen Erkenntnisse zur Entstehungsgeschichte der Tuberkulose-Bakterien und deren Anpassung beim Sprung vom Tier zum Mensch helfen, neuartige Medikamente oder Impfstoffe und bessere Strategien zur Kontrolle der Krankheit zu entwickeln, hoffen die Forscher. Dies sei gerade im Hinblick auf den dramatischen Anstieg von Mehrfach-Resistenzen in Osteuropa, Asien und Teilen Afrikas wichtig.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Herzinfarkt: Zögern ist gefährlich

Auch schleichend beginnende Beschwerden sind ein Notfall und müssen ernst genommen werden.

Vorurteile wirken sich auf Krebstherapie aus

Unverheiratete Patienten werden bei der Behandlung offenbar benachteiligt.

Warum wir zunehmen, wenn wir älter werden

Viele Menschen legen mit den Jahren an Gewicht zu, obwohl sie sich genauso ernähren wie zuvor.

Filter schützen vor Schlaganfall

Ein Filter, der in die Halsschlagader eingesetzt wird, schützt Patienten vor einem Schlaganfall.

Wie Hörgeräte die Gesundheit schützen

Ein unbehandelter Hörverlust kann Stürze, Depressionen und sogar Demenz nach sich ziehen.

Vegetarier haben ein gesünderes Herz

Wer auf Fleisch verzichtet, hat ein geringeres Risiko für eine Gefäßverkalkung.

Krebs tödlicher als Herz-Kreislauf-Leiden

In reichen Ländern ist Krebs mittlerweile die Todesursache Nummer eins.

Früher Tod durch süße Getränke?

Ab zwei Softdrinks täglich, egal ob mit Zucker oder Süßstoff, steigt das Risiko.

Zeit mit den Enkeln hält gesund

Senioren, die regelmäßig etwas mit ihren Enkeln unternehmen, leben länger.

Gluten schadet Gesunden nicht

Wer nicht unter einer Unverträglichkeit leidet, muss auf Brot, Nudeln & Co nicht verzichten.

Dicke Menschen sind eher depressiv

Mit jedem überflüssigen Kilo steigt das Risiko für eine Depression.

Jeden zweiten Tag fasten: Was passiert?

Eine solche Diät hat offenbar mehrere positive Auswirkungen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen