Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung "Balance Board" hilft MS-Patienten

Aktuelles

Frau um die 60 macht Laufübungen am Barren, hält sich mit beiden Händen jeweils an einer Stange fest. Physiotherapeutin leitet sie an.

Gleichgewichtstrainings sind für Menschen mit Multipler Sklerose besonders wichtig, da die Störung des Gleichgewichts eine häufige Folge ihrer Nervenkrankheit ist.
© Robert Kneschke - Fotolia

Di. 26. August 2014

MS: "Balance Board"-Training verbessert Gleichgewicht

Das Gleichgewicht zu trainieren kann das Sturzrisiko und damit die Verletzungsgefahr von Menschen mit Multipler Sklerose (MS) verringern. Dass dies auch mit einem sogenannten "Balance Board" funktioniert, konnten italienische Forscher jetzt belegen.

Anzeige

Bei dem "Balance Board" handelt es sich um ein Zubehör für eine Spielkonsole, das aussieht wie eine Körperwaage. Stellt man sich darauf, nehmen Drucksensoren die Bewegungen auf und übertragen sie an die Spielkonsole. Auf diese Weise lassen sich beispielsweise Übungen wie Slalom-Skifahren vor dem Fernseher machen.

Die Forscher hatten nun untersucht, wie sich ein solches Training auf das Gehirn von MS-Patienten auswirkt. Gleichgewichtstrainings sind für sie besonders wichtig, da die Störung des Gleichgewichts eine häufige Folge ihrer Nervenkrankheit, bei der das Immunsystem die Ummantelung von Nervenfasern angreift, ist. Anhand von Hirn-Scans stellten die Forscher fest, dass sich bei den MS-Patienten Hirnregionen, die mit Gleichgewicht und Bewegung zu tun haben, durch die Übungen mit dem "Balance Board" veränderten. Im Blickpunkt der Forscher standen insbesondere Bereiche der weißen Substanz im Gehirn, die für die Leitung von Nervensignalen zuständig sind. Die Veränderungen gingen bei den 27 Studienteilnehmern mit einer besseren Balance bei Gleichgewicht-Tests einher, wie die Forscher online in der Fachzeitschrift Radiology berichten.

Nach Beenden des 12-wöchigen Trainings verschwanden die positiven Effekte jedoch wieder. "Dies legt nahe, dass MS-Patienten ein durchgängiges Training benötigen, um die positiven Auswirkungen im täglichen Leben beizubehalten", sagt der leitende Studienautor Luca Prosperini von der Universität Rom.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Poly-Pille senkt Blutdruck und LDL

Eine 4-in-1-Pille gegen Bluthochdruck und hohes Cholesterin könnte die Therapie verbessern.

Bewegungsmangel ist Gift für den Körper

Nach nur wenigen Tagen leidet die Gesundheit messbar.

Kein Haarausfall bei Chemotherapie

Forscher haben eine Möglichkeit gefunden, die gefürchtete Nebenwirkung der Chemotherapie einzudämmen.

Warum Schlafapnoe so gefährlich ist

Oft hängen nächtliche Atemaussetzer mit Bluthochdruck zusammen, der sich nur schwer behandeln lässt.

Herzinfarkt: Zögern ist gefährlich

Auch schleichend beginnende Beschwerden sind ein Notfall und müssen ernst genommen werden.

Vorurteile wirken sich auf Krebstherapie aus

Unverheiratete Patienten werden bei der Behandlung offenbar benachteiligt.

Warum wir zunehmen, wenn wir älter werden

Viele Menschen legen mit den Jahren an Gewicht zu, obwohl sie sich genauso ernähren wie zuvor.

Filter schützen vor Schlaganfall

Ein Filter, der in die Halsschlagader eingesetzt wird, schützt Patienten vor einem Schlaganfall.

Wie Hörgeräte die Gesundheit schützen

Ein unbehandelter Hörverlust kann Stürze, Depressionen und sogar Demenz nach sich ziehen.

Vegetarier haben ein gesünderes Herz

Wer auf Fleisch verzichtet, hat ein geringeres Risiko für eine Gefäßverkalkung.

Krebs tödlicher als Herz-Kreislauf-Leiden

In reichen Ländern ist Krebs mittlerweile die Todesursache Nummer eins.

Früher Tod durch süße Getränke?

Ab zwei Softdrinks täglich, egal ob mit Zucker oder Süßstoff, steigt das Risiko.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen