Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung "Balance Board" hilft MS-Patienten

Aktuelles

Frau um die 60 macht Laufübungen am Barren, hält sich mit beiden Händen jeweils an einer Stange fest. Physiotherapeutin leitet sie an.

Gleichgewichtstrainings sind für Menschen mit Multipler Sklerose besonders wichtig, da die Störung des Gleichgewichts eine häufige Folge ihrer Nervenkrankheit ist.
© Robert Kneschke - Fotolia

Di. 26. August 2014

MS: "Balance Board"-Training verbessert Gleichgewicht

Das Gleichgewicht zu trainieren kann das Sturzrisiko und damit die Verletzungsgefahr von Menschen mit Multipler Sklerose (MS) verringern. Dass dies auch mit einem sogenannten "Balance Board" funktioniert, konnten italienische Forscher jetzt belegen.

Anzeige

Bei dem "Balance Board" handelt es sich um ein Zubehör für eine Spielkonsole, das aussieht wie eine Körperwaage. Stellt man sich darauf, nehmen Drucksensoren die Bewegungen auf und übertragen sie an die Spielkonsole. Auf diese Weise lassen sich beispielsweise Übungen wie Slalom-Skifahren vor dem Fernseher machen.

Die Forscher hatten nun untersucht, wie sich ein solches Training auf das Gehirn von MS-Patienten auswirkt. Gleichgewichtstrainings sind für sie besonders wichtig, da die Störung des Gleichgewichts eine häufige Folge ihrer Nervenkrankheit, bei der das Immunsystem die Ummantelung von Nervenfasern angreift, ist. Anhand von Hirn-Scans stellten die Forscher fest, dass sich bei den MS-Patienten Hirnregionen, die mit Gleichgewicht und Bewegung zu tun haben, durch die Übungen mit dem "Balance Board" veränderten. Im Blickpunkt der Forscher standen insbesondere Bereiche der weißen Substanz im Gehirn, die für die Leitung von Nervensignalen zuständig sind. Die Veränderungen gingen bei den 27 Studienteilnehmern mit einer besseren Balance bei Gleichgewicht-Tests einher, wie die Forscher online in der Fachzeitschrift Radiology berichten.

Nach Beenden des 12-wöchigen Trainings verschwanden die positiven Effekte jedoch wieder. "Dies legt nahe, dass MS-Patienten ein durchgängiges Training benötigen, um die positiven Auswirkungen im täglichen Leben beizubehalten", sagt der leitende Studienautor Luca Prosperini von der Universität Rom.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

10 Jahre jünger durch Kreuzworträtsel

Wer sich regelmäßig mit Rätseln beschäftigt, hält sein Gehirn fit.

Zusatzstoff E171 stört die Darmflora

Der Farbstoff steckt vor allem in Kaugummis, Zahnpasta oder Mayonnaise.

Babys Gehirn profitiert von Nüssen

Essen Mütter in der Schwangerschaft viele Nüsse, entwickelt sich das Gehirn ihrer Kinder besser.

Kaffee: Nicht mehr als 6 Tassen pro Tag

Bei mehr Tassen Kaffee steigt das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Zungenschrittmacher bessert den Blutzucker

Bei Schlafapnoe profitiert nicht nur der Schlaf, sondern auch der Stoffwechsel von diesem Implantat.

Blutzucker-Mittel lindert Fibromyalgie

Die Schmerzerkrankung könnte mit Problemen mit dem Zuckerstoffwechsel zusammenhängen.

Weniger Sex in britischen Betten

Eine britische Studie zeichnet ein trauriges Bild für das Liebesleben in Großbritannien.

Herzpatienten: Keine Angst vor dem Defi

Mit einer speziellen Schulung kommen Patienten besser mit ihrem implantierten Defibrillator zurecht.

Eltern unterschätzen das Übergewicht

Wiegen Kinder zu viel, nehmen viele Eltern und Ärzte das nicht wahr.

Warum Geruchstests Leben retten könnten

Ein nachlassender Geruchssinn deutet auf einen vorzeitigen Tod hin.

Hoher Ruhepuls ist ein Risiko

Mit jedem zusätzlichen Schlag pro Minute erhöht sich die Gefahr für einen vorzeitigen Tod.

Schlafstörungen und Stress ernst nehmen

Beides erhöht das Risiko für tödliche Herz-Kreislauf-Erkrankungen deutlich.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen