Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung In Höhenlagen steigt der Blutdruck

Aktuelles

Paar, ca. Mitte 50, in den Bergen beim Wandern, Mann deutet mit Wanderstock in die Ferne

Je höher es den Berg hinaufgeht, desto höher steigt auch der Blutdruck. Schuld daran ist die zunehmend dünnere Luft.
© Halfpoint - Fotolia

Mi. 27. August 2014

Wandern & Bergsteigen: Mit der Höhe steigt der Blutdruck

Während der Luftdruck mit zunehmender Höhe sinkt, steigt der Blutdruck offenbar an. Zu diesem Ergebnis kamen italienische Herzforscher im Rahmen einer Mount Everest-Expedition. Immerhin konnte ein gängiger Blutdrucksenker bis zu einer gewissen Höhe dagegen halten, wie die Forscher online im European Heart Journal berichten.

Anzeige

Je höher die Studienteilnehmer stiegen, umso höher stieg auch der Blutdruck, wie eine Dauer-Beobachtung des Blutdrucks zeigte. "Sobald wir eine gewisse Höhenlage erreicht hatten, fing der Blutdruck an zu steigen und blieb dann auch die ganze Zeit hoch", sagt Studienleiter Professor Gianfranco Parati von der Universität Milano-Bicocca. Im Mount Everest-Basiscamp in 5.400 Metern Höhe lag der systolische Blutdruckwert der Studienteilnehmer im Mittel um 14 mmHg höher als unter normalen Bedingungen, der diastolische Wert um 10 mmHg. Die Auswirkung der Höhe habe sich zudem nicht nur am Tag, sondern besonders deutlich auch nachts gezeigt, so der Kardiologe. Während der Blutdruck in der Nacht normalerweise um 10 bis 20 Prozent niedriger liegt als tagsüber, sank er in der Höhe weniger stark ab.

Einer der Hauptfaktoren für den Blutdruckanstieg sei die dünnere Luft und der damit einhergehende Sauerstoffmangel, der sich mit zunehmender Höhe auf den Körper auswirkt. Das Herz arbeite härter und die Blutgefäße in den äußeren Zonen des Körpers verengten sich, so die Forscher.

Darüber hinaus fanden sie heraus, dass der blutdrucksenkende Wirkstoff Telmisartan, der zu der Gruppe der Angiotensin-II-Rezeptorblocker gehört, auch in einer Höhe von 3.400 Metern noch wirkte. Für Menschen, die schon mit einem Blutdrucksenker aus dieser Medikamentengruppe behandelt werden und sich zum Wandern, Klettern, Skifahren oder aus beruflichen Gründen in höhere Gebirgsregionen begeben, sei dies ein positives Ergebnis. Es bedeute, dass diese Mittel der Studie zufolge auch noch in mittleren Höhenlagen effektiv seien, so Parati. Dies gelte jedoch nicht für größere Höhen, denn auf Höhe des Basiscamps von 5.400 Metern wirkte Telmisartan nicht mehr.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Durchfall: E.coli trifft Blutgruppe A stärker

Der Durchfallkeim ist für einige Menschen gefährlicher als für andere.

Fisch schützt vor Herzkrankheiten

Arten, die reich an Omega-3-Fettsäuren sind, stehen am besten zweimal pro Woche auf dem Tisch.

Ehe: Streit schadet der Gesundheit

Spannungen mit dem Partner wirken sich negativ auf die Gesundheit aus.

Depression häufig bei Hashimoto

Depressionen und Angst können mit einer Erkrankung der Schilddrüse zusammenhängen.

Darm: Joghurt dämpft Entzündungen

Möglicherweise könnte dieser Effekt helfen, Darm-Erkrankungen vorzubeugen.

Antibiotika verändern, wie Impfungen wirken

Die Medikamente greifen offenbar in den Aufbau der Immunabwehr ein.

Ingwer lindert Erbrechen bei Kindern

Eine Studie zeigt einen guten Effekt der asiatischen Wurzel bei Magen-Darm-Infekt.

Darmflora mischt bei Arteriosklerose mit

Bestimmte Darmbakterien sind offenbar an der Entstehung der Arterienverkalkung beteiligt.

Kohlenhydrate bei Diabetes minimieren?

Forscher haben einen alten Ansatz für die Therapie von Typ 1-Diabetes aufgegriffen.

Fast Food mindert die Fruchtbarkeit

Frauen, die oft Burger & Co essen, brauchen offenbar länger, um schwanger zu werden.

Ernährung beeinflusst Menopause

Bestimmte Lebensmittel verschieben offenbar das Einsetzen der Wechseljahre.

Was ist an Krebs-Mythen dran?

Über mögliche Risikofaktoren kursieren Gerüchte, für die es keine Beweise gibt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Anzeige

Typ 2 Diabetes: Umfrage zu Risiken

Sie sind an Typ 2 Diabetes erkrankt? Was wissen Sie über Ihr Herzrisiko? Das will die International Diabetes Federation (IDF) in einer groß angelegten, globalen Umfrage herausfinden. Jetzt teilnehmen!
Mehr erfahren

Anzeige

Service

Zum NAI-Gewinnspiel Zum NAI-Portal

Themenspecial: Diabetes

Frau mit Hut im GrünenIm Themenspecial Diabetes lesen Sie aponet.de viel Wissenswertes rund um die Behandlung von Diabetes: Viele Informationen, Checklisten, Selbsttests und eine Umfrage speziell für Typ-2-Diabetiker.

Alle weiteren Specials in der Übersicht finden Sie hier.

Wissen

Arzneimitteldatenbank

Informationen zu Arzneimitteln, Beschwerden oder Wirkstoffen.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen