Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Hirnstimulation reduziert Appetit

Aktuelles

Junge Frau weist das ihr auf einer Hand angebotene Backwerk mit einer abweisenden Geste zurück

"Nein danke, ich habe keinen Appetit!" - Diesen Zustand könnte man womöglich in Zukunft mit Hilfe elektrischer Hirnstimulation erzielen.
© Irina Brinza - Fotolia

Do. 28. August 2014

Elektrische Hirnstimulation reduziert Lust aufs Essen

Abnehmen, ohne sich dabei an die strengen Regeln eines Diätplans oder Abnehmprogramms halten zu müssen, ist ein verlockender Gedanke – und nun offenbar in greifbarer Nähe. Lübecker Wissenschaftler konnten zeigen, dass eine elektrische Stimulation des Gehirns sowohl den Appetit als auch die tatsächlich verzehrte Menge an Essen reduziert.

Anzeige

Durch wiederholte Stimulation einer bestimmten Gehirnregion, die bei der Regulation von Appetit und Nahrungsaufnahme eine wichtige Rolle spielt, aßen Studienteilnehmer von sich aus weniger und verspürten auch weniger Appetit. Dies berichtet die Forschergruppe um Professor Dr. Kerstin M. Oltmanns in der Fachzeitschrift The American Journal of Clinical Nutrition.

Die Wissenschaftler hatten den speziellen Bereich des Gehirns bei 14 jungen Männern mit einem Body Mass Index zwischen 20 und 25 über eine Woche hinweg täglich stimuliert. Dies geschah entweder mit einer äußerlich angewandten Stromanwendung, die bereits zur Behandlung von psychiatrischen und neurologischen Erkrankungen begleitend eingesetzt wird, oder einer Scheinbehandlung. Am ersten und letzten Tag der Untersuchung durften die Studienteilnehmer von einem standardisierten Test-Buffet so viel essen, wie sie wollten.

Im Vergleich zur Scheinbehandlung verringerte sich die Kalorienaufnahme durch die tägliche Hirnstimulation um 14 Prozent. Testpersonen mit elektrischer Stimulation stuften in einem Selbsteinschätzungstest zudem ihren Appetit geringer ein. Ob diese Effekte aber tatsächlich zu einer Gewichtsabnahme führten, müsse erst noch in Folgestudien nachgewiesen werden, so die Forscher.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Anti-Aging-Pille rückt in greifbare Nähe

Der Wirkstoff soll altersbedingte DNA-Schäden reparieren.

Empathie dämmt Krankheiten ein

Forscher haben untersucht, wie sich die Ausbreitung von Infekten stoppen lässt.

Tiefe Hirnstimulation lindert Depressionen

Die Therapie zeigt bei schweren, bislang nicht behandelbaren Depressionen gute Erfolge.

Teetrinken schützt vor geistigem Abbau

Wer täglich eine Tasse trinkt, senkt sein Risiko für Demenz deutlich.

Tumore erhöhen das Thrombose-Risiko

Forscher sind der Ursache für diese häufige Komplikation auf den Grund gegangen.

Lässt sich Diabetes rückgängig machen?

Eine Kombination aus drei Maßnahmen könnte das Fortschreiten der Zuckerkrankheit aufhalten.

Herzstillstand durch Schmerzmittel?

Diclofenac und Ibuprofen erhöhen das Risiko deutlich, wie eine neue Studie zeigt.

Kinder verlängern das Leben

Für ein Elternteil gilt das offenbar besonders, wie eine neue Studie zeigt.

Mobbing hat Folgen für die Gesundheit

Psychischer Stress im Kindesalter erhöht das Risiko für diverse Krankheiten.

Wie viel Sonne braucht der Körper?

Forscher haben ermittelt, wie viel Sonne nötig ist, um genug Vitamin D zu bilden, ohne dabei die Haut zu schädigen.

Trauer hat viele Gesichter

Welche Gefühle bei Hinterbliebenen dominieren, hängt von zwei Faktoren ab.

7 Rücken-Tipps für den Arbeitsalltag

Das Patentrezept lautet: mehr Bewegung. Wie das klappt, lesen Sie hier.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen