Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Hirnstimulation reduziert Appetit

Aktuelles

Junge Frau weist das ihr auf einer Hand angebotene Backwerk mit einer abweisenden Geste zurück

"Nein danke, ich habe keinen Appetit!" - Diesen Zustand könnte man womöglich in Zukunft mit Hilfe elektrischer Hirnstimulation erzielen.
© Irina Brinza - Fotolia

Do. 28. August 2014

Elektrische Hirnstimulation reduziert Lust aufs Essen

Abnehmen, ohne sich dabei an die strengen Regeln eines Diätplans oder Abnehmprogramms halten zu müssen, ist ein verlockender Gedanke – und nun offenbar in greifbarer Nähe. Lübecker Wissenschaftler konnten zeigen, dass eine elektrische Stimulation des Gehirns sowohl den Appetit als auch die tatsächlich verzehrte Menge an Essen reduziert.

Anzeige

Durch wiederholte Stimulation einer bestimmten Gehirnregion, die bei der Regulation von Appetit und Nahrungsaufnahme eine wichtige Rolle spielt, aßen Studienteilnehmer von sich aus weniger und verspürten auch weniger Appetit. Dies berichtet die Forschergruppe um Professor Dr. Kerstin M. Oltmanns in der Fachzeitschrift The American Journal of Clinical Nutrition.

Die Wissenschaftler hatten den speziellen Bereich des Gehirns bei 14 jungen Männern mit einem Body Mass Index zwischen 20 und 25 über eine Woche hinweg täglich stimuliert. Dies geschah entweder mit einer äußerlich angewandten Stromanwendung, die bereits zur Behandlung von psychiatrischen und neurologischen Erkrankungen begleitend eingesetzt wird, oder einer Scheinbehandlung. Am ersten und letzten Tag der Untersuchung durften die Studienteilnehmer von einem standardisierten Test-Buffet so viel essen, wie sie wollten.

Im Vergleich zur Scheinbehandlung verringerte sich die Kalorienaufnahme durch die tägliche Hirnstimulation um 14 Prozent. Testpersonen mit elektrischer Stimulation stuften in einem Selbsteinschätzungstest zudem ihren Appetit geringer ein. Ob diese Effekte aber tatsächlich zu einer Gewichtsabnahme führten, müsse erst noch in Folgestudien nachgewiesen werden, so die Forscher.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Diese Ernährung senkt die Krebsgefahr

Einige Lebensmittel sind für die Gesundheit wertvoller als andere.

Mit Viren Tumorzellen angreifen

Forscher haben eine neue Therapie bei Bauchfellkrebs erfolgreich getestet.

Resistente Keime schneller erkennen

Ein neues Verfahren beschleunigt die Diagnose von 72 Stunden auf 45 Minuten.

MRT zur Vorsorge von Brustkrebs?

Bei Frauen mit einem hohen Risiko ist das sogar sinnvoller als eine Mammografie.

Valsartan: Wie hoch ist das Krebsrisiko?

Valsartan-Präparate waren offenbar noch mit einem weiteren krebserregender Stoff belastet.

Pflanzlicher Wirkstoff schaltet Hunger aus

Der Wirkstoff könnte eine neue Option für Übergewichtige sein.

HIV-Impfstoff rückt ein Stück näher

Im Fokus stehen spezielle Antikörper, die einige Menschen gegen HI-Viren produzieren.

Zika: Spätfolgen auch bei gesunden Babys?

Auch bei vermeintlich gesunden Babys können später Lern- und Gedächtnisprobleme auftreten.

Vollkorn senkt das Diabetes-Risiko

Dabei kommt es vor allem auf die Menge an, die täglich gegessen wird.

Antibiotika effektiv kombinieren?

Forscher haben über 8.000 vielversprechende Kombinationen gefunden.

Dauerstress stört die Hormone

Stress überlastet den Körper, was den Hormonstoffwechsel über längere Zeit beeinträchtigt.

Herzprobleme durch Diclofenac?

Das gängige Schmerzmittel birgt riskante Nebenwirkungen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Jobangebot

Die aponet-Redaktion sucht einen Medizinjournalisten (m/w) als freien Mitarbeiter.

Erfahren Sie mehr in unserer Stellenanzeige.

Anzeige

Das A und O: Die konsequente Hautpflege!

Unbehandelt schreiten Begleiterscheinungen der Rosacea schnell voran. Dies kann Symptome wie entzündliche Papeln und Pusteln mit sich bringen. Das Gesicht, besonders die Stirn, Nase und Wangen, sind davon sichtbar betroffen.
Mehr erfahren

Anzeige

Service

Zum NAI-Gewinnspiel Zum NAI-Portal

Themenspecial: Empfindliche Haut

Frau mit Hut im GrünenIm neuen Themenspecial "Empfindliche Haut"
lesen Sie auf aponet.de viel Wissenswertes rund um die richtige Hautpflege bei Neurodermitis und Rosazea.

Alle weiteren Specials in der Übersicht finden Sie hier.

Wissen

Arzneimitteldatenbank

Informationen zu Arzneimitteln, Beschwerden oder Wirkstoffen.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen