Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Schwächen brüchige Knochen das Herz?

Aktuelles

Ein Arzt spricht mit einer Seniorin, die auf einem Gerät zur Bestimmung der Knochendichte sitzt und auf die Untersuchung wartet

Wer bei einer Knochendichtemessung niedrige Werte erhält, tut gut daran, sich auch von einem Herzspezialisten untersuchen zu lassen.
© Robert Kneschke - Fotolia

Mo. 01. September 2014

Geringe Knochendichte – hohes Herzschwäche-Risiko

Wer eine niedrige Knochendichte und damit ein erhöhtes Osteoporose-Risiko aufweist, hat zugleich auch ein erhöhtes Risiko, eine Herzschwäche zu entwickeln. Das zeigt eine deutsch-britische Studie, die jetzt beim Kongress der Europäischen Gesellschaft für Kardiologie (ESC) in Barcelona vorgestellt wurde.

Anzeige

"Wir fanden einen Zusammenhang zwischen einer niedrigen Knochendichte und dem Risiko einer Herzschwäche bei scheinbar gesunden Menschen", berichtete der Studienautor Privatdozent Dr. Roman Pfister vom Herzzentrum der Uniklinik Köln. Die Ergebnisse unterstützten die Überlegung, Patienten mit niedrigen Knochendichte-Werten in Zukunft auch auf Herzerkrankungen hin zu untersuchen, so Pfister. Er fordert zudem, die biologischen Mechanismen, die möglicherweise sowohl der Osteoporose als auch der Herzschwäche zugrunde liegen, weiter zu erforschen.

Die Forscher aus Köln hatten zusammen mit Kollegen von der Universität Cambridge, Großbritannien, die Daten von insgesamt 13.666 dem Augenschein nach gesunden Menschen zwischen 42 und 82 Jahren analysiert. In einem Beobachtungszeitraum von durchschnittlich 9,3 Jahren traten 380 Fälle von Herzschwäche auf. Dabei zeigte sich, dass das Risiko einer Herzschwäche mit höheren Knochendichte-Werten sank.

ESC/FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Krebs: Lichttherapie lindert Schlafprobleme

Eine Lichtbestrahlung am Morgen verbessert die Schlafqualität deutlich.

Rauchen: Folgen werden unterschätzt

Raucher sehen die negativen Auswirkungen oft weniger kritisch als Nichtraucher.

Medikamente gegen Dauermigräne im Test

Neue Antikörper-Wirkstoffe könnten künftig die Migränetherapie ergänzen.

Schlafen reinigt das Hirn

Im Tiefschlaf werden schädliche Stoffwechselprodukte aus dem Gehirn entfernt.

Innovativ gegen Demenz und Krebs

Die Forschung testet ungewöhnliche Wege, um Medikamente ins Hirn einzuschleusen.

Heuschnupfen: jetzt noch vorbeugen

Mit einer sogenannten Hyposensibilisierung kann man im Winter starten.

Schadet Paracetamol dem Ungeborenen?

Das Schmerzmittel könnte die Sprachentwicklung bei Mädchen stören.

Diese Übungen stärken das Herz

Mit diesem Trainingsprogramm lässt sich einer Herzschwäche vorbeugen.

Mandel-OP: Ingwer lindert Schmerzen

Die Knolle beschleunigt zudem die Wundheilung, wie eine neue Studie zeigt.

Wiederholtes Impfen gegen schwere Grippe

Vor allem Senioren profitieren, wenn sie sich regelmäßig gegen Grippe impfen lassen.

Ballaststoffe: Mit Müsli gegen Arthritis?

Eine ballaststoffreiche Ernährung beugt offenbar Gelenkerkrankungen vor.

Angststörungen durch zu wenig Schlaf?

Schlafmangel und psychische Probleme stehen laut US-Forschern in Zusammenhang.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen